Polizei Duisburg entdeckt 3000 Cannabis-Pflanzen in Wohnhaus

3000 Cannabis-Pflanzen – an eine größere „Zuchtstation“ können sich Ermittler spontan nicht erinnern.
3000 Cannabis-Pflanzen – an eine größere „Zuchtstation“ können sich Ermittler spontan nicht erinnern.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein 49-jähriger Duisburger betrieb im großen Stil eine Drogen-Plantage: Er züchtete 3000 Cannabis-Pflanzen auf mehreren Etagen seines Hauses.

Duisburg.. Ein höchst professioneller Marihuana-Züchter ist der Polizei ins Netz gegangen. Sie hat bereits am Mittwoch, wie die Staatsanwaltschaft erst jetzt mitteilen ließ, einen Mann festgenommen, der in seinem Haus in Beeck auf mehreren Etagen 3000 Cannabis-Pflanzen züchtete.

Mittags um 12 Uhr schellte die angerückte Polizei an dem Haus der 49-jährigen Duisburgers an der Karl-Albert-Straße in Beeck nahe der Autobahn A 42. Ein Hinweis hatte die Drogen-Ermittler des Kriminalkommissariat 24 auf die richtige Spur gebracht. Ob der Tipp aus der Szene kam oder das Drogenhaus wegen einer verdächtigen Stromrechnung oder anderer Auffälligkeiten aufflog, sagte die Staatsanwaltschaft nicht, die sich ohnehin trotz des großen Drogenfundes auffällig zurückhält: 3000 Pflanzen – an eine größere „Zuchtstation“ können sich Ermittler spontan nicht erinnern. Auch nähere Angaben zu dem Mann teilte sie nicht mit. Der 49-Jährige wurde in dem Haus festgenommen. Nach den Vernehmungen blieb er in Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft erreichte einen Haftbefehl beim Richter.

Das mehrstöckige Haus, in dem offenbar der 49-Jährige der einzige Nutzer war, diente komplett als Drogen-Plantage. Die Parterre war pflanzenfrei, die anderen Etagen waren in Wachstumszonen eingeteilt. Im 1. Stock gediehen in den Zimmern die Setzlinge, im 2. Stock die herangewachsenen Cannabis-Pflanzen und im der 3. Etage stießen die Beamten auf die „In-door-Felder“ mit den erntereifen Gewächsen. Der komplette Bestand wurde sichergestellt. (-er)