Radfahrer bei Unfall auf innerstädtischer Spielstraße in Rheinhausen schwer verletzt

Der Hochemmericher Markt in Duisburg-Rheinhausen ist eine "Shared Space"-Fläche. Anwohner kritisieren, dass dort nach wie vor gerast werde.
Der Hochemmericher Markt in Duisburg-Rheinhausen ist eine "Shared Space"-Fläche. Anwohner kritisieren, dass dort nach wie vor gerast werde.

Duisburg.. Viele Anwohner und Geschäftsleute in Duisburg-Rheinhausen hatten es schon lange befürchtet. Auf der Kreuzung Krefelder Straße/Atroper Straße nahe des Hochemmericher Markts hat ein Autofahrer einen Radfahrer angefahren und so schwer verletzt, dass dieser mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste.

Laut Augenzeugen, und davon gab es am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr sehr viele, war der Wagen von der Atroper Straße gekommen, der Radler aus Richtung Duisburger Straße. Dann seien sie kollidiert. Minuten später seien Notarzt, dann der Rettungswagen und schließlich, eine Viertelstunde später, die Polizei gekommen. Die Unfallstelle war dann offenbar von den Beteiligten längst geräumt worden.

Raserstrecke

„Wir hatten einen solchen Unfall schon viel früher befürchtet“, sagt eine Händlerin. Es würde niemand verstehen, was es mit der sogenannten „Shared Space“-Fläche auf sich habe. „Eine Spielstraße mit gegenseitiger Rücksichtnahme im Innenstadt-Bereich, so ein Unsinn. So etwas funktioniert auf dem Dorf, doch aber nicht an einer so viel befahrenen Straße.“ Die Atroper Straße sei nach wie vor, besonders abends und nachts, eine Raserstrecke.

Den Unfallhergange ermittelt die Polizei.