Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Duisburg

Ruhe und Frieden unter Bäumen

09.10.2007 | 00:00 Uhr

ALLERHEILIGEN. Im Hinblick auf den Totengedenktag stellten die Wirtschaftsbetriebe verschiedene Bestattungsarten vor.

Friedhöfe werden nicht nur als Grabstätten, sondern auch als Erholungsstätten genutzt. "Der Tod und die Trauer sind immer Themen, die nicht gerne angesprochen werden", sagte Stadtdirektor Peter Greulich, "dennoch gehören sie zum Leben." Gerade der Waldfriedhof in Wanheimerort wird mit seiner 68 Hektar großen Grundfläche gerne von Spaziergängern aufgesucht. Im Rahmen des Feiertages am 1. November stellten die Wirtschaftsbetriebe (WBD) noch einmal den Waldfriedhof und die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten vor.

Alternative zu anonymen Gräbern

"Seit 2004 bieten wir die Baumwahlgrabstätte an", so Reinhold Adrian von den Wirtschaftsbetrieben. Dabei werden die Verstorbenen eingeäschert und die Urne anschließend an einem Baum begraben. "An jedem Baum befinden sich acht Urnengräber." Die Angehörigen können dann selbst entscheiden, ob sie die Rasenfläche so belassen, oder ob sie einen Findling auf das Grab legen. Das seien zirka 30 Zentimeter große Steine oder Felsbrocken, die wahlweise den Namen, das Geburts- und Sterbedatum oder sonst eine Inschrift enthalten, die mit dem Toten in Verbindung steht. "Seit wir diese Bestattungsart anbieten, ist die Nachfrage nach anonymen Bestattungen zurückgegangen", weiß Adrian. Denn ähnlich wie bei der anonymen Bestattung, müssen sich die Angehörigen auch bei der Baumwahlgrabstätte nicht um die Pflege des Grabes kümmern. Dennoch haben sie einen Ort, zu dem sie gehen können, um des Verstorbenen zu gedenken. Für viele Menschen sei dies wichtig. Die Gebühren für die Baumwahlgräber betragen 2120 Euro.

Gräber mitten in der Natur

Mittlerweile gibt es auf dem Waldfriedhof drei Felder mit Baumwahlgrabstätten. Ein viertes ist in Planung. "Diese Grabstätten liegen wirklich inmitten der Natur", bemerkte Greulich erfreut. Denn um der großen Nachfrage gerecht zu werden, pflanzten die Wirtschaftsbetriebe noch einige neue Bäume.

In Duisburg besteht auch die Möglichkeit einer muslimischen Bestattung. "Dabei sind die Gräber nach Osten ausgerichtet und die Toten werden nicht in einen Sarg gelegt, sondern in ein Tuch eingewickelt und begraben", erklärte Adrian. Hier belaufen sich die Kosten auf 1220 Euro.

Ein bislang kleines Rasenstück des Waldfriedhofes gehört den Steinmetzen. Fast wie eine kleine Ausstellung wirken die verschiedenen Urnenstelen, die dort stehen. "Auch hier sind Urnengräber geplant", sagte Adrian.

Die so genannte Sargrasenbestattung wird seit 2005 angeboten. Auch hier brauchen sich die Angehörigen nicht um die Pflege des Grabes zu kümmern, haben aber, ebenso wie bei den Baumwahlgräbern, einen Anlaufpunkt. (ker) Zu einem Tag der offenen Tür mit Besichtigung des Krematoriums laden die WBD am Sonntag, 25. November.Die dritte Auflage der Friedhofsgebührenstudie, die im Oktober letzten Jahres veröffentlicht wurde, wies erhebliche Unterschiede bei den Gebühren auf. So kostete ein Wahlgrab mit allem was dazugehört in Oberhausen knapp 4000 Euro, in Mülheim 3000 Euro, in Essen, Bochum und Duisburg rund 2500 Euro. Auch die Einäscherungen in den Niederlanden sollen günstiger sein als in Deutschland. Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben konnte dies allerdings nicht bestätigen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete