Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Lokales

Reaktionen auf die Eskalation am Problemhaus

26.08.2013 | 00:19 Uhr

Direkt nach den ersten Nachrichten zum Überfall auf Anwohner des „Problemhauses“ In den Peschen und dem anschließenden Polizeieinsatz meldeten sich verschiedene Organisationen zu Wort, die eine ganz andere Sichtweise auf die Vorkommnisse von Freitagnacht haben.

So kritisiert Sven Lehmann vom Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit, Bezirk Mülheim Essen Oberhausen Duisburg, die Polizei Duisburg, weil diese keine akute Gefährdung erkennen will und „überlässt durch die Unterlassung von Schutz die Bewohner im wahrsten Sinne des Wortes ihrem Schicksal.“ Die Roma würden als „Integrationsverweigerer und soziale Randgruppe wahrgenommen, welche Schmutz und Lärm verursacht, kriminell ist und übrigen auch nur die deutschen Sozialsysteme ausnutzen wollen“. Weiter heißt es in der knapp dreiseitigen Erklärung: „Dabei kommt die Bedrohung nicht nur von rechtsradikalen Menschen und Gruppen, sondern von den Bürgern des Stadtteils, zum Teil auch von direkten Anwohnern.“ „Kritische Beobachter_innen“ schickt eine nicht namentlich gekennzeichnete „Gegendarstellung“ mit der Überschrift „Pro NRW und andere Neonazis bei Diskussionsveranstaltung in Rheinhausen“ und behauptet, dass sich während der Diskussionsveranstaltung auch Mitglieder von Pro NRW befunden hätten, die die Diskussion „durch Beiträge immer wieder dominierten“. Über den weiteren Verlauf des Abends schreiben sie: „An der Trinkhalle an der Ecke Beethoven-/Brahmsstr. hatten sich inzwischen ca. 10 Rechtsradikale versammelt. Kurz danach kam es zu einer Hetzjagd, bei der kritische Teilnehmer_innen der Diskussionsveranstaltung von Rechtsradikalen verfolgt und bedroht wurden.“

Schon abgereist

Die weiteren Vorkommnisse an der Trinkhalle habe man nicht beobachten können, weil man zu diesem Zeitpunkt schon abgereist sei. Kritisiert wird auch der Polizeieinsatz, weil die Beamten nicht die Bewohner des Hauses In den Peschen effektiv geschützt hätten, sondern „um nach vermeintlichen Gewalttäter_innen Ausschau zu halten.“ In Rheinhausen müsse nicht über Anwohner als Opfer, sondern über Antiromaismus, rassistische Stimmungsmache und alltäglichen Rassismus gesprochen werden.

In die gleiche Richtung geht die Pressemitteilung des Duisburger Bündnisses gegen Antiziganismus, das die Redaktion erreichte. Das Bündnis ist nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss mehrerer Einzelpersonen und Gruppen, welches sich „aufgrund der massiven Antiromaistischen Stimmung in Duisburg und der entsprechenden Berichterstattung in den Medien gegründet hat.“

Svenja Aufderheide


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
autoimport
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Aus dem Ressort
Die Rettung des Duisburger Turmfalken
Tiere
Robert Späh aus Duisburg-Serm erzählt von dem kuriosen Fund eines gefiederten Gastes in seinem Garten, der auch gern mal zubeißt: ein weiblicher Turmfalke. Hobby-Ornithologen aus Buchholz und später die Tierklinik am Kaiserberg machten das Jungtier wieder flugfähig.
In der Sommerpause führen die Handwerker Regie
Theater
Wichtigste Änderung auch fürs Publikum ist die neue Telefonnummer. Diesmal gibt es keine spektakulären Erneuerungen, aber der Zeitplan ist knapp.
Millionen für sichere Duisburger Schulen
Brandschutz
Elf Millionen Euro wurden bereits im vergangenen Jahr in den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden gesteckt. Im laufenden Jahr sollen es weitere 6,3 Millionen sein.
Ein Licht am Anfang des Tunnels
A59-Schilderposse
Leser Nobert Oho, Rentner aus Buchholz mit Adlerauge, ist die unterschiedliche Beschilderung am Mercatortunnel der A 59 in Duisburg aufgefallen – je nach Fahrtrichtung. Er fragte bei Straßen.NRW nach und bekam eine aufschlussreiche Antwort, die eine Schilderposse der besonderen Art offenbart.
Polizei verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen in Duisburg
Nahost-Konflikt
Seit Jahren bereits wird die Synagoge in Duisburg rund um die Uhr bewacht. Jetzt hat die Polizei aufgrund der aktuellen Lage ihre Polizeikräfte verstärkt. Dazu beigetragen hat auch ein Schmähanruf im Kindergarten der jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Der Staatsschutz ermittelt nun.