Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Medizin

Rheuma-Kranke auf dem Trockenen

14.11.2012 | 10:00 Uhr
Die Rhein Klinik in Beeckerwerth.

Duisburg. Die Helios Rhein-Klinik in Beeckerwerth will sparen und schließt deshalb das Bewegungsbad in dem Reha-Zentrum. Davon unmittelbar neben den eigenen Patienten betroffen: Rund 270 Rheuma-Kranke , die dort bislang ihr ärztlich verordnetes Funktionstraining absolvieren konnten. Sie sitzen bald nicht nur im übertragenen Sinn auf dem Trockenen.

Die Klinikleitung begründet diesen Schritt so: „In der Helios Rhein Klinik werden täglich ca. 200 Patienten stationär bzw. ganztägig ambulant rehabilitativ oder physiotherapeutisch behandelt. Das sind rund 1000 Patienten wöchentlich. Die große Mehrzahl unserer Rehabilitationspatienten kann jedoch aus medizinischen Gründen von einer Bewegungsbadtherapie gar nicht profitieren.“

„Aufgrund der geringen Auslastung – nur etwa 20 bis 30 Patienten können bzw. dürfen aufgrund der oben beschriebenen Einschränkungen das Bad wöchentlich in Anspruch nehmen – stehen die laufenden Kosten für den täglichen Unterhalt und der Umfang notwendiger Sanierungsmaßnahmen und Reparaturen des Bewegungsbades aus dem Jahre 1975 in keinem Verhältnis zum tatsächlichen Nutzen für unsere Patienten.“

Dem Budget verpflichtet

Man bedauere sehr, dass von dieser Entscheidung auch externe Benutzergruppen betroffen sind. Dem zweckdienlichen Einsatz von Budgets verpflichtet, sehe man jedoch keine andere Möglichkeit, als das Bewegungsbad zu schließen.

Video
Rheuma ist nicht nur eine Alterserkrankung, auch viele junge Menschen leiden daran.

Ab dem neuen Jahr wird es damit kein geeignetes Bad für die Rheuma-Patienten im Duisburger Norden mehr geben. Bernd Duifhuis, der ehrenamtlich als Mitglied der Rheuma-Liga die Wassergymnastik organisiert: „Wir haben insgesamt 51 Gymnastik-Gruppen. 17 davon konnten bisher das Funktionstraining in der Rhein Klinik absolvieren.“ Für das Training im Wasser komme nicht jedes Schwimmbad in Frage: „Die Wassertemperatur muss bei Rheuma-Patienten bei 32 Grad liegen.“

Die richtige Vermarktung fehlt

Zudem sei es schwierig, in anderen Krankenhäusern noch freie Termine zwischen 16 und 22 Uhr zu bekommen. „Außerdem ist es für einige Rheuma-Kranke, die auf Rollatoren angewiesen sind, schwierig aus dem Norden der Stadt zum Beispiel bis nach Huckingen mit Bus und Bahn zum Training zu fahren.“

Ende letzter Woche wurde die Rheuma-Liga von der Geschäftsführung der Helios Rhein Klinik vor vollendete Tatsachen gestellt. „Uns wurde gesagt, dass das Bewegungsbad rund 8000 Euro an monatlichen Kosten verursacht“, sagte Duifhuis. „Ich glaube allerdings, dass man bei der richtigen Vermarktung des Bewegungsbads sogar noch Geld verdienen könnte.“ .

Von Alfons Winterseel


Kommentare
14.11.2012
16:19
Rheuma-Kranke auf dem Trockenen
von Allstar | #1

Bedauerlich für kranke Menschen.
8000 Euro ?
Wenn es an 8.000 Euro hapert, dann gute Nacht.
Soviel kostet manche Spritze.
Passt aber zum Bericht der Verarmung aller Ruhrgebietsstädte

Aus dem Ressort
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Polizeihubschrauber in Duisburg mit Laserpointer angestrahlt
Laserpointer
Es war gegen 4 Uhr nachts, als der grüne Strahl auf den Helikopter traf. Mit einem Laserpointer soll ein 18-Jähriger Mittwochnacht auf einen Polizeihubschrauber gezielt haben. Dank klarer Sicht konnte die Besatzung den alkoholisierten Täter aber schnell lokalisieren.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen