Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Verkehr

Rasanter Anstieg von Fahrerflucht in Duisburg

15.06.2012 | 07:00 Uhr
Rasanter Anstieg von Fahrerflucht in Duisburg
Krasser Fall von Unfallflucht am Jahresende 2011 in Beeck: Die Insassen des BMW flüchten zu Fuß vom Unfallort, ohne sich um die eingeklemmten Verletzten zu kümmern.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Die Duisburger Polizei ist besorgt: Wurden der Polizei in Duisburg vor zehn Jahren 2600 Unfallfluchten bekannt, sind es nun 3300. Bei jedem fünften Verkehrsunfall hat sich der Verursacher aus dem Staub gemacht. „Die Moral der Verkehrsteilnehmer ist auf dem Tiefpunkt“, so der Verkehrsdienstleiter.

Volkssport Fahrerflucht : Bei jedem fünften Verkehrsunfall auf Duisburgs Straßen macht sich der Unfall-Verursacher dann meist unerkannt aus dem Staub. „Die Moral der Verkehrsteilnehmer“, so klagt Arno Eich, derzeit Leiter der Verkehrskommissariate der Polizei Duisburg, „befindet sich auf einem absoluten Tiefpunkt.“

Ein Blick in die Statistik des jüngsten Verkehrsberichtes der Duisburger Polizei bestätigt eine Einschätzung, die in diesen Tagen die für die Polizei zuständigen Länderminister für ganz Deutschland getroffen haben: Wurden der Polizei in Duisburg vor zehn Jahren 2600 Unfallfluchten bekannt, sind es jetzt 3300. Ein rasanter Anstieg von 30 Prozent der Delikte in der Stadt. Und die Zahl der zugelassenen Autos, so sagt der Verkehrsexperte der Polizei, sei in Duisburg in dieser Zeit praktisch auf gleichem Niveau geblieben. Was ist da los auf den Straßen?

Auch die Polizei hat da nur Vermutungen parat, aber sie klingen plausibel. Eich: „Da gibt es zum einen den wirtschaftlichen Aspekt. Wir haben es zunehmend mit Autos zu tun, die gar nicht angemeldet und versichert waren und die von Fahrern gesteuert wurden, die keinen Führerschein haben.“ Allein 500 Delikte dieser Art zählte die Polizei im vergangenen Jahr. Zum anderen befinden sich aber nach Einschätzung der Ordnungshüter immer mehr Menschen auf einem rücksichtlosen Ego-Trip. Verantwortung übernehmen? Fehlanzeige!

Zwei Beispiele:

14. März 2012: Bei dem Versuch, auf dem für Autos gesperrten Bereich der Bissingheimer Straße einem entgegen kommenden Auto auszuweichen, stürzt eine 50-jährige Radfahrerin und verletzte sich schwer. Der Fahrer fährt davon. Die Radlerin muss auf die Intensivstation eines Krankenhauses.

Statistik
Duisburgs Verkehr in Zahlen
  • Einwohner: 489.559
  • Zugelassene Kfz: 245.122
  • Pkw/Kombi: 213.133
  • Lkw: 10.547
  • Kräder/Motoroller: 18.187
  • Anhänger: 18.092
  • Straßenlänge: 1234 km
  • Einpendler: 71.000
  • Auspendler: 63.000 (Quelle: Polizei Duisburg)

15. März 2012: Ein Radfahrer überquert bei Rot die Straße. Nach einem Zusammenstoß mit dem Auto eines 78-Jährigen an der Kreuzung Bahnhofstraße/Westender Straße in Meiderich, kommt der Radfahrer zu Fall, steht auf und humpelt unerkannt vom Unfallort. Sein zerstörtes Rad lässt er zurück.

Verkehrspsychologen sehen in solchen Unfallflucht oft eine Art „Panikreaktion“. Der Verursacher will seine Tat nicht wahrhaben und fährt scheinbar „normal“ weiter. Doch Unfallfluchten dieser Art können nach Einschätzung der Fahnder sehr viel leichter aufgeklärt werden, als der anonyme, unbemerkt gebliebene „Rempler“ in der öffentlichen Tiefgarage oder auf Großparkplätzen.

Eich: „Bei Unfallfluchten mit verletzten Personen gibt es mehr Spuren und persönliche Wahrnehmungen.“ Das bedeutet: Knapp drei von vier solcher „Ego-Trips“ (70 %) konnten bislang aufgeklärt werden.

„Was geht mich das an?“

Bei der Masse der Fahrerfluchten - mehr als 50 % der Delikte spielen sich im ruhenden Verkehr ab - sieht die Aufklärungsquote aber deutlich schlechter aus: Abgebrochene Außenspiegel, Delle im Kotflügel, böse Kratzer an der Fahrertüre und keinerlei Spuren oder Zeugen in Sicht? Die Aufklärungsquote liegt hier bei etwas über 40 %. Das heißt: Von den 3309 Unfallfluchten des vergangenen Jahres 2011 in Duisburg wurden nur 1424 aufgeklärt. Übrigens: die Wahrscheinlichkeit Opfer einer ungeklärten Unfallflucht in Duisburg zu werden ist nach Lage des Verkehrsberichtes 2011 in der Innenstadt - und zwar im Dellviertel und in Hochfeld - besonders groß.

Und: Wenn der Leiter der Verkehrskommissariate Arno Eich von „Ego-Trip“ spricht, dann meint er damit keineswegs nur den der rüden Auto-, Radfahrer oder Fußgänger. „Ich meine auch die Menschen, die am Rande stehen, zuschauen, die eine Beobachtung machen und die sich dann sagen ‘Was geht denn das mich an?’ So was nenne ich Ego-Trip.“

Stefan Endell



Kommentare
15.06.2012
18:51
Rasanter Anstieg von Fahrerflucht in Duisburg
von hutterp | #4

MAn hat oft das Gefühl, dass kein einziger Autofahrer Moral hat.
Auch scheinen die Kenntnisse über die Straßenverkehrsordnung im Allgemeinen
nirgendwo mehr vorhanden zu sein.
An Geschwindigkseitsbegrenzungen hält sich nur noch eine Minderheit. Schnellfahren und dichtes Auffahren gelten als Zeichen eines guten Fahrstils.


15.06.2012
17:27
"Moral der Verkehrsteilnehmer"
von PSorensen | #3

ist immer noch größer als die unserer Funktionseliten!

15.06.2012
14:02
"Moral der Verkehrsteilnehmer"
von Obyon | #2

Wo soll die Moral denn herkommen? Ein prominentes Duisburger Beispiel ist der Alltours-Chef der eine Polizeisperre mitsamt Polizisten über den Haufen gefahren haben soll und trotzdem wieder auf die verkehrsteilnehmende Menschheit losgelassen wird: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/alltours-chef-willi-verhuven-hat-seinen-fuehrerschein-wieder-id6633166.html

15.06.2012
11:10
Volkssport Fahrerflucht
von rudizehner | #1


Wenn Unfallflucht-Geschädigte sich von der Polizei anhören müssen, dass man keine Zeit habe, für solche -Lapalien- zu ermitteln, wenn Beweise wie Lackspuren und Videoaufzeichnungen die Polizei offenkundig nicht interessieren und ignoriert werden, darf man sich nicht wundern, wenn einstmals ehrliche Menschen nicht immer die Dummen sein wollen und sich auch keiner Verantwortung mehr stellen. Und das wird bestimmt noch schlimmer.

Aus dem Ressort
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer