Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Mein Theater

Rolf-Rüdiger Arnold machte aus Sinfonikern die Duisburger Philharmoniker

03.10.2012 | 14:00 Uhr
Rolf-Rüdiger Arnold machte aus Sinfonikern die Duisburger Philharmoniker
Rolf-Rüdiger Arnold, ehemaliger Intendant des Duisburger Stadttheaters.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. „Mein Theater ist die Luft zum Leben.“ Dies sagt Rolf-Rüdiger Arnold spontan und man glaubt es ihm. Als er 2006 in den Ruhestand ging, da hatte er die Geburt seines Kindes nur knapp verpasst. Der maßgebliche Initiator für den Bau der neuen Mercatorhalle als Spielstätte für die Duisburger Philharmoniker saß bei ihrer Eröffnung nicht mehr im Chefsessel des Intendanten. Verantwortlich dafür war auch eine Entscheidung, nach 22 lustvollen, aber auch anstrengenden Jahren im Dienst der Kultur endlich mehr Zeit seiner Frau zu widmen. Dr. Alfred Wendel wurde sein Nachfolger.

Wer mit Rolf-Rüdiger Arnold über seine Zeit im Duisburger Theater spricht, der kann viel erfahren und erinnert sich selbst wieder an wunderbare Konzerte und aufregende Schauspiel-Abende mit vielen Stars und eben den Duisburger Sinfonikern. Aus denen Arnold dann die Duisburger Philharmoniker machte, da dieser Name das Orchester für den internationalen Auftritt besser rüstete.

Acht mal in der Woche im Theater

1946 wurde er in Bautzen geboren und kam dann als Dreijähriger nach Meiderich, spielte Fußball beim Meidericher Spielverein, besuchte das Max-Planck-Gymnasium, und im Musikunterricht von Pizzi Schoenholtz wurde dann die Liebe zur Kultur in ihm erweckt, die ein Leben lang andauern sollte. 1964 begann er bei der Stadt eine Ausbildung im gehobenen Dienst, verbrachte aber dort die Mittagspausen meistens im Theater, wo der junge Mann den Proben der Musiker lauschte: „In sieben Tagen der Woche war ich acht Mal im Theater.“ Nach einigen Jahren im städtischen Verwaltungsdienst konnte Arnold dann seine dort erworbenen organisatorischen Kenntnisse bei Hans Lunebach in seinem geliebten Theater vertiefen, wo er als künstlerischer Leiter für das Orchester zuständig war.

1993 war er dann selbst Leiter des Theater- und Konzertamtes und wurde 1999 Intendant des Orchesters, das er mit neuen Konzert-Aktivitäten, einem ständigen Steigern der Qualität und gezielter Nachwuchsarbeit national und international nach vorne bringen konnte. Ein Generalmusikdirektor wie Jonathan Darlington hatte an diesem Aufwärtstrend maßgeblichen Anteil. Arnold: „Die jungen Leute im Orchester zählen heute nicht mehr ihre Dienststunden, sondern sie wollen gut spielen und das Orchester für die Stadt öffnen.“

"Dies war immer mein Traum"

Thyssen-Krupp konnte als Unterstützer gewonnen werden, das Orchester ging auf Konzertreisen und nahm an Festivals teil. Musikpreise wurden verliehen und Weltklasse-Musiker gaben hier ihre Visitenkarte ab.

Und im Schauspielbereich wurde unter Michael Steindls Regie der Theater-Jugendclub „Spieltrieb“ gegründet. Gerne erinnert sich Arnold auch an hochkarätige Akzente-Gastspiele, wie dem Super-Spektakel „Schlachten“ in der Meidericher Kraftzentrale.

Auch heute noch verfolgt er das Kulturleben in Duisburg genau und war selbstverständlich dabei, als jetzt der 100. Geburtstag des Theaters mit einem Konzert auf dem König-Heinrich-Platz gefeiert wurde. Arnold: „Dies war immer mein Traum, hier Konzerte zu veranstalten. Ich bin glücklich, wenn so etwas in Duisburg stattfindet.“

Thomas Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke