Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Überfall

Polizei Duisburg jagt Bankräuber mit Fahndungsfoto

22.05.2012 | 16:17 Uhr
Polizei Duisburg jagt Bankräuber mit Fahndungsfoto
Die Polizei Duisburg fahndete mit mehreren Streifenwagen, konnte den Bankräuber – die Ermittler verdächtigen einen 26-jährigen Weißrussen – aber nicht stellen. Foto: Reiner Kruse

Duisburg.   Mit vorgehaltener Schusswaffe überfiel am Dienstagmorgen ein junger Mann eine Targobank-Filiale in Wanheimerort. Der Täter soll ein 26-Jähriger sein, der im April eine Bank in Essen überfallen hat und einer weißrussischen Bande angehören soll.

Die Polizei Duisburg fahndet mit Bildern einer Überwachungsräuber nach dem Bankräuber, der am Dienstagvormittag gegen 11 Uhr eine Targobank-Filiale an der Fischerstraße überfallen hat. Es soll sich nach dem derzeitigen Ermittlungsstand um den 26-jährigen Aliksandar oder Aliaksandr Burak handeln. Der in Weißrussland geborene Mann hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland.

Burak soll im April eine Filiale der Sparkasse Essen an der Steeler Straße überfallen haben und steht darüber hinaus im Verdacht, an sieben weiteren Banküberfallen im Ruhrgebiet beteiligt gewesen zu sein. Er soll zu einer weißrussischen Tätergruppe gehören, denen allein in NRW 48 Überfälle in 24 Städten zur Last gelegt werden (Stand: Mitte Mai).

Tribal-Tätowierung am linken Oberarm

Der Bankräuber soll der gesuchte Weißrusse Aliksandar Burak sein. Das Foto zeigt ihn beim Überfall in Duisburg. Foto: Polizei

Der Täter hatte die 44-jährige Targobank-Kassiererin am Dienstag mit einer Schusswaffe bedroht. Er flüchtete mit dem erbeuteten Bargeld, das er in einen beigen Jutebeutel einpackte, in unbekannte Richtung. Trotz sofortiger Fahndung mit mehreren Streifenwagen entkam der Täter.

Aliksander Burak ist etwa 1,74 Meter groß, schlank, hat dunkle, kurze Haare mit Geheimratsecken und am linken Oberarm eine Tribal-Tätowierung. Er spricht Russisch. Beim Überfall am Dienstag trug er eine blaue Kappe, ein dunkelblaues Sweatshirt und Bluejeans. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Telefonnummer 0203/2800 entgegen. (pw)



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Nahverkehr
Fahrplan
Der Wechsel zur Winterzeit in der Nacht auf Sonntag, wenn die Uhren von 3 auf 2 Uhr umgestellt werden, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien bei der DVG aus. Hier haben wir für Sie die Fahrplanänderungen zusammengefasst.
Bibelgruppe aus Duisburg zu Besuch bei „Sister Act“
Musical
Die Gruppe „Bibel getanzt“ aus Huckingen um Schwester Bernadett Maria besuchte die Darstellerinnen des Musicals in Oberhausen. Gemeinsam wurde auf der Probenbühne des Theaters gesungen und getanzt.
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Duisburger Weihnachtsmarkt geht wieder in die Verlängerung
Adventszeit
Das Experiment im letzten Jahr ist geglückt, findet das Frische-Kontor als Veranstalter. Deshalb geht der Duisburger Weihnachtsmarkt auch 2014 in die Verlängerung. Bis zum 30. Dezember ist die Budenstadt dann geöffnet, ändern soll sich aber das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Verkaufsstände.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete