Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Stadtgeschichte

Römerspuren unterm Burgplatz

19.02.2013 | 12:00 Uhr
Römerspuren unterm Burgplatz
Die historische Stadtmauer (hier am Innenhafen) hatte wohl einen Wall als Vorläufer.Foto: Andreas Mangen

Duisburg. Ein unscheinbares Bruchstück bearbeiteten Steins, gefunden im Untergrund des Burgplatzes, ist eine Sensation. Denn es beweist: Duisburg ist älter als bisher angenommen, die Ursprünge der Stadt reichen bis in die Römerzeit.

Ausführlich nachlesen lässt sich die historische Spurensuchen in der neuen „Geschichte der Stadt Duisburg“, die Autor Dr. Joseph Milz gestern vorstellte. Darin findet sich ein Foto des Stückes einer Kalksteinsäule, möglicherweise ein Überrest eines um 150 nach Christus errichteten repräsentativen Gebäudes auf dem Burgberg, einem zehn Meter hohen Hügel in der sonst flachen Rheinuferlandschaft. Laut Milz wurde das römische Bauwerk um 700 oder 750 zerstört.

"Großen Schub neuer Erkenntnisse"

Als Ende des 9. Jahrhunderts die Wikinger Duisburg heimsuchten, muss der Ort schon eine gewisse Bedeutung gehabt haben, erläuterte Milz, der von 1971 bis 1996 Leiter des Stadtarchivs war. Um das Jahr 1000, also vor dem Bau der Stadtmauer um 1120, habe es einen Wall um die mittelalterliche Siedlung gegeben, dessen Verlauf aber noch nicht sicher zu belegen sei.

Auch die so folgenschwere Verlagerung des Rheins – weg von der bis dahin blühenden Handelsstadt – datiert Milz neu, nämlich etwa 200 Jahre früher und nicht um 1200 wie bisher. Diese neuen Terminierungen seien vor allem der Arbeit der Archäologen in den letzten Jahrzehnten zu verdanken, die einen „großen Schub neuer Erkenntnisse“ gebracht hätten, auch wenn man ihnen – wie beim Bau des Foster-Steigers am Schwanentor geschehen – manchmal nur einen Quadratmeter Platz für ihre Forschungen im historischen Untergrund der Stadt zugestanden hätte.

Etwa anderthalb Jahre hat Milz an dem 354 Seiten starken Werk zur Stadtgeschichte bis 1806 gearbeitet. Das letzte Buch zu dieser Periode erschien 1970, und der Forschungsstand zum frühen Duisburg hat sich in den mehr als vier Jahrzehnten seither geändert. Milz: „Es war super-notwendig, dass etwas passierte.“

Tabelle mit historischen Münzen, Maßen und Gewichten

Gefördert wurde das neue Standardwerk zur Stadtgeschichte mit 15 000 Euro von der Sparkasse. „Wir als Unternehmen fühlen uns der Stadt besonders verbunden“, begründete Sparkassen-Chef Hans-Werner Tomalak die Hilfestellung: „Das gilt nicht nur für aktuelle Themen, das gilt auch für die Geschichte Duisburgs.“

Erschienen ist die aktuelle Stadtgeschichte im Duisburger Mercator-Verlag, zu kaufen ist es für 34 Euro im Buchhandel.

Für die Stadtgeschichte nach 1806 mit der Industrialisierung im Mittelpunkt verweist Milz nach wie vor auf den zweiten Band Günter von Rodens, erschienen 1970. Ein dritter Teil mit Schwerpunktsetzung auf die 1975 zu Duisburg gekommenen Stadtteile fehle noch.

Auf Günter von Roden geht übrigens auch eine äußerst lesenswerte Ergänzung des neuen Buches zurück, nämlich eine Tabelle mit historischen Münzen, Maßen und Gewichten, wo man unter anderem erfährt, dass ein „Fettmännchen“ zehn Hellern entsprach.

Von Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos