Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Duisburg

Ruhe und Frieden unter Bäumen

09.10.2007 | 00:00 Uhr

ALLERHEILIGEN. Im Hinblick auf den Totengedenktag stellten die Wirtschaftsbetriebe verschiedene Bestattungsarten vor.

Friedhöfe werden nicht nur als Grabstätten, sondern auch als Erholungsstätten genutzt. "Der Tod und die Trauer sind immer Themen, die nicht gerne angesprochen werden", sagte Stadtdirektor Peter Greulich, "dennoch gehören sie zum Leben." Gerade der Waldfriedhof in Wanheimerort wird mit seiner 68 Hektar großen Grundfläche gerne von Spaziergängern aufgesucht. Im Rahmen des Feiertages am 1. November stellten die Wirtschaftsbetriebe (WBD) noch einmal den Waldfriedhof und die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten vor.

Alternative zu anonymen Gräbern

"Seit 2004 bieten wir die Baumwahlgrabstätte an", so Reinhold Adrian von den Wirtschaftsbetrieben. Dabei werden die Verstorbenen eingeäschert und die Urne anschließend an einem Baum begraben. "An jedem Baum befinden sich acht Urnengräber." Die Angehörigen können dann selbst entscheiden, ob sie die Rasenfläche so belassen, oder ob sie einen Findling auf das Grab legen. Das seien zirka 30 Zentimeter große Steine oder Felsbrocken, die wahlweise den Namen, das Geburts- und Sterbedatum oder sonst eine Inschrift enthalten, die mit dem Toten in Verbindung steht. "Seit wir diese Bestattungsart anbieten, ist die Nachfrage nach anonymen Bestattungen zurückgegangen", weiß Adrian. Denn ähnlich wie bei der anonymen Bestattung, müssen sich die Angehörigen auch bei der Baumwahlgrabstätte nicht um die Pflege des Grabes kümmern. Dennoch haben sie einen Ort, zu dem sie gehen können, um des Verstorbenen zu gedenken. Für viele Menschen sei dies wichtig. Die Gebühren für die Baumwahlgräber betragen 2120 Euro.

Gräber mitten in der Natur

Mittlerweile gibt es auf dem Waldfriedhof drei Felder mit Baumwahlgrabstätten. Ein viertes ist in Planung. "Diese Grabstätten liegen wirklich inmitten der Natur", bemerkte Greulich erfreut. Denn um der großen Nachfrage gerecht zu werden, pflanzten die Wirtschaftsbetriebe noch einige neue Bäume.

In Duisburg besteht auch die Möglichkeit einer muslimischen Bestattung. "Dabei sind die Gräber nach Osten ausgerichtet und die Toten werden nicht in einen Sarg gelegt, sondern in ein Tuch eingewickelt und begraben", erklärte Adrian. Hier belaufen sich die Kosten auf 1220 Euro.

Ein bislang kleines Rasenstück des Waldfriedhofes gehört den Steinmetzen. Fast wie eine kleine Ausstellung wirken die verschiedenen Urnenstelen, die dort stehen. "Auch hier sind Urnengräber geplant", sagte Adrian.

Die so genannte Sargrasenbestattung wird seit 2005 angeboten. Auch hier brauchen sich die Angehörigen nicht um die Pflege des Grabes zu kümmern, haben aber, ebenso wie bei den Baumwahlgräbern, einen Anlaufpunkt. (ker) Zu einem Tag der offenen Tür mit Besichtigung des Krematoriums laden die WBD am Sonntag, 25. November.Die dritte Auflage der Friedhofsgebührenstudie, die im Oktober letzten Jahres veröffentlicht wurde, wies erhebliche Unterschiede bei den Gebühren auf. So kostete ein Wahlgrab mit allem was dazugehört in Oberhausen knapp 4000 Euro, in Mülheim 3000 Euro, in Essen, Bochum und Duisburg rund 2500 Euro. Auch die Einäscherungen in den Niederlanden sollen günstiger sein als in Deutschland. Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben konnte dies allerdings nicht bestätigen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke