Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Binnenschifffahrt

"Ruhrcargo"-Kanal-Shuttle gegen Autobahn-Stau im Ruhrgebiet

04.09.2012 | 07:00 Uhr
Containertransport auf einem Motorschiff, wie er bisher üblich ist – und verbesserungsfähig.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg/Dortmund. Die Autobahnen sind schon jetzt überlastet, Bahnstrecken auch nicht beliebig vermehrbar, nur die Binnenschifffahrt hat noch Kapazitäten. Und sie bereitet sich vor auf den Verkehrskollaps zu Lande. Beispielsweise durch „Ruhrcargo“, ein leistungsfähiges System für den Containertransport zwischen dem größten Binnenhafen der Welt (Duisburg) und dem größten Kanalhafen Europas (Dortmund).

Würde „Ruhrcargo“ realisiert, dürften sich schifffahrtserfahrene Spaziergänger am Kanalufer wohl erst einmal gründlich die Augen reiben. Herzstück des Systems ist nämlich eine Schubeinheit mit Schubbooten vorne und hinten, während die Erz- und Koksfuhren für Thyssen-Krupp Steel und die Hüttenwerke Krupp-Mannesmann von nur einem, allerdings PS-strotzenden Rheingiganten geschoben werden.

Doch für den Kanalverkehr zwischen Ruhrgebiet-West und -Ost wurde ein spezieller Schubverband entwickelt mit relativ kleinen Leichtern (Schiffe ohne Antrieb). Sie sind je nach Typ knapp 17 oder 30 Meter lang (zum Vergleich: ein Erzleichter misst 76 Meter), können aber zu Einheiten bis 185 Meter Länge gekoppelt werden. Maximal könnten so bis 160 Container-Einheiten pro Fahrt befördert werden.

Perfekte Manövrierfähigkeit und freie Sicht

Die kleinen Schubboote sorgen für perfekte Manövrierfähigkeit und freie Sicht vom vorderen Schiff auf die Kanalstrecke. Und vor allem im Hafen Duisburg mit seinen fünf Container-Terminals könnte der ankommende Verband getrennt werden und mit je einem Schuber unterschiedliche Ziele anlaufen. Weitere Vorteil von Schubverbänden: Das Schubboot muss nicht warten, bis Leichter be- oder entladen sind, sondern kann sie am Ziel absetzen und die nächste Aufgabe ansteuern.

Erarbeitet wurde das jetzt abgeschlossene Projekt „Ruhrcargo“ im Rahmen des Innovationswettbewerbs Logistik NRW unter breiter Duisburger Beteiligung. Mit im Boot: das Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme in Neudort, die Häfen Duisburg und Dortmund, die Duisburger Reederei H&S Container Line und die Meidericher Schiffswerft. Zwei Schubbooten sollen in der Lage sein, pro Jahr 10.000 Container zwischen Duisburg und Dortmund zu befördern und zusätzlich Transporte zwischen Duisburger Terminals zu leisten. Weitere Anlaufpunkte könnten die Kanalhäfen Essen und Gelsenkirchen sein, wenn in Container-Kräne investiert würde.

"Die Chancen stehen schlecht"

Wie realistisch ist das Vorhaben? Projektleiter Thomas Guesnet vom Neudorfer Entwicklungszentrum ist Realist und verweist auf den nach wie vor billigeren Transport per Lkw: „Unter aktuellen Kostenbedingungen sind die Chancen schlecht.“ Aber dass sich die Bedingungen ändern, sei alles andere als ausgeschlossen.

Der Straßenverkehr bereite schon jetzt gravierende Probleme: Lärm, Staus, CO2-Ausstoß. „Da muss etwas passieren“, sagt Guesnet. Eine „marktseitige Nachfrage“ komme spätestens dann, wenn die Kosten für den Straßentransport weiter steigen oder wenn Frage nach der CO2-Bilanz drängender werde. Oder wenn öffentliches Geld flöße. Guesnet: „Container-Terminals werden gefördert, warum nicht Container-Schiffe?“

Duisburger Süden, Westen und der Hafen

Willi Mohrs


Kommentare
03.09.2012
20:53
Kanal-Shuttle gegen Autobahn-Stau
von duisbruegge | #2

Realisierbar wäre es, wenn sich der Bundesverkehrsminister nicht nur um individuelle Autonummernschilder sondern auch um den Verkehr kümmern würde.

03.09.2012
20:18
Warum nicht auch innerorts?
von westwatch | #1

Eine LKW-Fähre oder ein Containertransport per Binnenschiff zwischen Logport I + II und dem Duisburger Containerrterminal müsste sich doch auch mehrmals am Tag rechnen: so viele LKW, wie zwischen den Häfen pendeln, sollte sich der Betrieb lohnen und insbesondere die Kreuzung am Marientor sollte dadurch spürbar entlastet werden.

Das erfordert wahrscheinlich etwas mehr Planung und dauert vielleicht auch einen halben Tag länger, aber die Duisburger würde es freuen.

1 Antwort
Sicher?
von OmenEstNomen | #1-1

Was kostet eine LKW-Stunde im Einkauf? 55 - 65 Euro etwa. Wie viele Container gehen dort nun hin und her? Ich würde sagen zu wenig.

Aus dem Ressort
Uni Duisburg-Essen mit Fairness-Siegel ausgezeichnet
Hochschule
Die Uni führt die Berufungsverhandlungen der Professoren besonders fair und transparent durch. Dafür wurde sie nun mit einem Gütesiegel des Hochschulverbandes ausgezeichnet – und gehört zu einer der ersten fünf deutschen Hochschulen, die diese Siegel erhalten.
Duisburgerin nimmt an Neuauflage von "Deal or No Deal" teil
TV-Show
"Deal or No Deal" ist zurück im Fernsehen. Die Show-Neuauflage wird am Mittwoch um 20.15 auf Sat.1 ausgestrahlt. Mit dabei ist die Duisburgerin Hülya Güzel. Wie viel sie abgesahnt hat, darf sie nicht verraten. Das war auch nur zweitrangig. Viel wichtiger: Wie war denn nun Wayne Carpendale?
Fünf Einbrüche beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Technischen Hilfswerk in Duisburg-Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und Hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen