Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Razzia

Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels

14.08.2012 | 16:25 Uhr
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
Bei der längerübergreifenden Razzia durchsuchte die Polizei auch das Clubheim der Hells Angels in Rumeln.Foto: Jakob Studnar

Duisburg/Potsdam.  Bei der länderübergreifenden Razzia hat die Polizei auch das Clubhaus der Hells Angels in Duisburg-Rumeln durchsucht. Ab 4 Uhr morgens hatten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppen durchsucht. In Duisburg wurde niemand festgenommen.

Mehrere Festnahmen und umfangreiche Sicherstellungen von Beweismitteln sind die erste Bilanz eines Großeinsatzes, den die Polizei des Landes Brandenburg sowie die Polizeien von Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am gestrigen Dienstag absolvierten. Auch das Clubhaus der Hells Angels am Borgschenweg in Rumeln wurde durchsucht.

Hintergrund des Einsatzes sind zwei Messerstechereien im Umfeld einer Diskothek in Königs Wusterhausen, südlich von Berlin,  im Dezember letzten Jahres, bei denen ein 26-jähriger Angehöriger eines Rockerclubs und ein unbeteiligter 16-Jähriger schwer verletzt wurden.

Ein Verdächtiger wurde im Februar im Rotlichtviertel festgenommen

Ermittlungen einer Sonderkommission der Kriminalpolizei führten bald zu der Erkenntnis, dass es sich bei den Übergriffen vermutlich um Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen rivalisierender Rockerbanden handelt. Eine Spur der Ermittler führte nach Duisburg. Hier wurde im Februar ein 29-jähriger Mann von 20 SEK-Beamten im Hinterhof eines Eroscenters an der Vulkanstraße festgenommen, der als Tatverdächtiger bei den Messerstechereien von Königs Wusterhausen gilt.

Der Mann, der zum Zeitpunkt der Verhaftung in Meiderich wohnte, kommt ursprünglich aus Brandenburg und bewegte sich „im Dunstkreis“ der Hells  Angels. Deshalb die Durchsuchung im Rumelner Gewerbegebiet gegenüber dem Toeppersee, wo die Hells Angels seit Jahresbeginn ein Bürogebäude zum Clubhaus umgebaut haben. Ab 4 Uhr morgens durchsuchten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppierungen. Dabei wurden sechs Personen vorläufig festgenommen und vielfältige Beweismittel sichergestellt.


Kommentare
15.08.2012
10:18
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
von Rheinhauser | #1

Da haben wir doch wieder mal eine Aufgabe für den Sören ;-)

Der SPD-Kollege vom Sören, der Herr Dressler, unser alter Planungsdezernent, hat sich doch für die Vergrößerung des Rotlichviertels eingesetzt! Und keiner hat mit den Rockern gerechnet? In der SPD sind wirklich nur noch Tagträumer unterwegs :-(

Ach ja, der Sören selbst kann natürlich nichts von den Rockern hier in Rheinhausen wissen, denn auch nach 6 Wochen im Amt war er noch nicht in Rheinhausen :-(
Einen schönen OB haben wir ja hier, alles wird sich ändern, alles neu?!
Neee, der Sauerland war ja schließlich auch nie in Rheinhausen!

@ Sören: zur Info, das Elendsquartier ist immer noch hier, das kannst du nicht aussitzen ;-) auch wenn du es willst!

Aus dem Ressort
Die Freundinnen fragten nur nach Wayne Carpendale
TV-Show
Nach der Aufzeichnung fragten die Freundinnen nur nach Wayne Carpendale. Ob die Duisburgerin Hülya Güzel in der ersten Folge der Show-Neuauflage „Deal or No Deal, die am 30. Juli um 20.15 Uhr auf SAT.1 ausgestrahlt wird, abgesahnt hat, war gar nicht gefragt – darf sie auch noch nicht verraten.
Fünf Einbrüche beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Duisburger THW in Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen