Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Sex-Verbrechen

Polizei Duisburg erhält viele Hinweise bei Fahndung nach brutalem Vergewaltiger

11.09.2012 | 16:40 Uhr
Polizei Duisburg erhält viele Hinweise bei Fahndung nach brutalem Vergewaltiger
An der Alten Duisburger Straße in Ruhrort (diese verläuft über die Halbinsel auf der linken Bildseite) hat der Unbekannte die 51-Jährige vergewaltigt.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Im Fall der brutalen Vergewaltigers, der sich Mitte Juli in Ruhrort an einer 51-Jährigen vergangen haben soll, hat die Duisburger Polizei etliche Hinweise von Bürgern erhalten. Konkrete Ermittlungsergebnisse gibt es in dem Fall aber noch keine, erklärte eine Polizeisprecherin.

Nach der brutalen Vergewaltigung in Ruhrort geht die Kriminalpolizei mittlerweile gut zwei Dutzend Hinweisen aus der Bevölkerung nach. In der vergangenen Woche hatten die Ermittler ein Phantombild des Mannes veröffentlicht, der sich Mitte Juli auf einem abseits gelegenen Parkplatz in Ruhrort an einer 51-Jährigen vergangen haben soll.

So hat das Opfer den Mann beschrieben, der sie am 16. Juli bedroht und vergewaltigt hat. Wer kennt eine Person, die der Beschreibung und dem Phantombild ähnlich sieht?Foto: Polizei

Allein den bei der WAZ-Mediengruppe online veröffentlichen Fahndungsaufruf der Duisburger Polizei haben bislang mehr als 2500 Facebook-Nutzer geteilt, um die Suche nach dem Täter zu unterstützen. Konkrete Hinweise auf den Vergewaltiger beziehungsweise Ermittlungsergebnisse gebe es aber noch nicht: „Wir gehen weiter jedem Hinweis nach“, so Polizei-Sprecherin Daniela Krasch.

Täter bedrohte Frau

Der schätzungsweise 40 bis 45 Jahre alte Mann hatte sein Opfer am Samstag, 14. Juli, am hellichten Tag an der Alten Duisburger Straße in ein Gespräch verwickelt. Dann zog der etwa 1,80 Meter große und schlanke Unbekannte unvermittelt ein Messer, hielt es der Frau an den Hals und zwang sie, sich auszuziehen. Die Ruhrorterin erlitt mehrere Prellungen, der Täter flüchtete zu Fuß, so die Polizei weiter. Nach Angaben des Opfers wirkte er gepflegt und hatte auffallend blaue Augen. Sein längeres dunkles Haar hatte er im Nacken zu einem Zopf gebunden. Er trug einen Ohrstecker und war mit einem dunklen T-Shirt und einer dunkelblauen Regenjacke bekleidet.

Die Polizei ist weiterhin auf Hinweise angewiesen. Diese nimmt jede Polizeidienststelle oder das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0203/2800 entgegen. (mawo)

 

 

 

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete