Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Duisburg

Popolski-Duo liebt den Jazz

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Für Daniel Basso und Mirko van Stiphaut gab es bereits ein Leben vor den Popolskis. Lange vor dem Siegeszug des berühmten Ensembles hatten sich deren Gründer einen guten Namen als Duo in der jungen Jazz- und Rock-Szene gemacht. Vor vielen Freunden stellten die beiden Duisburger im Steinbruch das neue Programm ihrer „Aftershow“ vor.

Die sympathischen Vollblutmusiker bewegten sich mit viel Feingefühl souverän zwischen Funk, Soul, Pop und Jazz. Und dabei erhielten auch schon etwas graumelierte Cover-Songs neuen Charme. Zum Auftakt präsentierten die immer noch jugendlich wirkenden Allrounder, die ihren ersten Auftritt vor genau 20 Jahren unter dem Namen „Just the two of us“ hier im Steinbruch hatten, passend zum winterlichen Frostwetter den multiinstrumentalen Opener „Snow“, der auch schon damals zum Programm gehörte.

Weiter ging es mit rockigen Songs und Balladen, stimmungsvoll gesungen von Daniel Basso, auf dessen sanftes Trompetenspiel man sich immer wieder freuen darf, und vielseitig inszeniert von Gitarrist Mirko van Stiphaut, der wieder einmal die locker plaudernde Stimmungskanone gab. Daniel Basso folgte dann mit „Get Off“ am Keyboard und als Scat-Sänger den Spuren seines Idols Prince. Wie der rhythmisch versierte Musiker dem speziellen Soul des amerikanischen Superstars eine neue Stimme gab, dies war auf jeden Fall große Kunst.

Wie schon in den vergangenen Jahren, bewies dann Basso wiederum seine Kunst als Pfeifer von bekannten Western-Melodien und des markanten Titels von „Miss Marple“. Ansonsten wäre Mirko van Stiphaut mit seiner scharfen Blues-Gitarre auch ein Kandidat für die große Konzert-Bühne eines Rock-Festivals. Wo sein feiner Humor jedoch wahrscheinlich akustisch untergehen würde. Viel Applaus für zwei bescheidene, aber hoch unterhaltsame Stars der Club-Szene, die in ihren „neuen“ Programmen stets die Songs der Vorjahre wieder mit einzubauen. Wiederhören macht Freude.

Thomas Becker



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Aus dem Ressort
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
EC-Karten-Dieb aus Duisburg nach Fotofahndung gefasst
Festnahme
Schon im August hatte der Mann einem Duisburger das Portemonnaie samt EC-Karte gestohlen und war mit der Karte in Hamborn einkaufen. Am Mittwoch hatte die Polizei Aufnahmen des Diebes aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Daraufhin meldete sich der Tatverdächtige selbst bei der Polizei.
Stadtwerke Duisburg erhöhen Gaspreis
Energiepreise
Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig die Gaskunden der Duisburger Stadtwerke. Der Versorger erhöht die Preise. Zugleich gebe es keinen „Spielraum“ für niedrigere Stromtarife, heißt es bei dem kommunalen Unternehmen.
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann gibt sein Amt auf
Rücktritt
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann hat in der vergangenen Woche um Versetzung gebeten. Offiziell sei dies aus persönlichen Gründen geschehen. Der Rücktritt dürfte jedoch auch damit zusammenhängen, dass die neue Feuerwehr-Dezernentin im Rathaus, Daniela Lesmeister, in dem Fachamt durchgriff.
Duisburger DVG muss ihre Straßenbahnen reparieren
Nahverkehr
Das wird eine happige Reparaturrechnung: Das Duisburger Verkehrsunternehmen DVG muss 45 Straßenbahnen reparieren. Da kostet Millionen Euro, die die Stadt jetzt mit zusätzlichen Zuschüssen zur Verfügung stellt.