Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Razzia

Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels

14.08.2012 | 16:25 Uhr
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
Bei der längerübergreifenden Razzia durchsuchte die Polizei auch das Clubheim der Hells Angels in Rumeln.Foto: Jakob Studnar

Duisburg/Potsdam.  Bei der länderübergreifenden Razzia hat die Polizei auch das Clubhaus der Hells Angels in Duisburg-Rumeln durchsucht. Ab 4 Uhr morgens hatten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppen durchsucht. In Duisburg wurde niemand festgenommen.

Mehrere Festnahmen und umfangreiche Sicherstellungen von Beweismitteln sind die erste Bilanz eines Großeinsatzes, den die Polizei des Landes Brandenburg sowie die Polizeien von Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am gestrigen Dienstag absolvierten. Auch das Clubhaus der Hells Angels am Borgschenweg in Rumeln wurde durchsucht.

Hintergrund des Einsatzes sind zwei Messerstechereien im Umfeld einer Diskothek in Königs Wusterhausen, südlich von Berlin,  im Dezember letzten Jahres, bei denen ein 26-jähriger Angehöriger eines Rockerclubs und ein unbeteiligter 16-Jähriger schwer verletzt wurden.

Ein Verdächtiger wurde im Februar im Rotlichtviertel festgenommen

Ermittlungen einer Sonderkommission der Kriminalpolizei führten bald zu der Erkenntnis, dass es sich bei den Übergriffen vermutlich um Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen rivalisierender Rockerbanden handelt. Eine Spur der Ermittler führte nach Duisburg. Hier wurde im Februar ein 29-jähriger Mann von 20 SEK-Beamten im Hinterhof eines Eroscenters an der Vulkanstraße festgenommen, der als Tatverdächtiger bei den Messerstechereien von Königs Wusterhausen gilt.

Der Mann, der zum Zeitpunkt der Verhaftung in Meiderich wohnte, kommt ursprünglich aus Brandenburg und bewegte sich „im Dunstkreis“ der Hells  Angels. Deshalb die Durchsuchung im Rumelner Gewerbegebiet gegenüber dem Toeppersee, wo die Hells Angels seit Jahresbeginn ein Bürogebäude zum Clubhaus umgebaut haben. Ab 4 Uhr morgens durchsuchten mehrere hundert Beamte Wohnungen und Vereinsheime von Mitgliedern und Sympathisanten rivalisierender Rockergruppierungen. Dabei wurden sechs Personen vorläufig festgenommen und vielfältige Beweismittel sichergestellt.



Kommentare
15.08.2012
10:18
Polizei durchsuchte auch Duisburger Club der Hells Angels
von Rheinhauser | #1

Da haben wir doch wieder mal eine Aufgabe für den Sören ;-)

Der SPD-Kollege vom Sören, der Herr Dressler, unser alter Planungsdezernent, hat sich doch für die Vergrößerung des Rotlichviertels eingesetzt! Und keiner hat mit den Rockern gerechnet? In der SPD sind wirklich nur noch Tagträumer unterwegs :-(

Ach ja, der Sören selbst kann natürlich nichts von den Rockern hier in Rheinhausen wissen, denn auch nach 6 Wochen im Amt war er noch nicht in Rheinhausen :-(
Einen schönen OB haben wir ja hier, alles wird sich ändern, alles neu?!
Neee, der Sauerland war ja schließlich auch nie in Rheinhausen!

@ Sören: zur Info, das Elendsquartier ist immer noch hier, das kannst du nicht aussitzen ;-) auch wenn du es willst!

Aus dem Ressort
Neue Brücke wird über Duisburger Vinckekanal gezogen
Brückenbau
Am Sonntag wird in Duisburg die neue Brücke über den Vincke-Kanal gezogen. Ein Tauziehen der besonderen Art: 1300 Tonnen werden im Schneckentempo bewegt. Das Schauspiel braucht Zeit: Es dauert wohl von 6 bis 21 Uhr. Deshalb ist der Brückenzug zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld komplett gesperrt.
Universiade vor 25 Jahren - Hauch von Olympia in Duisburg
Universiade
Die Universiade lockte vor genau 25 Jahren über 3000 Aktive, Zehntausende Besucher und Politprominenz nach Duisburg. Der frühere Sportamts-Leiter Hermann Eichhorn erinnert sich an das Sportspektakel, das einen Hauch von Olmpischen Spielen verströmte.
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.