Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Investitionen

Projektentwickler über FOC-Aus in Duisburg total überrascht

19.02.2016 | 06:00 Uhr
Projektentwickler über FOC-Aus in Duisburg total überrascht
Es bleibt wohl beim Modell: Vor einem Jahr präsentierte Douvil das FOC im Mini-FormatFoto: Michael Dahlke

Duisburg.   Für das Aus beim Factory Outlet in Duisburg scheint eine Ratsmehrheit sicher. Projektentwickler Douvil zeigt sich völlig überrascht: „Wir waren fast fertig.“

Der Tag nach dem wahrscheinlichen Aus für das Factory-Outlet (FOC) in Alt-Hamborn, das der Rat am 29. Februar besiegeln soll: Eine eher betretene CDU, die dem umstrittenen Projekt weiter die Stange halten will, Zustimmung und Erleichterung bei SPD, Grünen und Linken, dass nach fünfjährigem Hin und Her die Reißleine für die umstrittene Textilmeile im Norden gezogen werden soll, und ein empörter Investor: „Wir wollen das Projekt fortführen. Wir wissen nicht, was der Grund ist“, so Douvil-Gesellschafter Robin de Groot.

FOC
Duisburg zieht die Reißleine für das geplante Factory-Outlet

Nach Pleiten und Pannen steigt die Stadt Duisburg aus dem Factory-Outlet-Projekt (FOC) in Hamborn aus. Bürger sollen Alternativen mit planen.

Die Stadt will aus der Planung für das Center mit 140 Geschäften aussteigen (wir berichteten). Bei den Stadtplanern wie der Politik ist der Geduldsfaden gerissen. Aus ihrer Sicht sind immer noch zu viele Fragen bei der Planung ungeklärt. „Wir brauchen einen neuen städtebaulichen Impuls“, erklärte Oberbürgermeister Sören Link gestern. Baudezernent Carsten Tum kündigte eine Zukunftswerkstatt mit Bürgerbeteiligung für das Areal im Stadtnorden an. Gewerbliche Nutzung, Büros, auch Einzelhandel seien denkbar: „Wir machen keine Vorgaben“, so Tum. Bis zum Sommer sollen Nutzungskonzepte erarbeitet werden.

"Stillstand ist unerträglich"

„Der Stillstand bei diesem Projekt war und ist unerträglich. Nun ist es Zeit, die Reißleine zu ziehen und über den Weg einer Neuplanung für das Grundstück aus dem Projekt auszusteigen. Wir werden den Oberbürgermeister bei diesem Weg ausdrücklich unterstützen“, erklärte gestern SPD-Fraktionschef Herbert Mettler, nachdem die Politik im November 2015 beschlossen hatte, einen möglichen Ausstieg von der Stadt prüfen zu lassen.

Völlig überrascht von der anvisierten Wende zeigt sich Douvil-Gesellschafter Robin de Groot. „Wir sind mehr als befremdet. Es sind nur noch kleine, nicht relevante Details zu klären. Man kann sich doch nicht eine Minute vor zwölf aus dem Projekt herausziehen“, so der Niederländer, der erst vor einigen Monaten das Heft bei Douvil selbst in die Hand genommen hatte. Sollte das Aus beschlossen werden, kündigt de Groot umfangreiche Schadensersatz-Forderungen „von hier bis Tokio“ gegen die Stadt an. Douvil habe bereits neun Millionen Euro in die Planungen für das Factory Outlet investiert.

Mit dem Aus für den Standort im Norden scheint die Idee eines Factory Outlets in Duisburg aber nicht grundsätzlich vom Tisch: Für Oberbürgermeister Link ist Duisburg dafür weiterhin ein „hervorragend geeigneter Ort“. Als möglicher Standort ist immer wieder auch das Gelände der Duisburger Freiheit genannt worden. Investor Krieger stoppte zwar sein Möbelhaus-Vorhaben, zeigte sich aber schon vor Jahren interessiert, dort ein Factory Outlet mit Design-Mode zu errichten.

Kommentare
21.02.2016
17:42
Projektentwickler über FOC-Aus in Duisburg total überrascht
von hercules150 | #19

Douvil habe bereits neun Millionen Euro in die Planungen für das Factory Outlet investiert.

Das waren wohl die eigenen Gehälter, die man sich...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
11577847
Projektentwickler über FOC-Aus in Duisburg total überrascht
Projektentwickler über FOC-Aus in Duisburg total überrascht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/projektentwickler-ueber-foc-aus-in-duisburg-total-ueberrascht-id11577847.html
2016-02-19 06:00
Duisburg