Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Stadtgespräch

Rathaus-Karussell

06.10.2012 | 13:00 Uhr
Rathaus-Karussell

Duisburg. Der grüne Umweltdezernent Peter Greulich hat keine Lust mehr aufs Rathaus und wechselt auf den attraktiven Vorstandsposten bei den Wirtschaftsbetrieben. Schön für ihn. CDU-Kollege Karl Janssen weiß, dass seine Monate im Rathaus gezählt sind und versucht vorab einen Bundestags-Berufswechsel in Münster.

Die Folge: Das Personalkarussell im Rathaus nimmt wieder Fahrt auf. Ist doch egal, wer „da oben“ im Rathaus im Spitzenkreis der obersten Beamten sitzt, könnte man meinen; wen interessiert’s? Nein, weit gefehlt. Die Beigeordneten-Jobs sind hochgradig wichtig. An den Stellen kann man Akzente setzen, Weichen stellen, Zukunftspolitik für Duisburg machen.

Höchst brisant

Könnte man... . Was SPD, Grüne und Linke nun miteinander verhandeln werden, wird mehr als Hinterzimmer-Politik. Da wird es um Einfluss, Gestaltungsraum und um Macht gehen. SPD und Linke sind aber auf die Grünen derzeit nicht gut zu sprechen. Die SPD hat zugleich das Zugriffsrecht auf den ersten frei werdenden Spitzenjob, wo doch zuerst der bündnisgrüne Dezernent Greulich geht. Wird die SPD drauf bestehen? Dann blieben die Grünen vor den Türen der Rathaus-Chefetagen, müssten warten, bis Janssens Stelle frei wird. Höchst brisant das Ganze.

Oder man einigt sich geschickt auf ein zeitnahes Doppelpaket. Die Grünen werden weiter für die Umwelt zuständig sein, das ist sicher. SPD und OB Link werden dafür sorgen wollen, dass ein SPD-ler und Link-Vertrauter Stadtdirektor wird, schließlich ist das der OB-Vertreter. Wahrscheinlich wird es der Neue, der auf SPD-Ticket kommt. Und hier kommt der OB ins Spiel: Er setzt stark auf Bildung, braucht aber auch einen guten Personaldezernenten. Der Job für den Neuen? Aber wo bleibt die Kultur; ein Zubrot für die Grünen? Man sieht: es geht nicht nur um Personen, sondern um neue Ressort-Zuschnitte.

Oliver Schmeer


Kommentare
08.10.2012
00:54
Rathaus-Karussell
von JanundPitt | #5

Pfui Teufel, Sören Link. Dafür habe ich nicht bei 10 Grad Minus auf der Königsstraße Stimmen für die Abwahl Sauerlands gesammelt. Sie und Ihr Protegé Jäger sind noch weitaus abgebrühter und schlimmer als AS. Ihre Postenvergabe an Greulich und Linsen setzt dem Ganzen vorläufig die Krone auf. Vorläufig. Ich bin sicher, Sie und Ihre SPD haben noch viele Kröten im Gepäck, die wir Duisburger schlucken sollen.

Keine 100 Tage im Amt und schon ohne Rückendeckung der Bürger. Nee, wir müssen uns einen anderen OB suchen. Link ist nicht der OB, den Duisburg braucht.

1 Antwort
Rathaus-Karussell
von kikimurks | #5-1

Er war noch nicht im Amt, da fehlte ihm schon die Rückendeckung. Man darf nie vergessen mit welch historisch niedrigem Ergebnis sich in das Amt geschlichen hat. Es ist genau das eingetroffen, was diejenigen, die nicht vom "Neuanfang" trunken waren, erwartet haben. Schuld daran ist aber nicht Link oder die SPD. Schuld daran sind diejenigen aus der BI, die sich standhaft geweigert haben, schon vor der Abwahl die Nachfolge zu diskutieren. Nachdem AS weg war, konnte die SPD schalten und walten wie sie wollte. Vor einer Abwahl wäre das nicht möglich gewesen.

07.10.2012
11:14
Rathaus-Karussell oder das Schweigen des Josef Krings
von albertus28 | #4

Mit unglaublicher Abgebrühtheit werden die Posten verteilt und mit den "passenden" Parteibuch-Inhabern besetzt.Link und Co zeigen jetzt ohne jede Rücksichtnahme ihr wahres Gesicht und welches Ziel sie mit dem inzenierten "Aufstand der Gerechten" verfolgten.Und zu allem schweigt Jupp,der bei dem Schauspiel den Obermoralist gab.
Es ist und bleibt ein Trauerspiel wie eben Krings,Stegmann,Bischof und Co,die Wohlgesinnten unter den Duisburger Bürgern als nützliche Idioten für ihre Zwecke mißbraucht haben.

07.10.2012
03:26
Wie war das noch? "Wahrlich, wahrlich ich sage Euch.... - Es wird schlimmer...."
von JoachimMutz | #3

...und es kam schlimmer!

OB Sören Link ist wahrhaftig keine Hundert Tage im Amt - hat aber bereits seine gegebenen Wahlversprechen zu mehr Transparenz, Bürgerinformation, Bürgerbeteiligung gebrochen!
"Der Herr Oberbürgermeister" wagt sich - tritt seine ohnehin sehr geringe Wählerschaft UND alle Nichtwähler (mehr als ACHTZIG PROZENT WOLLTEN IHN NICHT!!!) nunmehr "in den Hintern" - und offenbart seine Unkenntnis und Führungsschwäche im Amt in erschreckend beschämender Weise!
Von Kritikern als "das Jüngelchen" - als "Patenkind von Ralf und Hannelore" tituliert, zeigt nun sein wahres Gesicht und Können. "Er kann es nicht...!" - Punkt, Aus, Ende!

Der "richtige Oberbürgermeister" ist Repräsentant der Stadt, Chef der Verwaltung (früher war das Zweite Staatsexamen, die Befähigung zum Richteramt dafür erforderlich!), Vorsitzender des Stadtrates - Ideengeber und Kritiker der Politik - UND Anwalt+Sprachrohr SEINER Bürger...
Format, Auftreten, Ausstrahlung... - "Mein Gott Link - Gute Nacht DU!"

3 Antworten
Rathaus-Karussell
von kikimurks | #3-1

Früher war ja auch der Verwaltungschef ein Hauptamtlicher Stadtdirektor. Da galten natürlich die Beamtenvorschriften. Daher kommt dann auch die Pflicht der Befähigung zum Richteramt.

Naja, der wahre OB hat schon eine bessere Ausbildung als sein Jüngelchen. Ob allerdings ein Pädagogikstudium ausreichend ist...? ich habe da so meine Zweifel.

#3 Joachim Mutz
von taosnm | #3-2

Was kann man von einem OB, der durch Betrug an der BI und Missbrauch eines Bürgerbegehrens in sein Amt gehievt wurde, erwarten? Ausser Steegmann und einer Hand voll Vasallen, die ihn nicht bremsten, bestand die BI aus aufrechten Bürgern, die einen Wechsel mit einem parteilosen OB wollten und dafür kämpften. Das interessiert jedoch keinen Jäger und schon gar nicht eine machtgeile SPD, die den Wechsel aus eigener Kraft nicht schaffte. Der neue OB hätte ebenfalls aus eigener Kraft diesen Karrieresprung nicht vollziehen können. Und nun sitzt er am Burgplatz, und man kann noch nicht einmal sagen, dass er nicht so schlecht ist, wie befürchtet wurde, sondern in der Tat noch schlechter. Seine Schlagworte waren "Guter Plan, Neuer Stil". Von Plan ist bisher nichts zu erkennen, ausser atemberaubend schnell umgesetzter Selbstbedienung, die dieser OB unlängst damit rechtfertigte, dass er damit nichts zu tun habe, weil das "vor seiner Zeit entschieden worden sei". Ja, von wem denn?

#3 JoachimMutz
von taosnm | #3-3

Der Rat hat dies mit SEINER Stimme erst vor 2 Wochen entschieden. Folgerung kann nur sein, dass Jäger, Mettler und enger Zirkel das natürlich im Vorfeld der OB-Wahl alles schon in trockenen Tüchern hatten. Wenn der OB nun meint, den Ahnungslosen und Unbeteiligten spielen zu können, unterschätzt er die Bürger sträflich.

Der "Neue Stil" - wo ist er nur geblieben? Fort? Einzig neu daran ist, dass er den alten Stil, der gar kein Stil war, noch toppt. Präsenz des OB in der Stadt? Gleich null. Versprochene Aufklärung? Null. Transparenz? Der Filz wird immer dicker und undurchsichtiger. Sparen? Unten ja, damit oben mehr rausgeworfen werden kann.

Und die gesamte SPD so fest eingenordet, dass sie ausser sich selbst und ihrer Partei und ihrem OB nichts mehr wahrnimmt und völlig verdrängt hat, dass ihr Mandate für die Arbeit zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger erteilt wurden. Und der OB als Husar vornweg.

06.10.2012
16:33
Neuanfang? Vom Winde verweht .....
von JanundPitt | #2

Die bundesweite Unsitte, Führungspositionen ausschließlich nach Parteibuch oder zumindest nach Partei-Zugeneigtheit zu besetzen, führt dazu, dass Hochqualifizierte, die mit Machtpolitik nichts am Hut haben, ohne Chance sind. Betrachtet man unter diesem Gesichtspunkt unseren derzeitigen Verwaltungsvorstand sowie einige Ex- und Noch-Chefs der Stadttöchter, erklärt das die Pleiten-Pech-und-Pannen-Serie in unserer Stadt.

Da Link mit seiner dreisten Personalpolitik deutlich gezeigt hat, dass er unerschütterlich den schmutzigen Postenschieberkurs weiterfährt, ist nicht zu erwarten, dass beim anstehenden Personalkarussell etwas Gutes für Duisburg dabei herauskommt.

Die Chance auf einen neuen Kurs im Rathaus und in den Tochtergesellschaften hat Duisburg leider durch die Wahl von Link vertan. Er ist noch keine 100 Tage im Amt und hat bei vielen Bürgern schon jetzt jeden Kredit verspielt.

06.10.2012
13:32
Rathaus-Karussell
von taosnm | #1

Rot/grün in der Bezirksregierung hat mit Billigung von rot/grün der Landesregierung natürlich den Haushalt genehmigt, um ihrem Welpen Link den Weg freizumachen. Nun können sich die Parteisoldaten da voll austoben. Leider wird wohl nicht viel Gutes zu erwarten sein, jedenfalls nichts Gutes zum Nutzen der Stadt un ihrer Bürger, eher zum Nutzen der treuen Parteisoldaten. Und der OB wird dann hinterher kundtun, dass er nicht dafür verantwortlich ist, weil alles vor seiner Zeit entschieden wurde oder so.

Aus dem Ressort
Kunst-Projekt B1A40 - Spaghetti-Essen im Spaghetti-Knoten
Kultur
Anderswo gibt es Protestaktionen gegen massiven Autobahnlärm – am Kreuz Kaiserberg dagegen werden Biertischgarnituren aufgestellt, mit Wildblumen geschmückt und dann gibt’s Spaghetti Bolognese für alle – im Schatten der A 40. Das Essen ist Teil eines Kunstprojekts mit Jeanne van Heeswijk.
Polizei zieht nach Rocker-Razzia in Duisburg Bilanz
Kriminalität
Drogen und Dealgeld waren in einem Spielautomaten versteckt, es gab eine Festnahme sowie fünf Ingewahrsamnahmen, eine Gaststätte wurde sofort geschlossen – das war die Bilanz der Razzia, die die Duisburger Polizei am Freitagabend in Marxloh und Laar durchführte.
Plüsch-Wölfe am Gummiseil: Furry-Fan-Treffen in Duisburg
Hobby
Elf Furry-Fans aus ganz Europa stürzen sich in ihren Ganzkörperkostümen beim Bungee-Jumping im Sportpark Wedau in die Tiefe. Ein Duisburger organisierte das Treffen. Ein echter Hingucker für die zahlreichen Zuschauer am Boden.
Der Heinkel-Roller und der schöne Klang des Viertakters
Freizeit
In einer weiteren Folge unserer Serie „Alte Schätzchen unterwegs“ stellen wir den Heinkel-Motorroller von Dieter Krenz (75) aus Duisburg-Wanheimerort vor. Der 75-Jährige fährt mit großer Begeisterung auf seinem über zwei Meter langen roten Flitzer durch Duisburg und die Region.
Ferienprojekt in der Jüdischen Gemeinde Duisburg
Kultur
Eine Maus will hinaus in die helle Welt: 27 Kinder und Jugendliche brachten im Gemeindezentrum am Innenhafen ein Stück auf die Bühne, das auf der rabbinischen Betrachtung eines Wochenabschnitts in der Tora basiert.
Fotos und Videos
Furrys springen Bungee
Bildgalerie
Fotostrecke
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang