Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Razzia

Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg

15.07.2011 | 07:00 Uhr
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg
Die Baustelle des City-Palais im Oktober 2005. In diesem Zusammenhang, so hört man, soll ein städtischer Mitarbeiter an Firmen heran getreten sein und ihnen unter anderem bevorzugte Behandlung bzw. eine Abwicklung ohne Probleme gegen Zahlung einer Prämie angeboten haben.

Duisburg.   Wieder haben Polizei und Staatsanwaltschaft der Duisburger Stadtverwaltung einen unangemeldeten Besuch abgestattet. Dieses Mal hat die Stadt die Fahnder selber gerufen: Gegen den Ex-Projektleiter beim City-Palais-Bau besteht der Verdacht der Untreue.

Montagmorgen, 11. Juli, 10 Uhr: Beamte von Polizei und des städtischen Rechnungsprüfungsamtes klopfen im Stadthaus an die Türe des ehemaligen Projektleiters der Großbaustelle City-Palais. Sie konfrontieren den überraschten Mann mit dem dringenden Tatverdacht der Untreue zum Nachteil seines Arbeitgebers sowie der Vorteilsnahme. Danach, so bestätigte am Donnerstag Staatsanwalt Rolf Haferkamp der NRZ, hätten die Beamten von Polizei und Stadt den Arbeitsplatz des Beschuldigten durchsucht und umfangreiches Aktenmaterial sichergestellt. Zugleich wurde auch die Privatwohnung des städtischen Bediensteten von der Polizei durchsucht.

Anlass für Durchsuchungsaktion war Strafanzeige

Anlass für die Durchsuchungsaktion in der Stadtverwaltung war nach Auskunft des Staatsanwaltes eine Strafanzeige, die das Rechtsamt der Stadt höchst selber bei der Polizei gegen ihren Mitarbeiter eingereicht hatte. Dieser war bei einer internen Revision den Fachleuten des städtischen Rechnungsprüfungsamtes (RPA) ins Visier geraten. Stichproben und diskrete Kontrollen ergeben nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft schon jetzt eine Schadenshöhe im fünfstelligen Bereich.

Ausgangspunkt für die Ermittler ist die Großbaustelle des City-Palais aus den Jahren 2005 bis 2007. Am König-Heinrich-Platz in Stadtmitte ist in einer Bauzeit von 20 Monaten von der Landesentwicklungsgesellschaft LEG ein multifunktionales Zentrum errichtet worden. Es beherbergt auf ca. 77.000 m² neben der neuen Mercatorhalle und dem Spielkasino, ein Kongresszentrum, einen Bürokomplex sowie mehrere Restaurants und Geschäfte. Zudem eine Tiefgarage mit 670 Stellplätzen. Invest: Rund 150 Mio. Euro. Eröffnung war der 21. April 2007.

Das ist erst der Anfang

Der Beschuldigte hatte auf städtischer Seite das Projekt City-Palais, und dort besonders den Bauaufsicht der neuen Mercatorhalle operativ zu begleiten. In diesem Zusammenhang, so hört man, soll er an Firmen heran getreten sein und ihnen unter anderem bevorzugte Behandlung bzw. eine Abwicklung ohne Probleme gegen Zahlung einer Prämie angeboten bzw. eingefordert haben. Für die Fahnder ist deshalb das Projekt City-Palais auch nur der „Ausgangspunkt von weiteren Ermittlungen“. Gut möglich, dass beim Aktenstudium der Fahnder jetzt noch die eine oder strafrechtlich relevante Tat eines anderen Bauprojektes zu Tage treten wird.

Stefan Endell



Kommentare
29.02.2012
17:35
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg
von halenerstrasse | #6

Was ist in unserem Rathaus und in unseren Behörden los?
Die Bürokratie verwandelt sich mehr und mehr zu einem Sumpf.
Korruption, unzureichende Kompetenz, mangelnder Fleiss, fehlender Bodenkontakt, ist dass das Erbe der Postenbelegung nach Parteibuch?
Ich fürchte ja. Da hier die Lebensarbeitszeit gesichert ist, wird diese Personalsituation uns lange erhalten bleiben!

15.07.2011
17:59
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg
von duisserner | #5

@ 4 Ja, ne is klar und wieder war der Adolf schuld ! Sonntag regnet es, ist auch der Adolf schuld oder ?

Merkst Du was ? Oder besser gesagt noch was ?

Lies doch bitte erst mal richtig den Text und dann fängste noch mal von vorne an !

15.07.2011
15:38
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg
von D.Kluge | #4

Würde man nicht gerade Adolf abwählen wegen der von Menschen gemachten Katastrophe, müsste man ein Verfahren beginnen wegen Unfähigkeit! Dieser Mann hat seinen Laden absolut nicht im Griff.

15.07.2011
14:36
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue
von dudu10 | #3

Mysteriös ist das alles schon. Es stand ja wohl kaum in den Akten, wenn Gelder von Firmen für ein gewisses Entgegenkommen gefordert wurde.

15.07.2011
11:46
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue bei City-Palais-Bau in Duisburg
von kikimurks | #2

@mike47441

so hört man bezieht sich wohl nur auf die Gerüchte, die der Redakteur als Quelle genommen hat. Die Strafanzeige kam ja doch wohl vom Rechnungsprüfungsamt.

15.07.2011
09:22
Razzia wegen des Verdachts auf Untreue
von mike47441 | #1

-so hört man- ..... wieder eine anonyme Anzeige von Leuten, die nicht zum Zuge gekommen sind? Oder wirklich -Sumpf-?
Hoffentlich wird der Leser, wie immer das Ergebnis auch ausfällt, darüber informiert.

Übrigens: Man sagt -die Bauaufsicht-, nicht -den Bauaufsicht-. Der Der Redaktions-Azubi hat et wohl nich so mit die Fälle... ;)

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete