Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Razzia

Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels

14.08.2012 | 16:25 Uhr
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
Bei der längerübergreifenden Razzia durchsuchte die Polizei auch das Clubheim der Hells Angels in Rumeln.Foto: Jakob Studnar

Duisburg/Potsdam.  Bei der länderübergreifenden Razzia hat die Polizei auch das Clubhaus der Hells Angels in Duisburg-Rumeln durchsucht. Ab 4 Uhr morgens hatten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppen durchsucht. In Duisburg wurde niemand festgenommen.

Mehrere Festnahmen und umfangreiche Sicherstellungen von Beweismitteln sind die erste Bilanz eines Großeinsatzes, den die Polizei des Landes Brandenburg sowie die Polizeien von Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am gestrigen Dienstag absolvierten. Auch das Clubhaus der Hells Angels am Borgschenweg in Rumeln wurde durchsucht.

Hintergrund des Einsatzes sind zwei Messerstechereien im Umfeld einer Diskothek in Königs Wusterhausen, südlich von Berlin,  im Dezember letzten Jahres, bei denen ein 26-jähriger Angehöriger eines Rockerclubs und ein unbeteiligter 16-Jähriger schwer verletzt wurden.

Ein Verdächtiger wurde im Februar im Rotlichtviertel festgenommen

Ermittlungen einer Sonderkommission der Kriminalpolizei führten bald zu der Erkenntnis, dass es sich bei den Übergriffen vermutlich um Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen rivalisierender Rockerbanden handelt. Eine Spur der Ermittler führte nach Duisburg. Hier wurde im Februar ein 29-jähriger Mann von 20 SEK-Beamten im Hinterhof eines Eroscenters an der Vulkanstraße festgenommen, der als Tatverdächtiger bei den Messerstechereien von Königs Wusterhausen gilt.

Der Mann, der zum Zeitpunkt der Verhaftung in Meiderich wohnte, kommt ursprünglich aus Brandenburg und bewegte sich „im Dunstkreis“ der Hells  Angels. Deshalb die Durchsuchung im Rumelner Gewerbegebiet gegenüber dem Toeppersee, wo die Hells Angels seit Jahresbeginn ein Bürogebäude zum Clubhaus umgebaut haben. Ab 4 Uhr morgens durchsuchten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppierungen. Dabei wurden sechs Personen vorläufig festgenommen und vielfältige Beweismittel sichergestellt.


Kommentare
15.08.2012
10:18
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
von Rheinhauser | #1

Da haben wir doch wieder mal eine Aufgabe für den Sören ;-)

Der SPD-Kollege vom Sören, der Herr Dressler, unser alter Planungsdezernent, hat sich doch für die Vergrößerung des Rotlichviertels eingesetzt! Und keiner hat mit den Rockern gerechnet? In der SPD sind wirklich nur noch Tagträumer unterwegs :-(

Ach ja, der Sören selbst kann natürlich nichts von den Rockern hier in Rheinhausen wissen, denn auch nach 6 Wochen im Amt war er noch nicht in Rheinhausen :-(
Einen schönen OB haben wir ja hier, alles wird sich ändern, alles neu?!
Neee, der Sauerland war ja schließlich auch nie in Rheinhausen!

@ Sören: zur Info, das Elendsquartier ist immer noch hier, das kannst du nicht aussitzen ;-) auch wenn du es willst!

Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen