Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Zuwanderung

Roma in Duisburg - „Wir haben Angst um unsere Kinder“

22.08.2013 | 06:43 Uhr
Ein Rechter Mob bedroht Bewohner "In den Peschen". Bürger und Sozialarbeiter halten Nachtwache. Mit dabei ist Annegret Keller- Steegmann Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Duisburg.  An dem großteils von Romas bewohnten Häuserblock in Duisburg haben Helfer Nachtwachen eingerichtet, um den Hausbewohnern nach der Hetze wieder etwas Ruhe zu verschaffen. Ein Besuch in dem Wohnblock, der als „Problemhaus“ Schlagzeilen macht.

Ein Kinderlächeln kann täuschen. Die Jungen und Mädchen auf diesem gepflasterten Hof in Duisburg-Rheinhausen lächeln weg, was hier passiert. Sie rennen umher, spielen Fußball in der Abendsonne, kreischen. Den jüngsten Bewohnern des Wohnkomplexes sind die Geschehnisse der vergangenen Tage nicht anzusehen.

Es ist erst eine Woche her, als sich die Situation in der Straße „In den Peschen“ zuspitzte. Per Facebook riefen Nutzer zu Angriffen auf die ausländischen Bewohner auf; Unbekannte beschmierten die Hausfassade mit fremdenfeindlichen Sprüchen . Schon lange sorgt der Wohnkomplex bei einigen Duisburgern für Unbehagen. Sie fühlen sich belästigt von Lärm und Müll, fühlen sich unsicher.

Mal die anderen zu Wort kommen lassen

Annegret Keller-Steegmann möchte endlich mal die zu Wort kommen lassen, über die immer gesprochen werde. „Es ist ein Unterschied, ob Deutsche über die Bewohner erzählen oder sie selber“, sagt die 60-Jährige – sie setzt sich seit Jahresbeginn für die Roma in Duisburg ein. Jetzt organisiert die Lehrerin auch Nachtwachen, um den Hausbewohnern nach der Hetze wieder etwas Ruhe zu verschaffen, Schlaf zu ermöglichen. In gut drei Stunden ist es wieder so weit.

Roma-Haus
Nachtwachen schützen Roma

Obwohl die südosteuropäischen Zuwanderer in Duisburg viele Probleme verursachen, solidarisieren sich die Bürger der Stadt gegen Rechts

Am frühen Abend aber schreitet sie noch voran in dieses Hochhaus, von dem niemand so genau weiß, ob darin 200 oder 2000 Menschen leben. Der Eingang ist düster. Aus dem Klingelkasten fleddern Kabelreste. Ein paar Treppenstufen höher haben sich Vasile L., Dorel M. und Bebe C. (Namen geändert) in einem Wohnzimmer versammelt. Die Familienväter, alle um die 30, sitzen auf einem Sofa. An der Wand hängen Bilder, Blumen. Eine Pflanze rankt sich über die Eingangstür.

„Nicht gedacht, dass es das am Tag gibt“

Im Gegensatz zu ihren Kindern machen die Männer ernstere Mienen. Sie können nicht vergessen, was hier passiert: Die Autofahrer mit Hitlergruß; die Gestalten, die angeblich mit Messern bewaffnet an der Straße auftauchen. „Vor drei Tagen sind Männer ins Treppenhaus gerannt, haben geschrien und uns gedroht“, sagt Vasile L. Das sei um halb sieben abends gewesen. „Wir haben nicht gedacht, dass es so was mitten am Tag gibt.“ Die Polizei hat zuletzt am Wochenende eine Straftat an der Straße „In den Peschen“ ermittelt: Ein 21-Jähriger zeigte den Hitlergruß und muss sich nun wegen Volksverhetzung verantworten.

Bürgerwache für Roma in Duisburg

„Wir haben wirklich Angst um unsere Kinder“, sagt einer der Männer. Seine Söhne und Töchter hätten nur noch angezogen geschlafen, um schnell flüchten zu können. „Wir trauen uns nicht mehr, sie nach den Ferien in die Schule zu lassen“, stimmen die drei überein. Keller-Steegmann bestätigt, dass einige Jungen und Mädchen aus dem Wohnkomplex zur Schule gehen.

„Wir wollen unser Potenzial zeigen“

Das Gespräch handelt vor allem von ihnen. Die Familienväter erzählen aus der Vergangenheit, ihrer „harten Zeit“ in Rumänien, „in der wir von 200 Euro im Monat leben mussten“ – Mann, Frau und acht Kinder. „Wir wollen, dass sie es mal besser haben.“ Doch viele Bewohner in dem Block sind arbeitslos. Ohne Deutschkenntnisse finden sie keinen Job, und deshalb verbringen sie den ganzen Tag vor dem Haus. Manche arbeiten als Monteure, andere als Schrotthändler – oftmals an, manchmal jenseits der Legalität.

Zuwanderung
Rechte haben Demo vor dem Roma-Haus angemeldet

In einer Woche will die rechte Bewegung „Pro Deutschland“ vor dem Haus in Rheinhausen aufmarschieren. Das Bündnis für Toleranz plant eine Gegenveranstaltung, die Polizei den Einsatz von Hundertschaften

Die drei Familienväter betonen, Deutsch lernen zu wollen – dann, sagen sie, hätten die meisten auch Chancen auf einen Job. „Wir wollen schließlich unser Potenzial zeigen.“ Doch Kurse können sie nicht bezahlen. Selber lernen? „Das funktioniert nicht“, sagt Keller-Steegmann.

Fühlen sich mit "Roma-Status" abgestempelt

So aber, sagen sie, rutschen sie in eine Situation, in der die Familien sich mit einem „Roma-Status“ abgestempelt fühlen. Vor einigen Jahren sei ihr Bild in der Öffentlichkeit noch nicht so schlecht gewesen – „früher, als noch verhältnismäßig wenig Roma nach Deutschland kamen. Jetzt werden wir alle in den gleichen Topf geschmissen“, beklagt Dorel M. Er spricht von dem Bild des kriminellen Ausländers, der „Klau-Kids“ und Taschendiebe.

Dass es allgemein auch Probleme mit Roma-Familien gebe, bestreiten die Männer nicht. „Aber das ist bei anderen Nationalitäten nicht anders.“ Die „Kriminalität Einzelner“ falle in Duisburg gleich auf „das ganze Haus zurück“, meinen die Väter. Keller-Steegmann nickt. Sie hält einen Säugling auf dem Arm, das Vertrauen ist spürbar. Die Familien sind ihr für ihren Einsatz dankbar.  „Das ist großartig, dass sie das mit der Nachtwache organisiert hat“, sagen die Männer – und lächeln.

Mit dem Sonnenuntergang ist der Vorplatz wie leer gefegt. Hier und da winkt ein Kind vom Balkon. Die Zeit der Nachtwache kommt . Um die 35 Personen haben sich auch heute wieder rund um den Wohnkomplex versammelt, die meisten sind um die 30 und jünger. Auf ihren Kontrollgängen notieren sie Auffälligkeiten. Zwei Frauen erzählen, wie sie früher die ersten Roma-Zuwanderer erlebt haben – heute bieten sie an, für Bewohner eine Patenschaft zu übernehmen. Es wird eine lange Nacht. Teilnehmer platzieren Stühle und tragen Wasserkästen durch die Gegend.

Die Nachtwächter nehmen das für die Bewohner auf sich. Damit sie „bald wieder regelmäßig lächeln können“.

Bürgerwache für Roma in Duisburg

 

Arne Schleef



Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr