Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Lokales

Reaktionen auf die Eskalation am Problemhaus

26.08.2013 | 00:19 Uhr

Direkt nach den ersten Nachrichten zum Überfall auf Anwohner des „Problemhauses“ In den Peschen und dem anschließenden Polizeieinsatz meldeten sich verschiedene Organisationen zu Wort, die eine ganz andere Sichtweise auf die Vorkommnisse von Freitagnacht haben.

So kritisiert Sven Lehmann vom Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit, Bezirk Mülheim Essen Oberhausen Duisburg, die Polizei Duisburg, weil diese keine akute Gefährdung erkennen will und „überlässt durch die Unterlassung von Schutz die Bewohner im wahrsten Sinne des Wortes ihrem Schicksal.“ Die Roma würden als „Integrationsverweigerer und soziale Randgruppe wahrgenommen, welche Schmutz und Lärm verursacht, kriminell ist und übrigen auch nur die deutschen Sozialsysteme ausnutzen wollen“. Weiter heißt es in der knapp dreiseitigen Erklärung: „Dabei kommt die Bedrohung nicht nur von rechtsradikalen Menschen und Gruppen, sondern von den Bürgern des Stadtteils, zum Teil auch von direkten Anwohnern.“ „Kritische Beobachter_innen“ schickt eine nicht namentlich gekennzeichnete „Gegendarstellung“ mit der Überschrift „Pro NRW und andere Neonazis bei Diskussionsveranstaltung in Rheinhausen“ und behauptet, dass sich während der Diskussionsveranstaltung auch Mitglieder von Pro NRW befunden hätten, die die Diskussion „durch Beiträge immer wieder dominierten“. Über den weiteren Verlauf des Abends schreiben sie: „An der Trinkhalle an der Ecke Beethoven-/Brahmsstr. hatten sich inzwischen ca. 10 Rechtsradikale versammelt. Kurz danach kam es zu einer Hetzjagd, bei der kritische Teilnehmer_innen der Diskussionsveranstaltung von Rechtsradikalen verfolgt und bedroht wurden.“

Schon abgereist

Die weiteren Vorkommnisse an der Trinkhalle habe man nicht beobachten können, weil man zu diesem Zeitpunkt schon abgereist sei. Kritisiert wird auch der Polizeieinsatz, weil die Beamten nicht die Bewohner des Hauses In den Peschen effektiv geschützt hätten, sondern „um nach vermeintlichen Gewalttäter_innen Ausschau zu halten.“ In Rheinhausen müsse nicht über Anwohner als Opfer, sondern über Antiromaismus, rassistische Stimmungsmache und alltäglichen Rassismus gesprochen werden.

In die gleiche Richtung geht die Pressemitteilung des Duisburger Bündnisses gegen Antiziganismus, das die Redaktion erreichte. Das Bündnis ist nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss mehrerer Einzelpersonen und Gruppen, welches sich „aufgrund der massiven Antiromaistischen Stimmung in Duisburg und der entsprechenden Berichterstattung in den Medien gegründet hat.“

Svenja Aufderheide



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
autoimport
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Aus dem Ressort
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
EC-Karten-Dieb aus Duisburg nach Fotofahndung gefasst
Festnahme
Schon im August hatte der Mann einem Duisburger das Portemonnaie samt EC-Karte gestohlen und war mit der Karte in Hamborn einkaufen. Am Mittwoch hatte die Polizei Aufnahmen des Diebes aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Daraufhin meldete sich der Tatverdächtige selbst bei der Polizei.
Stadtwerke Duisburg erhöhen Gaspreis
Energiepreise
Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig die Gaskunden der Duisburger Stadtwerke. Der Versorger erhöht die Preise. Zugleich gebe es keinen „Spielraum“ für niedrigere Stromtarife, heißt es bei dem kommunalen Unternehmen.
Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen auf Sparkurs
Hospital
Das Rheinhausener Johanniter-Hospital schreibt rote Zahlen und startet ein hartes Sanierungs- und Sparprogramm. Die Mitarbeiter sollen auf vier Prozent Lohn verzichten. Sonderzahlungen sollen halbiert werden. Der neue Geschäftsführer kommt aus der Berliner Zentrale.
Duisburger zdi-Zentrum zeigt Schülern neuste Erfindungen
Wissenschaft
Am Nikolaustag lädt das Duisburger zdi-Zentrum Schüler zu Workshops im Weihnachtswunderland ein. Es gibt einen gut 50 Zentimeter großen, humanoiden Roboter zu bestaunen. Außerdem steht Basteln mit neuesten Erfindungen für die Schüler auf dem Stundenplan.