Rund 20 Prozent der Azubis brechen Ausbildung ab

Durch das NRW-Programm „Kein Abschluss ohne Abschluss“ kümmert sich die Duisburger Arbeitsagentur bereits in der 8. Klasse um künftige Azubis. „Dabei erfolgt zunächst eine Potenzialanalyse der Schüler, es wird geprüft, welche Neigung sie haben“, sagt Dominik Blechschmidt, Leiter der Berufsbildung. Im zweiten Halbjahr würden jedem Jugendlichen drei Berufsfelder vorgestellt. Dabei könnten sie entweder ihre Neigungen vertiefen oder Berufsfelder ausschließen. „Damit setzen sie sich schon frühzeitig mit Berufen auseinander. Wir erhoffen uns, dass so die Abbrecherquote bei den Azubis gesenkt wird“, so Blechschmidt. Derzeit beendeten rund 20 Prozent aller Jugendlichen eine Ausbildung frühzeitig.


Auch an die Adresse der „paar hundert“ Jugendlichen in Duisburg, die jedes Jahr die Schule ohne Abschluss verlassen, richtet sich das Programm. Auch diese Heranwachsenden sollen in der 8. Klasse speziell gefördert werden.