Polizei kontrolliert rund 300 Fahrzeuge an einem Tag

Rund 100 Polizisten in Duisburg beteiligten sich am Donnerstag an einem überregionalen Einsatz, der sich gegen mobil agierende Diebesbanden richtete. Die Beamten kontrollierten allein im Stadtgebiet knapp 300 Fahrzeuge, sieben Personen wurden dabei festgenommen.

So gingen den Einsatzkräften vier Ladendiebe ins Netz, die sich nach der Tat mit ihrem Auto aus dem Staub machen wollten. Die Männer (22 bis 44 Jahre) hatten gegen 14.20 Uhr einen vollen Einkaufswagen an der Kasse eines Lebensmitteldiscounters an der Lauerstraße in Hochheide vorbeigeschleust. Als ein Mitarbeiter die Tatverdächtigen ansprach, sprangen sie ihn ihren Wagen und flüchteten. Eine zivile Streife erwischte die Männer und nahm sie fest. Die Tatverdächtigen sind bereits wegen ähnlicher Delikte aufgefallen. Drei durften nach Hause gehen, ein 22-Jähriger, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wird dem Haftrichter vorgeführt.

Bei ihren Kontrollen fiel der Polizei auch ein mit zwei Männern (27 und 33 Jahre) besetztes Fahrzeug auf. Als die Beamten im Kofferraum nachsahen, entdeckten sie ein größere Menge Kosmetikartikel. Da das Duo keine vernünftige Erklärung für die Vielzahl der Waren hatte, wurden beide festgenommen. Die Ermittlungen ergaben, dass die Kosmetikartikel im Wert von rund 2000 Euro aus mehreren Drogeriemärkten zusammengeklaut worden waren. Nach der Vernehmung durfte der Jüngere nach Hause gehen, der 33-Jährige wird dem Haftrichter vorgeführt.

Eine weitere Festnahme gab es auf der Koloniestraße. Die Überprüfung eines 33-jährigen Mannes ergab, dass er sich illegal in Deutschland aufhält. Er wurde dem Ausländeramt überstellt.