Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Rocker

Polizei verhaftet Duisburger Hells Angel in Köln

18.10.2012 | 13:34 Uhr
Polizei verhaftet Duisburger Hells Angel in Köln
Die Polizei hat in Köln einen Rocker aus Duisburg verhaftet. Der 30-Jährige, der Mitglied der Hells Angels ist, wurde wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.Foto: ddp

Duisburg/Köln.  Die Polizei hat ein per Haftbefehl gesuchtes Mitglied der Hells Angel in Köln festgenommen. Der 30-jährige Duisburger wurde wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht. Die Polizei hatte 20 mehrheitlich Duisburger Rocker überprüft, weil eine Auseinandersetzung mit einer anderen Gang drohte.

Bereits am Dienstagabend wurde, wie die Pressestelle der Polizei Köln mitteilt, ein Duisburger in der Domstadt verhaftet. Gegen den 30-Jährigen lag ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung vor. Die Festnahme erfolgte im Rahmen einer Überprüfung von rund 20 mehrheitlich Duisburger Rockern, die sich in der Kölner Innenstadt aufhielten und zum Teil Kleidung mit Emblemen der dort verbotenen Hells Angels trugen.

Hintergrund
Warum Duisburg für Rocker wichtig ist

In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah gar Nachbarn. Seit der Ermordung des Bandidos „Eschli“ und Massenschlägereien im Milieu gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Eine Erklärung mit Rückblick.

Grund für die Überprüfung war nach Angaben der Polizei eine drohende Auseinandersetzung mit einer anderen Rockergruppe. Diese soll mit den Bandidos sympathisieren. An die Fassade eines ehemaligen Clubs in Köln, dessen Mieter ein Mitglied der Hells Angels sein soll, wurden der Schriftzug „BFFB“ gesprüht, der für „Bandidos Forever, Forever Bandidos“ steht. Das werteten die Hells Angels als Provokation. Zwischen 22 Uhr bis nach Mitternacht war die Polizei mit bis zu elf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz, neben der Festnahme wurden einige Platzverweise erteilt.

„Wir haben die Szene im Auge und beobachten die Entwicklungen sehr genau“, erklärte der Kölner Kriminaldirektor Klaus-Stephan Becker nach dem Vorfall. Im Kampf gegen kriminelle Rocker könne man auch nach dem Verbot der Kölner Hells Angels durch NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) nicht nachlassen. Bandidos und Hells Angels sind in Duisburg nicht verboten, sie konkurrieren vor allem im Rotlichtviertel .



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile