Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Wirtschaft

Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen

11.04.2012 | 09:00 Uhr
Funktionen
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
Wirtin Iva Kokan hinterm Tresen ihrer „Moltkeklause“. Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.   Alleine im letzten Jahr haben 84 Gaststätten in Duisburg ihre Pforten geschlossen, mehr als anderswo in NRW. Sollte das geplante Rauchverbot kommen, rechnet die Branche mit weiteren Schließungen und fürchtet um das Ende der Eckkneipe.

In 84 Duisburger Gaststätten versiegte allein im letzten Jahr der Zapfhahn für immer, ein Kneipensterben deutlich über dem Landesdurchschnitt. Noch mehr Wirte werden das Handtuch werfen, fürchtet die Branche, wenn das geplante Rauchverbot kommt. Die Eckkneipe wäre reif für die rote Liste.

„Die Kneipen haben’s immer schon schwer gehabt“, verweist Thorsten Hellwig vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) auf den seit Jahren, ja Jahrzehnten anhaltenden Gästeschwund am heimischen Tresen: „Getränk, Gespräch und vielleicht noch etwas Musik reicht vielen Gästen nicht mehr.“ Die Folge für die Wirte: „Es werden weniger.“

Gar zur Existenzfrage für die Institution Eckkneipe könne daher ein komplettes Rauchverbot in der Gastronomie werden: „Eine Kneipe ohne Zigarette funktioniert ähnlich gut wie ein Restaurant ohne Essen, nämlich gar nicht.“

Andauernde Krise

Betroffen von der andauernden Krise ist in erster Linie die Getränke-orientierte Gastronomie, also die klassische Bier-Kneipe. Gedanken macht man sich daher auch bei den Brauereien: „Die Gastronomie ist für uns als Marktführer im Außer-Haus-Markt eine sehr wichtige Klientel“, erläutert Dr. Werner Wolf, Sprecher der Geschäftsführung der Köpi-Mutter Bitburger : Daher biete man den Wirten unter anderem Hilfen bei Finanzierungen, aber auch eine „Konzeptfabrik“ als Ideenschmiede für Neugründungen oder Umgestaltungen von Gaststätten.

Im Aufwind finden sich nach Angaben der Dehoga Gastbetriebe mit Event-Charakter oder Restaurants mit speziellen Angeboten. Gab es vor Jahren beispielsweise nur China-Restaurants, seien inzwischen Japaner, Koreaner, Vietnamesen mit ihren Speisenangeboten erfolgreich, erklärt Hellwig. Auch die Zahl von Kaffee-Bars gehe steil nach oben.

Willi Mohrs

Kommentare
12.04.2012
08:26
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Eduard79 | #16

Kneipen müssen schließen, weil die Inhaber keine Ahnung von Gastronomie haben. Der Großteil der Kunden will mehr als Bier und Kippen. Jedoch, von...

...gemütlicher, sauberer Einrichtung und Innenarchitektur,
...qualitätvollem Essen (auch und gerade, wenn es nur Snacks gibt!),
...gutem Service,
...guten Unterhaltungskonzepten (alle Arten von Live- bzw. Bühnendarbietungen) und
...guter, die Zielgruppe erreichender Werbung

haben doch die meisten Inhaber wenig bis gar keine Ahnung. Wenn ich in meiner Kneipe nichts biete, außer dass das Bier bezahlbar ist und man dazu quarzen darf, dann sollte man sich nicht wundern, wenn nur wenig und wenig zahungsfähige Kundschaft hineinfindet. Aber so ist das halt bei vielen Menschen: Die anderen sind Schuld. Ganz bestimmt.

1 Antwort
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Hui-Buh | #16-1

Genau so ist es. Das sind die Ursachen. Mit dem Rauchverbot hat das Kneipensterben rein gar nichts zu tun.

12.04.2012
01:22
je mehr dieser Spelunken eingehen, desto besser...
von Hanswurschtl | #15

immer wenn man da vorbeigeht, stinkt es so widerlich und häßliches Gegröhle dringt an das geplagte Ohr...

11.04.2012
15:35
Raucherkneipen sind in Ordnung
von meigustu | #14

wer nicht geräuchert werden will geht halt nicht rein. Diskotheken lehnen sogar Gäste wegen falscher Kleidung ab - soweit das Rauchen in Racherkneipen Pflicht ist würde ich aber nicht gehen.

2 Antworten
Raucherkneipen sind in Ordnung
von Powerbird | #14-1

Genau, und es gibt schon jetzt mehr Angebote von rauchfreien Locations als wohl verlangt wird. Wie sonst ist es zu erklären dass da oft auch am Samstagabend nach 22:00 Uhr tote Hose ist und in den Bars mit Raucherlaubnis steppt der Bär?
Rauchpflicht? Raucher sind sehr tolerant, noch nie hat sich ein Raucher an einem nichtrauchenden Thekennachbarn gestört.

Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von cockfosters | #14-2

@14-1
"Raucher sind sehr tolerant, noch nie hat sich ein Raucher an einem nichtrauchenden Thekennachbarn gestört." Logische Aussage. Dem Raucher ist es total egal ob der Nebenmann von der Quarzerei belaestigt wird oder nicht. Hauptsache, er kann rauchen. Das zum Thema Ruecksichtnahme.

11.04.2012
15:27
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Powerbird | #13

Es gibt genug tolerante Nichtraucher, die sind sogar die eindeutige Mehrheit. Kann man jeden Abend im Bochumer Bermudadreieck und anderswo im Ruhrgebiet erleben. Das Interesse an sterilen Nichtraucherlocations hält sich in bescheidenen Grenzen, das Angebot ist wohl jetzt schon größer als die Nachfrage.

1 Antwort
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von sepp123 | #13-1

Warum haben dann in den letzten 10 Jahren die Hälfte der Raucherkneipen zugesperrt? Fragen über Fragen, die ein Raucher wohl nicht sachgemäß beantworten kann...

11.04.2012
15:10
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von meinemeinungdazu | #12

Die generelle Bevormundung der Bürger bringt die Wirkung. Das Kneipensterben ist längst nicht mehr aufzuhalten. Das mit der bevormundenden Politik auch die Steuereinnahmen sinken, scheint den Verantwortlichen egal zu sein: sie bedienen sich ja sowieso am Steuergeld oder erhöhen die Schulden. Politik ist heute nicht mehr in der Lage, die Folgen von unsinnigen Maßnahmen zu erkennen. Und so entfernen sich die Bürger immer mehr von den Bevormundern.

2 Antworten
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Powerbird | #12-1

Gut gesagt und die Steuereinnahmen werden sinken. Werde keine Bar mehr betreten, wo ich nicht rauchen darf und das sehen viele andere auch so. Wer irgendwie kann, kauft doch schon heute seine Zigaretten preisgünstig im Ausland. Blabla, der Raucheranteil geht zurück, es werden doch nur die in Deutschland versteuerten Zigarettenpackungen gezählt. So dumm ist Ottonormalverbraucher auch nicht dass der sich ver*****en lässt.
Und dann wundern sich die Politiker über die viel beklagte Politikverdrossenheit!

Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von cockfosters | #12-2

"Und so entfernen sich die Bürger immer mehr von den Bevormundern." Wuerde eher sagen, sie entfernen sich von vollgequalmten Kneipen. Damit kann man heute keinen neuen Gast mehr gewinnen. Ein Auslaufmodell von vorgestern.

11.04.2012
15:07
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Powerbird | #11

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Da muss man schon differenzieren.

11.04.2012
14:24
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von randori20 | #10

Saubere, helle Räume mit guter Luft, nette Events zu Musik, Literatur und Kunst, vernünftige Preise, das wäre ein Konzept das funktionieren würde.

Was gar nicht mehr geht sind dunkle verrauchte Räume, Knobelbecher und WDR 4.

2 Antworten
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Powerbird | #10-1

Es sollte immer mehrere Konzepte geben dürfen, jedem das seine. Ich mag schummrige und verrauchte Bars und Bistros mit oder ohne Musik, mit Billard oder Dart und Flipper. Muss ja nicht jeder reingehen aber solche Schuppen lohnen sich sehr wohl noch und das nicht bei der WDR4-Klientel.

Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Volksentscheid | #10-2

Fein,es lebe die ideologische Gleichschaltung?Es würde funktionieren?Sagt wer...der Kaffeeesatz,die Glaskugel?
Die Vielfalt machte einst die Kneipenszene aus,sei es die verrauchte Eckkneipe mit ihren Originalen,die Studentenkneipe oder das Intellektuellenlokal mit Sonntäglicher Lesung..

Niemand wurde je zum Besuch einer Lokalität mit WDR 4 Untermalung gezwungen.Auch wurde niemand gewaltsam in Raucherkneipen gezerrt.
Sterilen und unpersönlichen Einheitsbrei gibts bereits jetzt schon mehr als genug.Das Rauchverbot ist nur ein Punkt von vielen.Stichwort Preisgestaltung z.B.Nicht nur die der Gastroszene.Wer heute an der Tanke für 1L Super 1,70 € hinlegt, überlegt es sich dreimal, ob er sich am Abend im Lokal bei einem 0,5 Weizen+08/15 Essen,serviert von der student.Aushilfe nochmal ausplündern lässt.Ich jedenfalls nicht.

11.04.2012
13:56
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Visionaer | #9


Diese Aussage ist ja nun kompletter Quatsch:

„Eine Kneipe ohne Zigarette funktioniert ähnlich gut wie ein Restaurant ohne Essen, nämlich gar nicht.“

Dann dürfte auch kein/e Kino, Theater, Oper, Messe usw. mehr funktionieren. Da gibt es seit 20 Jahren Rauchverbote.

Raucher sehts ein: der Drops ist gelutscht ... eure Zeit (in der Öffentlichkeit) ist um.

1 Antwort
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Powerbird | #9-1

Man muss da schon differenzieren. Im Theater oder der Oper wurde seit jeher nur auf der Bühne geraucht. Wenn es das Drehbuch vorsieht. Im Kino durfte man noch vor einigen Jahren zumindest teilweise rauchen. Aber ein Kinobesuch ist vorübergehend und danach kann man dann in die Kneipe gehen und dort trinken und rauchen.
Ohne Rauchen werden die Bars und Bistros im Ruhrgebiet sehr bald steril werden. Da wollen dann auch keine Nichtraucher hin denn die nervt dann entweder die Leere oder das dauernde Rein und Raus der Raucher.

11.04.2012
13:41
Die Leute sind einfach faul geworden
von Visionaer | #8


Preise, event-charakter, Rauchverbot (??)

Ich denke, die Leute sind einfach faul und bequem geworden.
Typische Antwort meiner Kumpels (die sich allesamt die 3,50 pro 0,5er Bier leisten könnten) beim abendlichen Rundruf "Kommste mit raus ?":
"Nöööö", hab schon die Schlappen an, hab keinen Bock, bin müde, gleich is doch Borussia usw ...

Zuhause gibts die Rumumversorgung mit neuster Unterhaltungstechnik, den 72-Zoll superflat-dolby-HDX-premium-surround Fernseher mit 368 Sendern, dazu 1001 Kumpels übers mittlerweile selbst auf dem Klo verfügbare internet.

Wer geht denn da als einigermaßen intelligenter Mensch noch in eine "Alt-Opa" Eckkneipe und lässt sich von halbbesoffenen end-Fünzigern beim Herrengedeck zuquatschen und vor allem zuquarzen ? Ich jedenfalls nicht.

Ich fürchte die "Eckkneipe" ist ein Auslauf-Modell ....

2 Antworten
Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Hui-Buh | #8-1

Genau so schauts aus.

Rauchverbot lässt Duisburger Wirte um Zukunft bangen
von Volksentscheid | #8-2

Da ist was dran..betrifft aber mittlerweile auch Läden in denen der Endünfziger Fehlanzeige ist.Auch die Anlaufpunkte der Jüngeren bis Mitte 25 werden bei weitem nicht mehr so frequentiert wie noch vor Jahren.Da galt im Wohnumfeld der Fr UND Sa Abend für die Daheimgebliebenen als Garant für ein ruhiges Wochenende,"Jungvolk" ausgeflogen,Partytime in der City,endlich Ruhe:-)

Heutzutage eher die Ausnahme..1 mal im Monat ab in die City und der Rest findet in den eigenen 4 Wänden statt.Geblieben sind anscheinend nur die Kopfschmerzen am Sonntag:-)



11.04.2012
13:04
Wirte sorgen sich um ihre Zukunft
von Duisburgwest | #7

Ja hab ich kapiert. Es gibt aber auch tolerante Nichtraucher.........

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburger Triker-Szene hilft Wohnungslosen
Hilfsaktion
Vor dem Duisburger Hauptbahnhof verteilten die motorisierten Dreirad-Fans am Sonntag wärmende Kleidung und Decken an Hilfsbedürftige.
Trotz Betrugsserie - Stadtwerke Duisburg kommen unangemeldet
Trickbetrug
Trickbetrüger und Diebe geben sich immer wieder als Stadtwerke-Mitarbeiter aus . Dennoch melden Stadtwerke Duisburg ihre Mitarbeiter vorher nicht an.
Die WAZ sucht Ihr Lieblingsstück am Christbaum
Weihnachtsschmuck
Schicken Sie uns ein Foto Ihres liebsten Weihnachtsschmucks, der bei Ihnen am Baum zu Ehren kommt, und wir drucken es in der Zeitung.
Auf den Spuren von Tatort-Kommissar Horst Schimanski
Geschenke-Tipp (22)
Die Tatort-Filme mit Duisburg-Kommissar Horst Schimanski sind legendär. Bei mehreren Touren können Fans die Drehorte in der Stadt besuchen.
Duisburger Bankkundin soll 100 Euro für Kontoauszug zahlen
Abzocke
Die Deutsche Bank hat von einer Seniorin (72) aus Duisburg 100 Euro als „Preis für Fotokopien“ verlangt. Die Redaktion schritt ein – mit Erfolg.
Fotos und Videos
Krippe von St. Maximilian
Bildgalerie
Fotostrecke
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke