Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Prozess

Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei

24.01.2013 | 15:57 Uhr
Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei
An der Königstraße in Duisburg Landgericht hat es wieder einen ungewöhnlichen Fall gegeben.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Ein ungewöhnlicher Fall, den das Duisburger Landgericht zu verhandeln hatte. Dort musste sich ein 34 Jahre alter Drogenabhängiger für einen Überfall auf einen Erotik-Shop verantworten, bei dem er 50 Euro erbeutete. Das Kuriose: Der Räuber hatte vorsorglich schon einmal das Haftgepäck dabei.

Mit den Raubüberfällen, über die das Landgericht sonst entscheiden muss, hatte ein am Donnerstag verhandelter Fall wenig zu tun. Das fing schon mit dem Tatort an: Einen Erotik-Shop für Frauen in der City hatte sich ein 34-jähriger Hochfelder am Morgen des 4. Oktober 2012 ausgesucht, um an Geld für Drogen zu kommen.

Mit einem Messer bedrohte er kurz nach der Öffnung des Ladens an der Quergasse eine 40-jährige Angestellte und forderte Geld. „Das kann ich nicht entscheiden. Ich bin ja nicht die Chefin“, reagierte die Frau beherrscht.

Der Räuber gab kleinlaut zu verstehen, dass er auch schon mit einer kleinen Summe zufrieden sei. Statt das gesamte Geld aus der Kasse zu nehmen, gab sich der Mann mit 50 Euro zufrieden. „Während der Tat hat er sich mehrfach bei mir entschuldigt“, erinnerte sich die Zeugin.

Die Beute setzte der Täter sofort im Kantpark in Drogen um. Eine kleine Tasche, in die er alles, was man im Gefängnis so braucht, eingepackt hatte, trug er mit sich herum. „Es hätte ja sein können, dass man mich erwischt“, erklärte der geständige Angeklagte.

34-Jähriger stellte sich selbst

Erwischt hätte man ihn vielleicht nie: Es gab keine Hinweise auf seine Identität, Spuren gab es nicht. Doch am Tag nach dem Raub stellte sich der 34-Jährige selbst bei der Polizei. „Mir ist zu Bewusstsein gekommen, dass das so alles nicht weiter gehen kann“, erklärte er den Richtern.

Seine Drogenkarriere hatte mit 16 Jahren begonnen. Aus zerrütteten Familienverhältnissen stammend, ohne Schulabschluss und Ausbildung, hatte der Hochfelder fortan so ziemlich alles, was es an berauschenden Mitteln gibt, konsumiert. Sein Vorstrafenregister weist knapp zwei Dutzend Eintragungen aus, mehrfach saß er bereits in Haft; zwei Drogentherapien scheiterten.

Angeklagter muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Für eine erneute Unterbringung in einer Entziehungsanstalt sah ein Gutachter keine Erfolgsaussichten. Denn der 34-Jährige leidet auch unter einer psychotischen Erkrankung. „Die verhindert eine vernünftige Drogentherapie, die Drogensucht blockiert eine Therapie gegen die psychische Erkrankung“, so der Experte, der dem Angeklagten mildernde Umstände zubilligte.

Staatsanwalt, Verteidiger und Richter waren sich einig, dass die Gesamtumstände die Tat zu einem sogenannten minderschweren Fall machten. Statt mit einer Mindeststrafe von fünf Jahren kam der Angeklagte so mit dreieinhalb Jahren Gefängnis wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung davon.

Bodo Malsch


Kommentare
26.01.2013
13:22
Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei
von ulrics | #1

Wie soll dem Mann denn eine Haftstrafe helfen?

Aus dem Ressort
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Immer mehr Duisburger melden ihre Hunde bei der Stadt an
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Gemeinsam für ein positives Duisburg-Bild
WAZ-Leserbeirat
Duisburg hat oftmals mit einem schlechten Image zu kämpfen. Die Debatte darüber möchte der WAZ-Leserbeirat in andere, in positivere Bahnen lenken. Stadtidentität und -image war deshalb das Thema einer angeregten Diskussion in der Redaktion, an der auch Manfred Berns von der Bürgerstiftung teilnahm.
Neue A-59-Fußgängerbrücke in Duisburg weiterhin „dicht“
Verkehr
Die offizielle Freigabe der verbreiterten Stadtautobahn A 59 im Bereich Duisburg-Innenstadt erfolgte am Dienstag. Doch die Freude über die Baumaßnahme ist getrübt, weil eine neu Fußgängerbrücke auch vier Monate nach ihrer Errichtung noch immer nicht genutzt werden kann.
Koks am Steuer - Rolf Karling muss Geldbuße zahlen
Prozess
Es bleibt dabei: Rolf Karling muss wegen fahrlässigen Führens eines Kraftfahrzeuges unter Wirkung berauschender Mittel eine Geldbuße von 500 Euro zahlen und darf einen Monat lang kein Auto fahren. An diesem Urteil des Amtsgerichts vom September 2013 änderte eine Berufungsverhandlung vor dem...
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen
Handwerkermarkt
Bildgalerie
Freizeit