Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Stadtteilreport (18)

Röttgersbach – Hier geht’s rund

14.11.2010 | 15:00 Uhr
Einer der Kreisverkehre, die Röttgersbach zieren. Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg. In Röttgersbach geht’s richtig rund: So viele und vor allem so attraktiv gestaltetet Kreisverkehre hat wohl kein anderer Duisburger Stadtteil.

Sponsoren halfen, die Bürger profitieren vom Umbau der Kreuzungen: „Es ist wesentlich entspannter“, hat Burkhard Klein festgestellt, der mich durch „seinen“ Stadtteil führt.

Wir treffen uns – natürlich an einem Kreisverkehr, und zwar dem an der Ziegelhorst-/ Pollerbruchstraße – in der Mitte von Röttgersbach, ein echtes Zentrum hat der Stadtteil aber nicht. „Die Versorgung ist relativ gut, der Einzelhandel relativ gut vertreten“, verweist Klein auf die Geschäfte zur Linken und Rechten, auf Bäcker, Metzger, gut sortierten Supermarkt. Und auf das „Senftöpfchen“, Traditionsgaststätte in gediegenem Backstein und „kultureller Mittelpunkt Röttgersbachs“ mit Veranstaltungen von Kleinkunst bis Karneval.

Gediegene Wohngegend

Duisburgs Stadtteile II

Gutbürgerliche Backsteinbauten säumen auch unseren Weg über die Pollerbruchstraße zur Herrenwiese mit Bungalows aus den 50er und 60er Jahren. Klein: „Nicht unbedingt ein Arme-Leute-Viertel.“

Röttgersbach in 60 Sek.
12.018 Einwohner

Röttgersbach gehört zum Stadtbezirk Hamborn und hat nach amtlichen Angaben 12.018 Einwohner, davon sind 6332 weiblichen und 5686 männlichen Geschlechts. Der Ausländeranteil: 6,6 Prozent.

Röttgersbach ist als Stadtteil noch relativ jung. Entstanden ist er laut Internet-Lexikon Wikipedia 1975 aus dem östlichen Teil des Stadtteils Fahrn, dessen westlicher Teil heute zum Stadtbezirk Walsum gehört. Das Gebiet gehörte früher zum Stadtkreis Hamborn, der 1929 mit dem Stadtkreis Duisburg vereinigt wurde.

Namensgeber für diesen Stadtteil war der Röttgersbach. Dieser Bach, von Oberhausen-Holten kommend, mündete früher in den Elperbach, dieser wiederum bei Schwelgern in den Rhein. Heute gehört der Bach zum Emschersystem.

Wir gehen weiter in Richtung Revierpark, durch eine gediegene Wohngegend mit stattlichen Häusern und großen, gepflegten Grundstücken. Und mit Kleingärten ohne Zahl, die reichlich Platz haben auf der Trasse einer Überlandstromleitung.

An der Ecke Seelhorst-/ Ziegelhorststraße soll gebaut werden, wiederum auf großzügig bemessenen Grundstücken. Neubaugebiete gibt’s viele in Röttgersbach, ein deutlicher Hinweis auf attraktives Wohnlagen. „Man ist hier von überall schnell im Grünen“, sagt Klein und verweist auf den Mattlerbusch, auf den nahen Jubiläumshain, auf die grüne Grenze zu Oberhausen: „Erholungsgebiete haben wir genug.“

Keine Leerstände

Duisburgs Stadtteile IV

Wir kommen zur Oberen Holtener Straße, „ein bisschen sozialen Wohnungsbau“ zeigt mir Klein und erinnert sich an die Bauzeit in den 60er Jahren: „Auf meinen Kommunionbildern wimmelt die Straße von Kränen.“ Die Mehrfamilienhäuser und ihr Umfeld wirken gepflegt. Leerstände? Fehlanzeige.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

An der Kirche St. Hildegard mit ihrem sternförmigen Dach, einem kirchlichen Kindergarten im Grünen und der von jungen Röttgersbachern geliebten Kindereinrichtung „Arche“ (www.arche-duisburg.de) vorbei gehen wir in ein ausgedehntes Neubaugebiet im Bereich Obere Holtener Straße und Bochumer Weg. Neue Reihenhäuser entstehen hier, ein weiteres Neubaugebiet liegt in Sichtweite. „Der Zuzug ist nach wie vor da“, weiß Klein. Aber es sei abzusehen, dass der Flächenvorrat bald erschöpft ist.

Über Anwohnerstraßen mit wenig Verkehr wie Im Heidelberger Winkel erkunden wir eine noch ziemlich junge Wohngegend, die mit ihrer Wegeführung wie ein Dorf wirkt. Scheinbar Wundersames markiert den Rand des Dorfes: ein meterhohes, einige hundert Meter langes Netz. Es soll niemanden hindern, Röttgersbach zu verlassen, sondern den Anwohnern Schutz bieten vor den kleinen weißen, harten und meist hart geschlagenen Bällen vom angrenzenden Golfplatz.

Bio-Landwirtschaft

Duisburgs Stadtteile III

Zwischen Röttgersbach und Oberhausen-Holten hat sich das Golfer-Paradies mit neun Löchern etabliert. Neun weitere waren geplant, wie es sich für eine ausgewachsene Anlage gehört – aber an Platz für eine Erweiterung ist kein Mangel.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

„Es lebt sich nicht schlecht hier“, kommentiert Klein unseren Blick über das weite Grün und über den Golfplatz hinaus. Ein großer Bauernhof ist in der Ferne zu erkennen, Viehwirtschaft betreibt er vor der Kulisse Oberhausener Chemieindustrie. Ein kleinerer Hof hat sich der Bio-Landwirtschaft verschrieben.

Duisburgs Stadtteile I
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Last mit dem Verkehr hat Röttgersbach nicht, aber zwei Autobahnen sind nah und schaffen gute Verbindungen. Das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs ist nicht schlechter als in anderen Stadtteilen. Was die Gastronomie vor Ort angeht, fällt die internationale Vielfalt vor allem mediterraner Küchen auf.

Willi Mohrs



Kommentare
10.02.2011
22:55
Röttgersbach: Hier geht’s rund
von koloniejunge | #3

Und watt den Koloniejungen jetzt auch noch fehlt;

Schuetzenhaus Klapheck.Man watt wurden da anne Theke Schlachten geschlagen

Mitten Fahrrad sind wer vonne li Rheinseite uber de Baerler Bruecke dahingefahren,
Bei Klapheck ;(Da warn immer so tofte Maedchen )

Ja so ist wieder schon lange Stuecksken Tradition wech

Gruesse ausse Kolonie

Koloniejunge

12.01.2011
11:59
Röttgersbach: Hier geht’s rund
von Sebastian1983 | #2

,,An der Ecke Seelhorst-/ Ziegelhorststraße soll gebaut werden, wiederum auf großzügig bemessenen Grundstücken. Neubaugebiete gibt’s viele in Röttgersbach, ein deutlicher Hinweis auf attraktives Wohnlagen. „Man ist hier von überall schnell im Grünen“, sagt Klein. = Schade nur, das besagte Neubauten einen Teil des Viertels insofern ,,verschandeln werden, als das sie Freiraum - auch ein wichtiges Element in einer urbanen Umgebung (!) - nehmen und somit auch das vorhandene Grün an besagter Stelle deutlich reduzieren. Grundsätzlich sollte die Stadt nicht mit Baugenehmigungen nur so um sich schmeißen, sondern lieber Wohnbereiche umformen (z.B. häßliche Häuser abreißen und dort ein Neubaugebiet abweisen, anstatt grüne Freiräume zu dezimieren).

18.11.2010
06:47
Röttgersbach: Hier geht’s rund
von koloniejunge | #1

Ja was fehlt ist der alte CERCEK

Das war mal der Magnet

Bis bei uns inne Kolonie hatte der Kunden

(Unsere Kolonie ca 40 Autominuten entfernt )

Aus dem Ressort
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Duisburger Hafen ist das Logistik-Hirn für Seehäfen
WAZ öffnet Pforten
Mit glänzenden Augen schaut Liselotte Nahm zur Schrottinsel. Bei der 74-Jährigen kommen Erinnerungen hoch – an eine Zeit, die längst vergangen schien. „In den 70er-Jahren hat sich kein Mensch für den Hafen interessiert“, erzählt die rüstige Seniorin während der Busrundfahrt im Rahmen der Leseraktion...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten