Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Sex-Verbrechen

Polizei Duisburg erhält viele Hinweise bei Fahndung nach brutalem Vergewaltiger

11.09.2012 | 16:40 Uhr
Polizei Duisburg erhält viele Hinweise bei Fahndung nach brutalem Vergewaltiger
An der Alten Duisburger Straße in Ruhrort (diese verläuft über die Halbinsel auf der linken Bildseite) hat der Unbekannte die 51-Jährige vergewaltigt.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Im Fall der brutalen Vergewaltigers, der sich Mitte Juli in Ruhrort an einer 51-Jährigen vergangen haben soll, hat die Duisburger Polizei etliche Hinweise von Bürgern erhalten. Konkrete Ermittlungsergebnisse gibt es in dem Fall aber noch keine, erklärte eine Polizeisprecherin.

Nach der brutalen Vergewaltigung in Ruhrort geht die Kriminalpolizei mittlerweile gut zwei Dutzend Hinweisen aus der Bevölkerung nach. In der vergangenen Woche hatten die Ermittler ein Phantombild des Mannes veröffentlicht, der sich Mitte Juli auf einem abseits gelegenen Parkplatz in Ruhrort an einer 51-Jährigen vergangen haben soll.

So hat das Opfer den Mann beschrieben, der sie am 16. Juli bedroht und vergewaltigt hat. Wer kennt eine Person, die der Beschreibung und dem Phantombild ähnlich sieht?Foto: Polizei

Allein den bei der WAZ-Mediengruppe online veröffentlichen Fahndungsaufruf der Duisburger Polizei haben bislang mehr als 2500 Facebook-Nutzer geteilt, um die Suche nach dem Täter zu unterstützen. Konkrete Hinweise auf den Vergewaltiger beziehungsweise Ermittlungsergebnisse gebe es aber noch nicht: „Wir gehen weiter jedem Hinweis nach“, so Polizei-Sprecherin Daniela Krasch.

Täter bedrohte Frau

Der schätzungsweise 40 bis 45 Jahre alte Mann hatte sein Opfer am Samstag, 14. Juli, am hellichten Tag an der Alten Duisburger Straße in ein Gespräch verwickelt. Dann zog der etwa 1,80 Meter große und schlanke Unbekannte unvermittelt ein Messer, hielt es der Frau an den Hals und zwang sie, sich auszuziehen. Die Ruhrorterin erlitt mehrere Prellungen, der Täter flüchtete zu Fuß, so die Polizei weiter. Nach Angaben des Opfers wirkte er gepflegt und hatte auffallend blaue Augen. Sein längeres dunkles Haar hatte er im Nacken zu einem Zopf gebunden. Er trug einen Ohrstecker und war mit einem dunklen T-Shirt und einer dunkelblauen Regenjacke bekleidet.

Die Polizei ist weiterhin auf Hinweise angewiesen. Diese nimmt jede Polizeidienststelle oder das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0203/2800 entgegen. (mawo)

 

 

 

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Hospital soll in Duisburg Asyl gewähren
Notunterkunft
Jetzt ist es amtlich: Das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus in Neumühl soll möglichst zügig zu einer Einrichtung des Landes NRW als Notunterkunft für Asylbewerber umgenutzt werden. Dies bestätigte gestern Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirsregierung Arnsberg auf Anfrage der NRZ.
Duisburg schafft Haltestellen für Elterntaxis
Verkehr
Das Chaos morgens und mittags ist bekannt: Eltern bringen ihre Kinder zur Schule, holen sie später wieder ab und parken oft kreuz und quer, auch im Halteverbot. Das ist gefährlich. Die Stadt Duisburg testet jetzt an vier Pilotschulen gekennzeichneten Haltestellen für Elterntaxis.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Gericht hält Pipeline-Gesetz in NRW für verfassungswidrig
CO-Pipeline
Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat das Verfahren um Bayers umstrittene CO-Pipeline ausgesetzt. Nun soll das Bundesverfassungsgericht das aus Sicht der Münsteraner Richter verfassungswidrige NRW-Rohrleitungsgesetz bewerten. Die Pipeline-Gegner werten das Urteil als „Ohrfeige für die Politik“.
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke