Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Jüdische Gemeinde

Purim ist ein kunterbuntes Fest

24.02.2013 | 08:00 Uhr
Purim ist ein kunterbuntes Fest
Karneval im Jüdischen Kindergarten: Verkleiden gehört zum traditionellen Purim-Feier dazu.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Karneval ist vorbei. Und doch gibt es Menschen, die sich an diesem Wochenende verkleiden und Party machen. Der Grund heißt Purim.

Das jüdische Fest verspricht große Gaudi, denn es zeichnet sich vor allem durch eines aus, so Paul Moses Strasko , Rabbiner der Jüdischen Gemeinde : „Für einen Tag ist die Welt auf den Kopf gestellt.“ Im Jüdischen Kindergarten an der Kardinal-Galen-Straße war es schon am Freitag soweit: Jakob war nicht der Junge, der er sonst ist. Er war ein gefährlicher Löwe. Christina kam als Blumenmädchen, Maxim als Spiderman und Jana Mia als Elfe.

Gottesdienst in der Synagoge im Innenhafen

Hand in Hand mit ihren Freunden, die bei weitem nicht alle jüdisch sind, sangen sie hebräische Lieder: „Chag Purim“ und „Lezan Katan“, echte Purim-Klassiker. Das Fest erinnert an Königin Esther, die 400 Jahre vor Christi Geburt die Juden vor der Vernichtung bewahrte. Zauberer Dumbledore, hinter dessen Mähne sich Rabbiner Strasko verbarg, nannte die Spielregeln des Tages: „Froh sein. Geschenke bekommen. Die Purim-Geschichte hören. Eine Party feiern.“ Er versprach, dass es heute Abend beim Gottesdienst in der Synagoge im Duisburger Innenhafen ähnlich heiter zugeht. Whiskey und Wodka will der 41-jährige Duisburger mitbringen und zu den hebräischen Texten Musik von Les Misérables auflegen. Es sei schließlich „eine Mitzwa, also eine Pflicht, an Purim fröhlich zu sein“. Und so läuft Sandra, die Frau des Rabbiners, heute im Dirndl auf, als bayrisches Mädel.

Nachhilfe in Sachen Tradition

Jüdische Traditionen wie das spaßige Fest Purim zu vermitteln, das zählt für Kindergarten-Leiterin Dariya Itunina zu den Hauptaufgaben der Einrichtung. „Wir zeigen hier unsere Religion, unser Judentum, unsere Bräuche.“ Es besteht Bedarf für diese Form des Nachhilfe-Unterrichts: „Viele Familien haben das Bedürfnis, ihr Jüdisch-Sein auszuleben, aber sie wissen nicht, wie das geht.“ Sie stammten oft aus der ehemaligen Sowjetunion, wo Religionsausübung schwierig bis unmöglich war. „Und so haben sie keine Ahnung, welche Feiertage es gibt, wie man sich in der Synagoge verhält.“ Da sei die Angst groß, sich zu blamieren.

Ein Haus der Religionen

Zudem haben rund die Hälfte der 35 Kinder im Kindergarten von Hause aus eine andere Religion . Sie sind Christen, Muslime. . . und kennen sich schon von daher nicht aus mit den Gepflogenheiten. Und auch nicht mit der hebräischen Sprache; manche sprechen griechisch, andere englisch, japanisch, arabisch, russisch oder türkisch. Einzig Deutsch verbindet sie, und die Brocken Hebräisch, die sie bis zum Schulbeginn lernen.

Die bunte Mischung macht für Leiterin Dariya Itunina den Flair des Kindergartens aus. „Wir sind ein jüdisches Haus, in dem alle Religionen willkommen sind“, sagt sie. „Und wir vermitteln das, was alle Religionen verbindet: der Glaube an Gott.“ So, glaubt sie, werden aus Kindern tolerante Menschen. Darauf setzt auch Stefanie Müller aus Mülheim, deren Kinder Antonia, Til und Tom durch die Einrichtung toben: „Zuhause feiern wir katholische Feste, hier erleben sie jüdische – das macht sie einfach offener.“

Deike Frey



Kommentare
Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer