Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Stadtteilreport (22)

Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge

12.12.2010 | 12:00 Uhr
Heinz Billen (l.) führte WAZ-Redakteur Willi Mohrs durch „sein“ Rumeln-Kaldenhausen. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Wo fangen wir unseren Rundgang an, in Rumeln oder in Kaldenhausen? Heinz Billen weiß weisen Rat: Es geht los am ehemaligen Rathaus. Das sei, erfahre ich, bewusst so gebaut worden, dass der Eingang genau auf der Grenze liegt.

Eine Grenze im Übrigen, die historisch gleich dreifach existiert zwischen den beiden Teilen des Doppelnamen-Stadtteils im tiefsten Westen der Stadt. Rumeln nämlich gehörte bis ins 18. Jahrhunder politisch zur Grafschaft Moers, der größte Teil Kaldenhausens dagegen zur Herrschaft des Kölner Kurfürsten. Eine zweite Grenze war die Folge: Auf der einen Seite war man katholisch, auf der anderen evangelisch. Und: Die Kur-Kölner Untertanen sprachen rheinisches, die anderen Grafschafter Platt, welches sich schon ein bisschen nach Holländisch anhört. Wer den Unterschied hören möchte, sollte sich vertrauensvoll an Heinz Billen wenden, der beherrscht in beiden „Sprachen“ humorvolle Beispiele.

Duisburgs Stadtteile III
Rumeln in 60 Sekunden
17.244 Einwohner

Rumeln-Kaldenhausen gehört zum Stadtbezirk Rheinhausen und hat nach amtlichen Angaben 17.244 Einwohner, davon sind 9201 Männer und 8322 Frauen. Der Ausländeranteil liegt bei fünf Prozent.

Der Stadtteil liegt im Westen Duisburgs an den Stadtgrenzen zu Moers (Stadtteile Schwafheim und Kapellen) und Krefeld (Uerdingen).

Die erste urkundliche Erwähnung Rumelns erfolgt 898 in den „Werdener Urbaren“ (Wikipedia). 1935 erfolgte der Zusammenschluss von Rumeln und Kaldenhausen. Die Gemeinde gehörte bis 1974 zum Kreis Moers.

Überörtlich bekannt wurde der Stadtteil durch die Frauenfußballmannschaft des FC Rumeln-Kaldenhausen, heute FCR 2001 Duisburg, die Deutscher Meister und Pokalsieger war.

Die Grenzen zwischen Rumeln und Kaldenhausen haben an Bedeutung verloren, der Stadtteil seinen Charakter gründlich verändert in den letzten Jahrzehnten. Warum? „Früher war hier alles bäuerlich geprägt“, erklärt Billen und zeigt mit ein ausgedehntes Neubaugebiet, vielleicht aus den 70ern, vielleicht aus den 80ern. „Davon haben wir hier Dutzende.“ Allen Versuchen der Stadtplaner zum Trotz fehle aber ein echtes Zentrum, „obwohl wir 20.000 Einwohner haben“.

1949 sei das erste Neubaugebiet erschlossen worden, inzwischen gebe nicht einen Bauern mehr im Stadtteil: „Die haben sich richtig gesegnet“, meint Billen. „Rheinische Fruchtfolge“ nennt man so etwas auch: Ackerland, Weideland, Bauland.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Wir sehen uns ein paar Bereiche des schnell gewachsenen Viertels an: an der Liebigstraße einige der äußerst wenigen höheren Häuser, gegenüber sorgen grasende Gänse sogleich für Ausgleich; an der Birken- und Ulmenstraße ein paar mehrstöckige Häuser, laut Billen in den 60er Jahren von der Unesco für Spätaussiedler gebaut; an der Ringstraße ein paar mutig-bunte Häuser, eingebettet in reichlich Grün, eingfriedet von Hecken. Billen: „Eine phantastische Wohngegend, allerdings auch kaum zu bezahlen.“

Über den Aubruchgraben, der als grüne Schneise den Stadtteil durchzieht, geht’s weiter am Albert-Einstein-Gymnasium vorbei, dann über die Kapellener Straße in Richtung Mühlenwinkel. Hier stand einst die größte Backsteinmühle des Niederrheins. 1968 wurde sie abgerissen – so war der Zeitgeist.

Plötzlich stehen wir im Wald, aber nicht einsam und verloren: Der „Waldborn“ lockt, ein Ausflugslokal mit lauschigem Biergarten unter hohen Bäumen. Eine Versuchung bei anderem Wetter.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

„Reitsport ist ganz groß hier“, sagt Bille, als wir Pferdeweiden und einen Reiterhof passieren. Nächster Anlaufpunkt ist eine Siedlung ganz eigener Art aus viergeschossigen Terrassenhäusern. Das war mal wegweisende Architektur.

Ärzte, Schulen, Kindergärten, Kirchen beider Konfessionen in beiden Stadtteil-Teilen, es mangelt eigentlich an nichts, meint Billen, als wir die Rumelner Mitte erreichen: ein paar Läden, einmal die Woche Markt, aber auch hier kein echtes Zentrum.

Duisburgs Stadtteile I
Duisburgs Stadtteile IV
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Ein paar hundert Meter weiter passieren wir Glückaufstraße, Markscheiderweg, Bergwerksstraße. Auch im Westen der Stadt gab’s Bergbau, die Zeche „Fritz“ förderte von 1937 bis 1973, so Billen. Was blieb: Gestrüpp, Dickicht, ungepflegtes Grün. Vielleicht, so mein Stadtteilführer, Platz für die nächste Neubau-Siedlung in Rumeln-Kaldenhausen. Was fehlt Billen in seinem Stadtteil? Ein Schnellbus nach Duisburg. 60 Minuten zum Hauptbahnhof: „Zu viel.“

Willi Mohrs



Kommentare
01.01.2011
11:41
Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge
von Schwafheimer | #11

Mit den Füßen haben meine Eltern damals auch abgestimmt. Teils wegen der Arbeit. Erst Düsseldorf Kwerth, dann Grenze Düsseldorf-Duisburg und als ich kam ging es ab übern Rhein nach Sheim.

Aber die SD haben uns trotzdem immer wieder eingeholt :)

Na ja, in RK würde ich sicher auch glücklich werden.

19.12.2010
18:24
Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge
von nixxnuzz | #10

Nachschlag, weil Treppenwitz:
Nach Bauland kommt natürlich:
factory outlet center
und ganz sicher natürlich ... das Grööößte!

19.12.2010
18:13
Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge
von nixxnuzz | #9

@ 8 von Schwafheimer,
am 17.12.2010 um 11:04

...Kuriosum...
Duisburg hat seit 1929
eingemeindet, eingemeindet eingemeindet...
Duisburg hat selten bis nie
mehr als 500. 000 Einwohner erreicht.
Die nur etwas besser Verdienenden in Duisburg haben schneller mit ihren Füssen abgestimmt, als ...eingemeindet... werden konnte!
Warum?
Wenn und wo Sozial-Demokraten am Ruder sind, wird Eigentum zum strafbaren Tatbestand!

Rheinische Fruchtfolge?
Nääähh - die geht anders:
WeizenGersteKartoffeln MaisMaisMaisKiesMüllWaschberge
Bauland

17.12.2010
11:04
Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge
von Schwafheimer | #8

Die zwei größten Fehler sind doch bekannt. Einer im 18. Jahrhundert und der andere 1968. :)

Und ich würde noch auf ein weiteres Kuriosum hinweisen.
RK gehört politisch zu Duisburg, hat eine Krefelder Vorwahl und viele kommen nach Moers zum Shoppen.

15.12.2010
09:22
Rumeln-Kaldenhausen - Rheinische Fruchtfolge
von Zugezogener12 | #7

Ich bin zwar nur Zugezogener, aber selbst mein Halbwissen reicht aus, um die Aussagen im Text aus völligen Blödsinn zu entlarven. Der Typ hat keine Ahnung.

13.12.2010
09:17
Rheinische Fruchtfolge
von InteressierteLeserin :- | #6

Also mal ganz ehrlich gefragt: Liest hier einer der Mod´s überhaupt die Texte, die hier verfasst werden? Bzw eher den Bericht?
Rechtschreibfehler, Flüchtigkeitsfehler sind mittlerweile immer öfter an der Tagesordnung und absolut irrelevant, oder? Pisa läßt grüßen.

13.12.2010
09:13
Rheinische Fruchtfolge
von ja ja | #5

Keine Bauern mehr in Rumeln? Hat der gesoffen? anscheinend in der falschen Kneipe, wenn er im Kuckes sitzen würde, würde er Sie alle kennen. Oder hat er da etwa Hausverbot?

12.12.2010
22:51
Rheinische Fruchtfolge
von Uerdinger112 | #4

Das ist doch nicht etwa der Heinz Billen der 1968 die Feuerwehr verlassen mußte??

12.12.2010
19:43
Rheinische Fruchtfolge
von CaptainWillard | #3

Ich fahre auch nicht mit dem Heidschnucken-Express der NWB. Obwohl ich da in 10 Minuten am HBF wäre.

Schnellbus fördert die Arbeitsplätze in DUISBURG.

(Es gibt keine Bauern mehr in R-K. Hallo? was ist denn mit der Flitzpiepe, dem der Maisacker hinter L I D L gehört und der mit Wonne sonntagsmorgen um 07:00 ackert, pflügt und erntet? Ist der jetzt...
Landwirt - statt Bauer?)

12.12.2010
12:41
Rheinische Fruchtfolge
von Plonki | #2

Dann lese mal deinen eigenen Mist, mehr als achte Klasse ist das aber nicht, mit den drei Grammatikfehlern.

Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos