Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Mein Theater

Rolf-Rüdiger Arnold machte aus Sinfonikern die Duisburger Philharmoniker

03.10.2012 | 14:00 Uhr
Rolf-Rüdiger Arnold machte aus Sinfonikern die Duisburger Philharmoniker
Rolf-Rüdiger Arnold, ehemaliger Intendant des Duisburger Stadttheaters.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. „Mein Theater ist die Luft zum Leben.“ Dies sagt Rolf-Rüdiger Arnold spontan und man glaubt es ihm. Als er 2006 in den Ruhestand ging, da hatte er die Geburt seines Kindes nur knapp verpasst. Der maßgebliche Initiator für den Bau der neuen Mercatorhalle als Spielstätte für die Duisburger Philharmoniker saß bei ihrer Eröffnung nicht mehr im Chefsessel des Intendanten. Verantwortlich dafür war auch eine Entscheidung, nach 22 lustvollen, aber auch anstrengenden Jahren im Dienst der Kultur endlich mehr Zeit seiner Frau zu widmen. Dr. Alfred Wendel wurde sein Nachfolger.

Wer mit Rolf-Rüdiger Arnold über seine Zeit im Duisburger Theater spricht, der kann viel erfahren und erinnert sich selbst wieder an wunderbare Konzerte und aufregende Schauspiel-Abende mit vielen Stars und eben den Duisburger Sinfonikern. Aus denen Arnold dann die Duisburger Philharmoniker machte, da dieser Name das Orchester für den internationalen Auftritt besser rüstete.

Acht mal in der Woche im Theater

1946 wurde er in Bautzen geboren und kam dann als Dreijähriger nach Meiderich, spielte Fußball beim Meidericher Spielverein, besuchte das Max-Planck-Gymnasium, und im Musikunterricht von Pizzi Schoenholtz wurde dann die Liebe zur Kultur in ihm erweckt, die ein Leben lang andauern sollte. 1964 begann er bei der Stadt eine Ausbildung im gehobenen Dienst, verbrachte aber dort die Mittagspausen meistens im Theater, wo der junge Mann den Proben der Musiker lauschte: „In sieben Tagen der Woche war ich acht Mal im Theater.“ Nach einigen Jahren im städtischen Verwaltungsdienst konnte Arnold dann seine dort erworbenen organisatorischen Kenntnisse bei Hans Lunebach in seinem geliebten Theater vertiefen, wo er als künstlerischer Leiter für das Orchester zuständig war.

1993 war er dann selbst Leiter des Theater- und Konzertamtes und wurde 1999 Intendant des Orchesters, das er mit neuen Konzert-Aktivitäten, einem ständigen Steigern der Qualität und gezielter Nachwuchsarbeit national und international nach vorne bringen konnte. Ein Generalmusikdirektor wie Jonathan Darlington hatte an diesem Aufwärtstrend maßgeblichen Anteil. Arnold: „Die jungen Leute im Orchester zählen heute nicht mehr ihre Dienststunden, sondern sie wollen gut spielen und das Orchester für die Stadt öffnen.“

"Dies war immer mein Traum"

Thyssen-Krupp konnte als Unterstützer gewonnen werden, das Orchester ging auf Konzertreisen und nahm an Festivals teil. Musikpreise wurden verliehen und Weltklasse-Musiker gaben hier ihre Visitenkarte ab.

Und im Schauspielbereich wurde unter Michael Steindls Regie der Theater-Jugendclub „Spieltrieb“ gegründet. Gerne erinnert sich Arnold auch an hochkarätige Akzente-Gastspiele, wie dem Super-Spektakel „Schlachten“ in der Meidericher Kraftzentrale.

Auch heute noch verfolgt er das Kulturleben in Duisburg genau und war selbstverständlich dabei, als jetzt der 100. Geburtstag des Theaters mit einem Konzert auf dem König-Heinrich-Platz gefeiert wurde. Arnold: „Dies war immer mein Traum, hier Konzerte zu veranstalten. Ich bin glücklich, wenn so etwas in Duisburg stattfindet.“

Thomas Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg muss noch 14 Mio € für Krankentransporte eintreiben
Bürokratie
Von wegen schnell wie die Feuerwehr. Bei Duisburgs Feuerwehr stimmt das bei Brandeinsätzen, aber nicht bei der Schreibtischarbeit. Weil Zehntausende Rechnungen für Krankentransporte unbearbeitet liegen blieben, musste die Stadt fünf Zeitarbeitskräfte einstellen, die helfen, den Berg abzuarbeiten.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Debatte über Sparliste der Stadt Duisburg
Sparliste
Die Bezirksvertretung Duisburg-Mitte wehrt sich einstimmig explizit gegen einige Streichvorschläge der Stadt – darunter die Schließung des Hallenbades Neuenkamp und der Stadtteilbibliothek Wanheimerort. Diskussionen gab es zudem über die geplanten Bodenschutzgebiete der Stadt.
Im Duisburger "Hotel Albtraum" geht's heute gruselig zu
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am morgigen Freitag ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
„Meiderich ist nicht mehr, Duisburg brennt noch“
Geschichte
In Briefen an seine Familie schildert Friedrich Piotrowski eindrucksvoll den Kriegsalltag 1944/45 in der Stadt. Die Familie übergab die Dokumente nun dem Stadtarchiv. Zum Volkstrauertag gibt es im Stadtmuseum eine Lesung aus den Briefen. Wir präsentieren heute schon einige Auszüge daraus.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Sportliche Heimat der Zebras
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal