Ruhrgebiets-Rocker veredeln Super-Songs

Foto: WAZ FotoPool

Was wäre die Duisburger Rock-Szene ohne ihren Sänger und Spaßvogel Jupp Götz? Gehört seine immer wieder begeisternde Pop-Lounge-Band „Trionova“ schon seit Jahren zu den gefragtesten Live- und Party-Bands Duisburgs, so steht in der Nachbarstadt Essen das Akustik-Trio „Small is beautiful“ als angesagte Bühnen-Band ähnlich hoch im Kurs.

Mit der 9. Trionale ist es Jupp Götz und seinen Freunden erneut gelungen, mit dem beliebten Duisburg/Essener Freundschaftskonzert für einen ausverkauften Saal im Grammatikoff zu sorgen. So wurden die sechs großartigen Musiker für ihre gefühlvollen Cover-Song-Interpretationen bekannter Hits und für eine sehr unterhaltsame und witzige Bühnen-Show gefeiert, für die allein schon Jupp Götz mit erstklassigen Entertainer-Qualitäten garantiert.

Trionova sind ansonsten wie schon in den Steinbruch-Konzerten der Gitarrist Drazen Zalac und der Bassist Volker Kamp. Auf der Essener Seite sind „Small is beautiful“ Sängerin Minerva Diaz Perez sowie Gitarrist und Sänger Jürgen Markus und Bassist Johannes Kassenberg, die sich hier mit den Freunden aus der Nachbarstadt auf der Bühne musikalisch vereinten.

Das heiter gestimmte Ensemble eröffnete den Abend mit Garry Raffertys wunderbarem Song „Baker Street“, um anschließend die Hitparaden-Perlen der letzten Jahrzehnte noch einmal so richtig zum Glänzen zu bringen. So bewies die charmante Band, wie schön doch akustische Gitarren-Musik mit souveränem mehrstimmigem Gesang sein kann. Nicht nur die mit feiner Hochton-Akrobatik beeindruckende Minerva Perez, sondern auch Jürgen Markus und der glänzend aufgelegte Jupp Götz machten diesen Abend als Sänger zu einem großen Vergnügen. Aber auch Johannes Kassenberg und Volker Kamp sind als Bassisten gut bei Stimme. So spielte Volker Kamp nicht nur eine feine Posaune, sondern präsentierte sich mit dem schönen Beatles-Hit „Michelle“ auch als guter Sänger.

Jupp Götz erfreute seine Fans dann noch mit vielen alten Songs wie „Shout“ oder Nick Drakes „One of these things first“. Für Gänsehaut sorgte auch der gemeinsam gesungene Song „Lay me down“ von den Veteranen David Crosby & Graham Nash. Das begeisterte Publikum erlebte ein großartiges Konzert und verabschiedete das sympathische Trionale-Ensemble, das man hoffentlich hier bald wieder begrüßen darf, mit viel Beifall.