Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Stadtgeschichte

Römerspuren unterm Burgplatz

19.02.2013 | 12:00 Uhr
Römerspuren unterm Burgplatz
Die historische Stadtmauer (hier am Innenhafen) hatte wohl einen Wall als Vorläufer.Foto: Andreas Mangen

Duisburg. Ein unscheinbares Bruchstück bearbeiteten Steins, gefunden im Untergrund des Burgplatzes, ist eine Sensation. Denn es beweist: Duisburg ist älter als bisher angenommen, die Ursprünge der Stadt reichen bis in die Römerzeit.

Ausführlich nachlesen lässt sich die historische Spurensuchen in der neuen „Geschichte der Stadt Duisburg“, die Autor Dr. Joseph Milz gestern vorstellte. Darin findet sich ein Foto des Stückes einer Kalksteinsäule, möglicherweise ein Überrest eines um 150 nach Christus errichteten repräsentativen Gebäudes auf dem Burgberg, einem zehn Meter hohen Hügel in der sonst flachen Rheinuferlandschaft. Laut Milz wurde das römische Bauwerk um 700 oder 750 zerstört.

"Großen Schub neuer Erkenntnisse"

Als Ende des 9. Jahrhunderts die Wikinger Duisburg heimsuchten, muss der Ort schon eine gewisse Bedeutung gehabt haben, erläuterte Milz, der von 1971 bis 1996 Leiter des Stadtarchivs war. Um das Jahr 1000, also vor dem Bau der Stadtmauer um 1120, habe es einen Wall um die mittelalterliche Siedlung gegeben, dessen Verlauf aber noch nicht sicher zu belegen sei.

Auch die so folgenschwere Verlagerung des Rheins – weg von der bis dahin blühenden Handelsstadt – datiert Milz neu, nämlich etwa 200 Jahre früher und nicht um 1200 wie bisher. Diese neuen Terminierungen seien vor allem der Arbeit der Archäologen in den letzten Jahrzehnten zu verdanken, die einen „großen Schub neuer Erkenntnisse“ gebracht hätten, auch wenn man ihnen – wie beim Bau des Foster-Steigers am Schwanentor geschehen – manchmal nur einen Quadratmeter Platz für ihre Forschungen im historischen Untergrund der Stadt zugestanden hätte.

Etwa anderthalb Jahre hat Milz an dem 354 Seiten starken Werk zur Stadtgeschichte bis 1806 gearbeitet. Das letzte Buch zu dieser Periode erschien 1970, und der Forschungsstand zum frühen Duisburg hat sich in den mehr als vier Jahrzehnten seither geändert. Milz: „Es war super-notwendig, dass etwas passierte.“

Tabelle mit historischen Münzen, Maßen und Gewichten

Gefördert wurde das neue Standardwerk zur Stadtgeschichte mit 15 000 Euro von der Sparkasse. „Wir als Unternehmen fühlen uns der Stadt besonders verbunden“, begründete Sparkassen-Chef Hans-Werner Tomalak die Hilfestellung: „Das gilt nicht nur für aktuelle Themen, das gilt auch für die Geschichte Duisburgs.“

Erschienen ist die aktuelle Stadtgeschichte im Duisburger Mercator-Verlag, zu kaufen ist es für 34 Euro im Buchhandel.

Für die Stadtgeschichte nach 1806 mit der Industrialisierung im Mittelpunkt verweist Milz nach wie vor auf den zweiten Band Günter von Rodens, erschienen 1970. Ein dritter Teil mit Schwerpunktsetzung auf die 1975 zu Duisburg gekommenen Stadtteile fehle noch.

Auf Günter von Roden geht übrigens auch eine äußerst lesenswerte Ergänzung des neuen Buches zurück, nämlich eine Tabelle mit historischen Münzen, Maßen und Gewichten, wo man unter anderem erfährt, dass ein „Fettmännchen“ zehn Hellern entsprach.

Von Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten