Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Prozess

Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei

24.01.2013 | 15:57 Uhr
Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei
An der Königstraße in Duisburg Landgericht hat es wieder einen ungewöhnlichen Fall gegeben.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Ein ungewöhnlicher Fall, den das Duisburger Landgericht zu verhandeln hatte. Dort musste sich ein 34 Jahre alter Drogenabhängiger für einen Überfall auf einen Erotik-Shop verantworten, bei dem er 50 Euro erbeutete. Das Kuriose: Der Räuber hatte vorsorglich schon einmal das Haftgepäck dabei.

Mit den Raubüberfällen, über die das Landgericht sonst entscheiden muss, hatte ein am Donnerstag verhandelter Fall wenig zu tun. Das fing schon mit dem Tatort an: Einen Erotik-Shop für Frauen in der City hatte sich ein 34-jähriger Hochfelder am Morgen des 4. Oktober 2012 ausgesucht, um an Geld für Drogen zu kommen.

Mit einem Messer bedrohte er kurz nach der Öffnung des Ladens an der Quergasse eine 40-jährige Angestellte und forderte Geld. „Das kann ich nicht entscheiden. Ich bin ja nicht die Chefin“, reagierte die Frau beherrscht.

Der Räuber gab kleinlaut zu verstehen, dass er auch schon mit einer kleinen Summe zufrieden sei. Statt das gesamte Geld aus der Kasse zu nehmen, gab sich der Mann mit 50 Euro zufrieden. „Während der Tat hat er sich mehrfach bei mir entschuldigt“, erinnerte sich die Zeugin.

Die Beute setzte der Täter sofort im Kantpark in Drogen um. Eine kleine Tasche, in die er alles, was man im Gefängnis so braucht, eingepackt hatte, trug er mit sich herum. „Es hätte ja sein können, dass man mich erwischt“, erklärte der geständige Angeklagte.

34-Jähriger stellte sich selbst

Erwischt hätte man ihn vielleicht nie: Es gab keine Hinweise auf seine Identität, Spuren gab es nicht. Doch am Tag nach dem Raub stellte sich der 34-Jährige selbst bei der Polizei. „Mir ist zu Bewusstsein gekommen, dass das so alles nicht weiter gehen kann“, erklärte er den Richtern.

Seine Drogenkarriere hatte mit 16 Jahren begonnen. Aus zerrütteten Familienverhältnissen stammend, ohne Schulabschluss und Ausbildung, hatte der Hochfelder fortan so ziemlich alles, was es an berauschenden Mitteln gibt, konsumiert. Sein Vorstrafenregister weist knapp zwei Dutzend Eintragungen aus, mehrfach saß er bereits in Haft; zwei Drogentherapien scheiterten.

Angeklagter muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Für eine erneute Unterbringung in einer Entziehungsanstalt sah ein Gutachter keine Erfolgsaussichten. Denn der 34-Jährige leidet auch unter einer psychotischen Erkrankung. „Die verhindert eine vernünftige Drogentherapie, die Drogensucht blockiert eine Therapie gegen die psychische Erkrankung“, so der Experte, der dem Angeklagten mildernde Umstände zubilligte.

Staatsanwalt, Verteidiger und Richter waren sich einig, dass die Gesamtumstände die Tat zu einem sogenannten minderschweren Fall machten. Statt mit einer Mindeststrafe von fünf Jahren kam der Angeklagte so mit dreieinhalb Jahren Gefängnis wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung davon.

Bodo Malsch


Kommentare
26.01.2013
13:22
Räuber überfallt Duisburger Erotik-Shop und hat Haftgepäck direkt dabei
von ulrics | #1

Wie soll dem Mann denn eine Haftstrafe helfen?

Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade