Das aktuelle Wetter Duisburg 3°C
Jüdische Gemeinde

Purim ist ein kunterbuntes Fest

24.02.2013 | 08:00 Uhr
Purim ist ein kunterbuntes Fest
Karneval im Jüdischen Kindergarten: Verkleiden gehört zum traditionellen Purim-Feier dazu.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Karneval ist vorbei. Und doch gibt es Menschen, die sich an diesem Wochenende verkleiden und Party machen. Der Grund heißt Purim.

Das jüdische Fest verspricht große Gaudi, denn es zeichnet sich vor allem durch eines aus, so Paul Moses Strasko , Rabbiner der Jüdischen Gemeinde : „Für einen Tag ist die Welt auf den Kopf gestellt.“ Im Jüdischen Kindergarten an der Kardinal-Galen-Straße war es schon am Freitag soweit: Jakob war nicht der Junge, der er sonst ist. Er war ein gefährlicher Löwe. Christina kam als Blumenmädchen, Maxim als Spiderman und Jana Mia als Elfe.

Gottesdienst in der Synagoge im Innenhafen

Hand in Hand mit ihren Freunden, die bei weitem nicht alle jüdisch sind, sangen sie hebräische Lieder: „Chag Purim“ und „Lezan Katan“, echte Purim-Klassiker. Das Fest erinnert an Königin Esther, die 400 Jahre vor Christi Geburt die Juden vor der Vernichtung bewahrte. Zauberer Dumbledore, hinter dessen Mähne sich Rabbiner Strasko verbarg, nannte die Spielregeln des Tages: „Froh sein. Geschenke bekommen. Die Purim-Geschichte hören. Eine Party feiern.“ Er versprach, dass es heute Abend beim Gottesdienst in der Synagoge im Duisburger Innenhafen ähnlich heiter zugeht. Whiskey und Wodka will der 41-jährige Duisburger mitbringen und zu den hebräischen Texten Musik von Les Misérables auflegen. Es sei schließlich „eine Mitzwa, also eine Pflicht, an Purim fröhlich zu sein“. Und so läuft Sandra, die Frau des Rabbiners, heute im Dirndl auf, als bayrisches Mädel.

Nachhilfe in Sachen Tradition

Jüdische Traditionen wie das spaßige Fest Purim zu vermitteln, das zählt für Kindergarten-Leiterin Dariya Itunina zu den Hauptaufgaben der Einrichtung. „Wir zeigen hier unsere Religion, unser Judentum, unsere Bräuche.“ Es besteht Bedarf für diese Form des Nachhilfe-Unterrichts: „Viele Familien haben das Bedürfnis, ihr Jüdisch-Sein auszuleben, aber sie wissen nicht, wie das geht.“ Sie stammten oft aus der ehemaligen Sowjetunion, wo Religionsausübung schwierig bis unmöglich war. „Und so haben sie keine Ahnung, welche Feiertage es gibt, wie man sich in der Synagoge verhält.“ Da sei die Angst groß, sich zu blamieren.

Ein Haus der Religionen

Zudem haben rund die Hälfte der 35 Kinder im Kindergarten von Hause aus eine andere Religion . Sie sind Christen, Muslime. . . und kennen sich schon von daher nicht aus mit den Gepflogenheiten. Und auch nicht mit der hebräischen Sprache; manche sprechen griechisch, andere englisch, japanisch, arabisch, russisch oder türkisch. Einzig Deutsch verbindet sie, und die Brocken Hebräisch, die sie bis zum Schulbeginn lernen.

Die bunte Mischung macht für Leiterin Dariya Itunina den Flair des Kindergartens aus. „Wir sind ein jüdisches Haus, in dem alle Religionen willkommen sind“, sagt sie. „Und wir vermitteln das, was alle Religionen verbindet: der Glaube an Gott.“ So, glaubt sie, werden aus Kindern tolerante Menschen. Darauf setzt auch Stefanie Müller aus Mülheim, deren Kinder Antonia, Til und Tom durch die Einrichtung toben: „Zuhause feiern wir katholische Feste, hier erleben sie jüdische – das macht sie einfach offener.“

Deike Frey



Kommentare
Aus dem Ressort
Prozess gegen Duisburger Ex-Dezernenten Dressler stockt
Gebag-Debakel
Als Duisburger Planungsdezernent war Jürgen Dressler qua Amt Mitglied im Vorstand der städtischen Baugesellschaft Gebag. Die macht ihn nun mitverantwortlich für das teure Debakel bei der Museumserweiterung Küppersmühle am Innenhafen. Doch der Prozess stockt.
Radfahrer bei Unfall mit Lkw in Duisburg tödlich verletzt
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein 81-jähriger Radfahrer ist Freitagnachmittag unter den Auflieger eines Lkw geraten und schwer verletzt worden. Der Meidericher starb wenig später im Krankenhaus. Die Unfallstelle war bis zum späten Nachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt.
Vom Elend der Prostituierten auf dem Straßenstrich
Prostitution
Die Sexarbeit auf der Duisburger Mannesmannstraße blüht. Vor allem Lkw-Fahrer scheinen die Dienste in Anspruch zu nehmen. Welches Elend auf Seiten der jungen Prostituierten oft dahinter steckt, davon vermittelt die Hilfsorganisation Solwodi einen Eindruck.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten werden die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Peter Bursch mit den All Stars im Steinhof
Konzert
Bei der ersten von vier „Acoustic Nights“ war ein Streichquartett der Duisburger Philharmoniker der Überraschungsgast. Und die Party ist wieder einmal gelungen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival