RAG Rhein-Ruhr-West stellt geförderte Jugendprojekte vor

Ende 2013 hatte die RAG Rhein-Ruhr-West Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit mit dem Start der Aktion „Duisburg plural“ erreicht. Und zwar weniger mit ihrem Kernstück, einem kleinen Förderprogramm für institutionell angebundene Jugendprojekte, als mit der zugehörigen Bierdeckelaktion und Botschaften wie „Jeder Jeck ist anders“. Die Aktion „Duisburg plural“ soll die friedensstiftende Wirkung des Grundgesetzes verdeutlichen. Die bisher sieben mit jeweils 250 Euro geförderten Jugendprojekte sollen auf dem Fest der Freiheit am 23. Mai in Wanheimerort vorgestellt werden. Als förderungswürdig erachtet wurden eine Fahrt des Vereins Offene Jugendarbeit in Neumühl mit muslimischen Jugendlichen nach Krakau und Auschwitz, Südafrika-AG des Mannesmann-Gymnasiums, Laientheatergruppe der SJD - Die Falken, „Ten Sing“ der Evangelischen Jugend in Meiderich und Obermeiderich, das Wiki-Projekt „Neuere Geschichte im Duisburger Stadtbild“ am Steinbart-Gymnasium, das Konzept „Gedenken und Erinnern an Auschwitz“ am Max-Planck-Gymnasium sowie ein ganzjähriges Gesprächs- und Begegnungsangebot mit dem Titel „Tolerantes und globalisiertes Duisburg“ des Bundes der Katholischen Jugend.