Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Großbrand Krefeld

Rauchwolke aus Krefeld – Duisburger Kliniken konnten nur Notfälle operieren

25.09.2012 | 16:29 Uhr
Blick vom Fernmeldeturm Essen Richtung Nordwesten: Die Rauchwolke zog von Krefeld (links) Richtung Nordwesten über Duisburg hinweg nach Oberhausen und an den Niederrhein.Foto: Anika Wacker

Duisburg. Auch die Duisburger Krankenhäuser waren am Dienstag vom Großbrand im Krefelder Hafen betroffen. Vor allem die Kliniken im Duisburger Süden. Türen und Fenster schließen, die Lüftung abstellen, bis zur Entwarnung kein Risiko eingehen .

Das war das Gebot der Stunde. Die Folge: „Wir konnten dadurch im OP keine sterile Luft gewährleisten und in der Zeit nur Notfälle operieren“, sagte Anja Schmid, Sprecherin des Malteser-Krankenhauses St. Anna in Huckingen. Gleiches berichten die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik in Buchholz und die Wedau-Kliniken.

Rauchwolke über Duisburg

Unruhe oder gar Panik habe es unter den Patienten aber nicht gegeben, nur ein paar uneinsichtige Raucher, die ihrer Sucht trotz Warnung im Freien frönten. „Wir haben die Rauchwolke vom Unfall in der Ferne gesehen. Das war schon beeindruckend, aber die Wolke war eben auch weit genug weg“, erzählt Ute Kozber, Sprecherin der Wedau-Kliniken. (dwi)

Video
Krefeld/Duisburg, 25.09.2012: Die große Rauchwolke nach dem Brand in einer Lagerhalle am Krefelder Hafen zieht weiter über die Region. Zwar sind die gemessen Luftwerte noch im Grenzbereich, aber Bewohner sollen Türen und Fenster verschlossen halten.

Kommentare
26.09.2012
18:46
Rauchwolke aus Krefeld – Duisburger Kliniken konnten nur Notfälle operieren
von Spatenklopper | #1

Jetzt bin ich doch etwas schockiert.
Was passiert denn erst, wenn mal so ein Chemiepark in die Luft fliegt und es dabei unzählige Verletzte gibt?
Das nicht jedes KH einen entsprechenden Luftfilter haben kann leuchtet mir ja noch ein, aber das eine Unfallklinik sowas nicht hat, ist erschreckend.
Da zeigt sich wie gut das Ruhrgebiet auf Katastrohen vorbereitet ist, nämlich überhaupt nicht.

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburg droht der Infarkt - Kommentar von Oliver Schmeer
Stadtgespräch
Infarktgefahr in Duisburg: Die A 40-Rheinbrücke ist maroder als gedacht. Sorgen macht auch die Energiewende: Ein Kraftwerk soll abgeschaltet werden.
Dem Kleingeld der Sparkasse Duisburg auf der Spur
Aktion
Die Sparkasse lässt Münzen von der Mülheimer S-Bargeldlogistik unter anderem auf Echtheit überprüfen. Zwei WAZ-Leser bekommen eine exklusive Führung.
Maulwürfe ärgern Besucher des Duisburger Waldfriedhofs
Friedhöfe
Die große Zahl von Maulwurf-Hügeln ärgern eine Besucherin des Waldfriedhofs. Die Tiere dürfen vergrämt, aber nicht bejagt werden.
Brücken-Sperrung schadet Industrie und Logistikstandort
A40-Brücke
Duisburger A40-Brücke ist eine von 30 Brücken in NRW, die für Lkw gesperrt sind.Stadtspitzen und Industrie fordern „A40-Soforthilfepaket“ für Neubau.
Loveparade-Prozess - Opfer schalten Generalbundesanwalt ein
Loveparade
Betroffenen-Initiative Lopa 2010 will sich wegen Verzögerungen im Loveparade-Verfahren über Staatsanwaltschaft und Landgericht Duisburg beschweren.
Fotos und Videos
Winterlaufserie des ASV
Bildgalerie
Laufen
Duisburger Tanztage
Bildgalerie
Tanzen
Saline oder See - Duisburgs Top 50
Bildgalerie
Duisburgs Top 50
article
7133283
Rauchwolke aus Krefeld – Duisburger Kliniken konnten nur Notfälle operieren
Rauchwolke aus Krefeld – Duisburger Kliniken konnten nur Notfälle operieren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/rauchwolke-aus-krefeld-duisburger-kliniken-konnten-nur-notfaelle-operieren-id7133283.html
2012-09-25 16:29
Duisburg,Kliniken,Brand,Feuer,Patienten
Duisburg