Radler feiern auf der Rockelsberg-Halde

Sportlich, sportlich: Ein Radlertrupp um Tourenleiter Peter Kerkes verlebte eine Silvesternacht der besonderen Art. Die Teilnehmer radelten stramme 30 Kilometer durch Duisburgs linksrheinischen Westen mit der letzten „Bergetappe“ auf die Rockelsbergshalde in Rheinhausen – bei Temperaturen um die null Grad.

„Das war schon haarig und anstrengend und halt keine gemütliche Sommertour, aber es ist keiner gestürzt“, berichtet der 53-jährige Tourenleiter des Fahrradclubs ADFC, der sich zugleich darüber freut „viele unbekannte Gesichter“ bei der Silvestertour gesehen zu haben. Gestartet war das gute Dutzend nach einer kleinen Stärkung am Ökologischen Zentrum Essenberg in Homberg. Um kurz vor Mitternacht erreichte die Truppe die 40 Meter hohe Halde und begrüßte dort mit anderen Schaulustigen das Neue Jahr - mit Blick auf Duisburg, Moers und Krefeld und den bunten Silvester-Raketenhimmel. „Der Blick wurde allerdings mit der Zeit unter den Rauchschwaden der Böller ziemlich vernebelt. Und es war richtig kalt da oben“, berichtet Peter Kerkes. Bis auf die Halde hoch zog auch der Schwefelgeruch der abgefeuerten Raketen. Zurück im Ökologischen Zentrum wärmte sich die Truppe bei Zwiebelkuchen und Punsch erst einmal auf.