Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Stadtteilreport (48)

Rheinhausen: Alles, was eine Stadt braucht

25.08.2011 | 12:00 Uhr
Reiner Sanner (r.) zeigt WAZ Redakteur Willi Mohrs „sein“ Rheinhausen-Mitte. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. „Vor 100 Jahren hat es keines dieser Häuser gegeben“, sagt Reiner Sanner und blickt vor „seinem“ Rathaus in die Runde. Bezirksamtsleiter ist er und nicht nur qua Amt, sondern auch durch Geburt Experte für Rheinhausen.

Deren Mitte zu erkunden, haben wir uns vorgenommen, und dieses Zentrum hat eigentlich alles, was eine Stadt braucht. Eine neue, geplante Stadt. „Die Vergangenheit ist im Wesentlichen Krupp zu verdanken“, verweist Sanner aufs vorletzte Jahrhundert, an dessen Anfang ein paar linksrheinische Bauerndörfer das heutige Rheinhausen noch nicht einmal erahnen ließen. Ende des Jahrhunderts rauchten dann die Schlote, glühten die Hochöfen, lieferte die Krupp-Hütte den Stoff, der dem Essener Konzern zu Weltgeltung verhalf.

Goldene Zeiten

An ein „stolzes Rheinhausen“ erinnert Sanner, an eine Stadt ohne Schulden in den goldenen Zeiten des Stahlstandortes nach 1945, als die Hütte und zwei Zechen 25 000 Menschen beschäftigte, als Stadtväter (und -mütter) auf weiteres Wachstum setzten. Was damals entstand, prägt noch heute Rheinhausen-Mitte: vierspurige Straßen, gesäumt von Rathaus, Sparkasse, Hauptpost, Finanzamt, Zentralbücherei, Hallenbad, schließlich auch einer eigenen Stadthalle – alles, was eine Stadt braucht: „Das sollte das Rheinhausen der Zukunft werden“, sagt Sanner. Für die 70er Jahre habe man damals mit 70 000 Einwohnern gerechnet.

Vom Rathaus kommend überqueren wir die großstädtische Friedrich-Ebert-Straße, gehen vorbei an der Rheinhausenhalle durch eine kleine Grünanlage, links das inzwischen geschlossene Hallenbad, vor uns im Schatten schöner Bäume der Glückaufplatz, an dem bis in die 60er Jahre auch noch das Rheinhauser Stadttheater stand.

Musikerstraßen

Geht man rechts an der evangelischen Erlöserkirche vorbei, ist man auf den Musikerstraßen mitten im Kruppschen Wohnungsbau der Wirtschaftswunderjahre. Beethoven wie Wagner standen bei der Straßenbenennung Pate, bis zu sieben Geschosse erreichen die zeittypischen Riegelbauten.

Infos
Rheinhausen-Mitte in 60 Sekunden

Rheinhausen-Mitte gehört zum Stadtbezirk Rheinhausen und hat 8553 Einwohner, davon sind 4614 weiblichen und 3939 männlichen Geschlechts, heißt es in der amtlichen Statistik.

Die Geschichte des Stadtteils ist eng verbunden mit dem Krupp-Konzern. Ab 1896 liefen die Planungen für das Hüttenwerk Rheinhausen, 1897 wurden die ersten Hochöfen der „Friedrich-Alfred-Hütte“ angeblasen. Vorm ersten Weltkrieg war’s das größte Hüttenwerk Europas, mit entsprechender Belegschaft. Bis in die 30er Jahre hatte sich die Bevölkerungszahl Rheinhausens fast verzehnfacht, auch durch die Zechen Diergardt und Mevissen.

Jenseits der vielbefahrenen Schwarzenberger Straße grüßt der grüne Kupferturm von St. Peter, auch diese Kirche ist Krupp zu verdanken. Wenige Schritte weiter sind wir im Einkaufsviertel, auch hier ist der städtische Anspruch nicht zu übersehen. Die Krefelder Straße weist einen bunten Branchenmix von Geschäften auf, diverse Banken sind vertreten, dreigeschossig die Wohn- und Geschäftshäuser.

Markt als Magnet

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Freundlich wirkt auch die Friedrich-Alfred-Straße, auf wenigen hundert Meter Fußgängerzone. Bäcker und Gastronomen stellen bei schönem Wetter zügig Tische und Stühle vor die Türen. Samstags ist besonders viel Leben, sagt Sanner, wegen des Hochemmericher Marktes , „ein wirklicher Magnet“. Pflanzkästen und Baumscheiben sind gepflegt, dreimal die Woche werde die Flaniermeile gereinigt, betont Sanner.

Billigläden sind dennoch nicht zu übersehen, und spätestens auf den Querstraßen hat’s der Handel sichtbar schwer, so noch vorhanden. Klar gebe es Leerstände in Zeiten einer schrumpfenden Stadt, weiß Sanner.

Gründerzeitfassaden

Am Markt haben wir eigentlich schon die Stadtteilgrenze überschritten, aber zur Mitte Rheinhausens gehört er allemal. Das stattliche „Deutsche Haus“ von 1906 heißt heute „Ye & Doy“, zu Deutsch: „Iss und werde satt“. Wir biegen ab in die Annastraße, gepflegte Gründerzeitfassaden auf der einen Seite, Kneipen mit teils geborstenen Scheiben gegenüber. Sanners Wunsch: Mehr Niveau bei den Lokalen und Läden der durchaus willkommenen türkischstämmigen Unternehmer, weniger Handy-Geschäfte und Spielhallen.

Und nicht zu übersehen ist ein Ärgernis mit eigentlich positiver Ursache. Logport auf dem Gelände der nach heftigen Arbeitskämpfen geschlossenen Krupphütte hat tausende neue Arbeitsplätze gebracht, aber eben auch Schwerlastverkehr , der immer noch durch die Rheinhauser „Innenstadt“ rollt – trotz Entlastungsstraßen. Sanner: „Das ist leider die Kehrseite der Medaille.“

Duisburgs Stadtteile V

Willi Mohrs

Kommentare
19.11.2012
18:58
Rheinhausen: Alles, was eine Stadt braucht
von babilon | #8

Rheinhausen hätte eine schöne Stadt sein können,nun als von Duisburg abgewirtschafter
Vorort,wird dort nichts mehr investiert und verkommt.Das Geld...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Großer Unmut bei MSV-Fans über Ticketverkauf für Pokalspiel
Fan-Ärger
Das DFB-Pokalspiel des MSV Duisburg gegen Schalke 04 ist so gut wie ausverkauft. Der Unmut über das Ticketsystem hält weiter an. Einige Reaktionen.
Großer Unmut bei MSV-Fans über Ticketverkauf für Pokalspiel
Fan-Ärger
Das DFB-Pokalspiel des MSV Duisburg gegen Schalke 04 ist so gut wie ausverkauft. Der Unmut über das Ticketsystem hält weiter an. Einige Reaktionen:
Bissiger Rottweiler hätte einen Maulkorb tragen müssen
Hunde-Angriff
Kleinkind wurde in Duisburg von Rottweiler angefallen und schwer verletzt. Ordnungsamt hatte nur der Hundehalterin selbst Ausnahmegenehmigung erteilt.
Braucht die Duisburger City wirklich vier neue Hotels?
Baupläne
Am Duisburger Hauptbahnhof sind vier neue Hotels geplant. Der Hotel- und Gaststättenverband warnt vor Preisverfall und Verdrängung.
MSV-Aufstiegsdoku läuft zweimal im Duisburger Filmforum
Kino
Es gibt einen neuen Dokumentarfilm, der den Fall und Aufstieg des MSV Duisburg in den vergangenen zwei Jahren nachzeichnet. Das Filmforum zeigt ihn.
Fotos und Videos
Viel Geduld für Pokal-Karten
Bildgalerie
MSV Duisburg
BSV 1856 Walsum
Bildgalerie
Schützenfest
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
article
4995596
Rheinhausen: Alles, was eine Stadt braucht
Rheinhausen: Alles, was eine Stadt braucht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/rheinhausen-alles-was-eine-stadt-braucht-id4995596.html
2011-08-25 12:00
Duisburg