Polizistin wird nach MSV-Sieg von Leuchtrakete verletzt

Nach dem Abpfiff zündeten noch Unbekannte Leuchtraketen und schossen diese in den Gästeblock. Eine Polizistin wurde dabei verletzt. Die Polizei filmte den Täter.
Nach dem Abpfiff zündeten noch Unbekannte Leuchtraketen und schossen diese in den Gästeblock. Eine Polizistin wurde dabei verletzt. Die Polizei filmte den Täter.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Nach Sieg des MSV Duisburg flogen Leuchtraketen in Gästeblock. Junge Polizistin wurde von Feuerwerkskörper getroffen. Sie erlitt Brandverletzungen.

Duisburg.. Schwerer Zwischenfall nach der Drittliga-Begegnung zwischen dem MSV Duisburg und Holstein Kiel: Eine Polizistin musste mit Brandverletzungen im Nacken behandelt werden, nachdem MSV-Anhänger Leuchtraketen in den Gästeblock gefeuert hatten. Bei dem Vorfall verlor die junge Frau zudem einen Großteil ihrer Haare. Da die Polizei den Bereich mit Video überwachte, existieren auch Bilder von dem Täter. "Absolut unverständlich, dass sich einige Chaoten nach einem so tollen Sieg derart unsportlich verhalten", kommentiert ein Polizeisprecher den Vorfall.

Bis auf dieses Vorkommnis verlief das Spiel aus Sicht der Polizei ruhig. Die befürchteten Verkehrsstörungen blieben weitgehend aus. "Die Fans haben die Warnungen und Hinweise von Polizei, Stadt und Verein diesmal ernst genommen." Auseinandersetzungen gab es vor dem Spiel ebenfalls nicht und die Abreise der Gäste aus Kiel verlief demnach problemlos.

Fanmarsch mit mehr als 1500 MSV-Fans zur Arena

Mehr als 3000 Fans feierten im Innenraum den Aufstieg der Zebras in die zweite Liga. Am Morgen waren mehr als 1500 MSV-Anhänger vom Hauptbahnhof zur Arena gelaufen. Um kurz nach Elf hatte der Fanmarsch das Stadion erreicht. "Die Autofahrer, die kurz warten mussten, bewiesen Geduld und ein Herz für den MSV. Leider haben sich einige wenige nicht an die Absprachen gehalten und zündeten unterwegs vereinzelt Pyrotechnik", so die Bilanz der Polizei. (mawo/we)