Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Rocker

Polizei verhaftet Duisburger Hells Angel in Köln

18.10.2012 | 13:34 Uhr
Polizei verhaftet Duisburger Hells Angel in Köln
Die Polizei hat in Köln einen Rocker aus Duisburg verhaftet. Der 30-Jährige, der Mitglied der Hells Angels ist, wurde wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.Foto: ddp

Duisburg/Köln.  Die Polizei hat ein per Haftbefehl gesuchtes Mitglied der Hells Angel in Köln festgenommen. Der 30-jährige Duisburger wurde wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht. Die Polizei hatte 20 mehrheitlich Duisburger Rocker überprüft, weil eine Auseinandersetzung mit einer anderen Gang drohte.

Bereits am Dienstagabend wurde, wie die Pressestelle der Polizei Köln mitteilt, ein Duisburger in der Domstadt verhaftet. Gegen den 30-Jährigen lag ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung vor. Die Festnahme erfolgte im Rahmen einer Überprüfung von rund 20 mehrheitlich Duisburger Rockern, die sich in der Kölner Innenstadt aufhielten und zum Teil Kleidung mit Emblemen der dort verbotenen Hells Angels trugen.

Hintergrund
Warum Duisburg für Rocker wichtig ist

In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah gar Nachbarn. Seit der Ermordung des Bandidos „Eschli“ und Massenschlägereien im Milieu gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Eine Erklärung mit Rückblick.

Grund für die Überprüfung war nach Angaben der Polizei eine drohende Auseinandersetzung mit einer anderen Rockergruppe. Diese soll mit den Bandidos sympathisieren. An die Fassade eines ehemaligen Clubs in Köln, dessen Mieter ein Mitglied der Hells Angels sein soll, wurden der Schriftzug „BFFB“ gesprüht, der für „Bandidos Forever, Forever Bandidos“ steht. Das werteten die Hells Angels als Provokation. Zwischen 22 Uhr bis nach Mitternacht war die Polizei mit bis zu elf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz, neben der Festnahme wurden einige Platzverweise erteilt.

„Wir haben die Szene im Auge und beobachten die Entwicklungen sehr genau“, erklärte der Kölner Kriminaldirektor Klaus-Stephan Becker nach dem Vorfall. Im Kampf gegen kriminelle Rocker könne man auch nach dem Verbot der Kölner Hells Angels durch NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) nicht nachlassen. Bandidos und Hells Angels sind in Duisburg nicht verboten, sie konkurrieren vor allem im Rotlichtviertel .


Kommentare
Aus dem Ressort
Axxis bewegten bei Auftritt auf Loveparade-Gedenkfeier
Loveparade
Die Hard-Rock-Band Axxis war nach ihrem bewegenden Auftritt bei der Loveparade-Gedenkfeier in Duisburg selbst emotional völlig aufgewühlt. Sänger Bernhard Weiß erzählte im Interview mit der WAZ, wie er diese Momente auf der Bühne erlebt hat.
Yoga-Kurs im Botanischen Garten für guten Zweck
WAZ pflanzt Bäume
Unter dem Geweihbaum im Botanischen Garten liegen ein Dutzend Yogamatten. Im Schatten der Äste haben sich die Yogaschüler von Regina Thoede ebenfalls zu einem „Baum“ aufgestellt. Der Erlös wird für die Aktion „WAZ pflanzt Bäume“ gespendet.
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Mehr Schutz für Synagoge
Polizei
Die Duisburger Polizei hat wegen der Zuspitzung des Konfliktes im Gaza-Konflikt zwischen Israel und Palästinensern die Schutzmaßnahmen für alle jüdischen Einrichtungen in der Stadt erhöht. Das sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat der WAZ. So wurde die Präsenz vor der Synagoge sowie vor dem...
Duisburger Kinder lieben ihr Zeltlager
Regionalzentrum Süd
Auf dem Außengelände des Regionalzentrums Süd in Duisburg-Huckingen hat sich für zwei Tage eine Schar von rund 50 Kindern und Jugendlichen zu Hausherren erklärt. In Zelten mit bis zu neun Plätzen haben sie die freie Zeit genossen.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos