Preis für familienfreundliche Duisburger Firmen

Kindertagesstätte Stahlsternchen für die Kinder der Mitarbeiter von Thyssen-Krupp Steel in Duisburg.
Kindertagesstätte Stahlsternchen für die Kinder der Mitarbeiter von Thyssen-Krupp Steel in Duisburg.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Auszeichnung wird zum zweiten Mal verliehen. Angebote für Kinder werden immer wichtiger im Wettbewerb um immer rarer werdende Fachkräfte.

Duisburg.. Industrieunternehmen wie Siemens oder Thyssen-Krupp Steel bauen Betriebskindergärten, andere Betriebe bieten flexible Arbeitszeiten, wieder andere lassen ihre Mitarbeiter die Kinder mit zur Arbeit bringen – Kinder- und Familienfreundlichkeit des Arbeitgebers wird in Zeiten absehbaren Fachkräftemangels immer wichtiger. Und zumindest in Duisburg winkt für entsprechende Ideen auch noch eine Auszeichnung.

Mit der Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen in Duisburg“ möchte das lokale Bündnis für Familie das Engagement Duisburger Firmen in Sachen Familienfreundlichkeit würdigen. Das gemeinsame Ziel: Etwas für Familien und damit auch für den Standort Duisburg tun.

Ideen zur Förderung von Mitarbeiterkindern

Bei der ersten Auslobung des Preises im vergangenen Jahr waren Krohne-Messtechnik in Duissern und der Großenbaumer Baustoff-Spezialist Deutag ausgezeichnet worden. Beide Unternehmen hatten sich nicht nur für die Vereinbarung von Familie und Beruf eingesetzt, sondern auch noch besondere Ideen zur Förderung von Mitarbeiterkindern entwickelt. So hat Krohne beispielsweise ein Austauschprogramm entwickelt, das Jugendlichen Aufenthalte an den unterschiedlichen Standorten des weltweit tätigen Familienunternehmens ermöglicht.

Jetzt sind Firmen wieder aufgerufen, sich zu bewerben. Mitmachen kann jedes Duisburger Unternehmen, egal welcher Größe und Branche. Es können sowohl Unternehmer selbst als auch Betriebsräte und Beschäftigte ihr Unternehmen für den Preis vorschlagen.

Faktoren im Wettbewerb um die besten Köpfe

„Familienfreundliche Leistungen sind nicht nur eine Zugabe des Arbeitgebers, sondern mehr und mehr harte Faktoren in Wettbewerb um die besten Köpfe. Deswegen ist es gut, dass wir familienfreundliche Vorbilder herausstellen“, so Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes (UVG). Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, sieht eine „Win-win-Situation“ für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: „Zufriedene Beschäftigte sind leistungsfähiger und motivierter.“

2014 hatte Oberbürgermeister Sören Link gemeinsam mit Unternehmerverband, IHK, Wirtschaftsjunioren, Deutschem Gewerkschaftsbund Niederrhein, Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege, Jobcenter und Agentur für Arbeit ein Bündnis für Familie in Duisburg begründet. Die Jury, bestehend aus Vertretern der Stifter, wird die Einsendungen wieder nach Kriterien wie Wirksamkeit, Kreativität und Inanspruchnahme beurteilen. Einsendeschluss ist 21. August 2015.