Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Loveparade

Prozess um Duisburger Loveparade-Drama nicht vor 2013

14.01.2012 | 07:00 Uhr
22 Menschen fanden beim und als Folge des Duisburger Loveparade-Dramas den Tod. 3370 Zeugen haben die Polizei und die mit den Ermittlungen betrauten vier Staatsanwälte inzwischen vernommen.Foto: dapd

Duisburg.   Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Loveparade-Katastrophe in Duisburg dauern an. Doch selbst nach der Anklageerhebung wird ein möglicher Strafprozess eine sehr lange Vorlaufzeit benötigen.

Seit der Katastrophe der Loveparade stehen die Ermittler der Staatsanwaltschaft Duisburg im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Nach wie vor gibt es auf die Frage, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden, keine konkrete Antwort. Aber so viel steht fest: Auch nach dem Abschluss der staatsanwaltschaftlichen Untersuchung wird bis zum Beginn einer Hauptverhandlung viel Wasser den Rhein herunterfließen. Ein Prozess würde frühestens 2013 beginnen.

„Wir geben nach wie vor keine Prognose ab, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden“, ist so ziemlich alles, was Rolf Haferkamp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zu diesem Thema gebetsmühlenartig wiederholt. Dass ein Gerichtsverfahren aber auch nach Erhebung der Anklage „viel Vorlauf“ brauchen wird, weiß der erfahrene Ankläger.

Das liegt schlicht am Umfang der Sache: 3370 Zeugen haben die Polizei und die mit den Ermittlungen betrauten vier Staatsanwälte inzwischen vernommen. Die Akten füllen viele Meter Regal: Knapp 300 Ordner dokumentieren die Ermittlungen und die zusammengetragenen Beweismittel. Die Staatsanwaltschaft wartet derzeit vor allem noch auf ein Gutachten des britischen Experten Keith Still , der bereits im Frühjahr 2011 damit beauftragt wurde, die „Ursache der Massenverdichtung“ am 24. Juli 2010 wissenschaftlich zu analysieren.

Mindestens ein Jahr Vorlaufzeit

Für den Fall, dass die Ermittlungen, wie auf den Gerichtsfluren erwartet wird, in diesem Sommer abgeschlossen werden, rechnet kein Jurist ernsthaft damit, dass das Verfahren noch in diesem Jahr beginnen könne. Erfahrene Strafrechtler gehen von mindestens einem Jahr Vorlaufzeit aus. Denn die Anklage muss im sogenannten Zwischenverfahren erst von den Richtern zugelassen werden: Das heißt, es muss geprüft werden, ob die Vorwürfe „hinreichend begründet“ sind, wie es im Juristendeutsch heißt. Dazu müssen die Berge von Akten von den zuständigen Richtern erst einmal gesichtet werden.

Die zentralen Akteure der Loveparade

Theoretisch könnte ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung auch vor dem Amtsgericht eröffnet werden. Die Strafgewalt des Einzelrichters, der bis zwei und in Ausnahmefällen auch bis vier Jahre ausurteilen kann, reicht bei fahrlässig verursachten Todesfällen normalerweise aus. Wegen der besonderen Bedeutung des Verfahrens geht man beim Landgericht allerdings davon aus, dass der Prozess bei einer großen Strafkammer eröffnet wird.

Für Bernhard Kuchler, Sprecher des Landgerichts, sind die möglichen Probleme, die damit auf das Landgericht am König-Heinrich-Platz zukommen, allerdings derzeit noch „Kaffeesatzleserei“. Bislang gebe es ja schließlich noch keine Anklage, so Kuchler. Und es bleibe abzuwarten, ob und gegen wie viele der derzeit 17 Beschuldigten am Ende tatsächlich ein Hauptverfahren eingeleitet werde.

Die Räumlichkeiten würden nicht ausreichen

Sollte allerdings tatsächlich gegen alle 17 Personen - die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf städtische Bedienstete, fünf Mitarbeiter des Veranstalters Lopavent und einen leitenden Polizisten - Anklage erhoben werden, wird die Justiz gleich mehrere Probleme bekommen. Denn ein Fall, bei dem 17 Angeklagte von mindestens ebenso vielen, vermutlich aber deutlich mehr Rechtsanwälten verteidigt werden, wäre nicht eben gerade einfach zu terminieren. Einen Sack Flöhe zu hüten, dürfte tatsächlich einfacher sein.

Video
Vor einem Jahr ereignete sich in Duisburg die Loveparade Tragödie. 7000 Menschen kamen in das Stadion des MSV zu einer bewegenden Gedenkfeier der Toten und Verletzten.

Und auch geeignete Räumlichkeiten fehlen. Angesichts der möglichen Vielzahl Beteiligter und des zu erwartenden medialen und öffentlichen Interesses, scheint der größte Saal des Landgerichts, der Schwurgerichtssaal, kaum ausreichend. Möglicherweise wäre das Gericht gezwungen, das Verfahren in größere Räumlichkeiten, beispielsweise beim Oberlandesgericht Düsseldorf, zu verlagern.

Bodo Malsch

Kommentare
20.01.2012
11:18
Prozess um Duisburger Loveparade-Drama nicht vor 2013
von Sentinel | #26

Die Vorbereitung zur Klärung der Schuldfrage liegt in den Händen der zuständigen Staatsanwaltschaft & deren ermittelnden Beamten der Kripo. Auch Adolf...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Not on Earth
Bildgalerie
Lehmbruck-Museum
Buchholz gegen den FSV
Bildgalerie
Lokalderby
St. Hubertus in Rahm
Bildgalerie
Kirchen im Süden
Beecker Kirmes
Bildgalerie
Volksfest
article
6242548
Prozess um Duisburger Loveparade-Drama nicht vor 2013
Prozess um Duisburger Loveparade-Drama nicht vor 2013
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/prozess-um-duisburger-loveparade-drama-nicht-vor-2013-id6242548.html
2012-01-14 07:00
Loveparade, Anklage, Gericht, Lopavent, Landgericht, Oberlandesgericht
Duisburg