Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
125 Jahre Schallplatte

„Platte klingt immer besser“

23.05.2012 | 10:00 Uhr
„Platte klingt immer besser“
Nur wenige Schellack-Schätzchen, aber 13 000 LPs hatt Dieter de Bruyn zusammengetragen.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. Vor genau 125 Jahren meldete der Deutsch-Amerikaner Emil Berliner ein Patent an für einen scheibenförmigen Tonträger mit einer schneckenförmigen feinen Rille, die Töne analog abbildet. Berliner gab seiner Erfindung einen deutsche Namen: „Schallplatte“. Das Leben von Dieter de Bruyn prägt Berliners Erfindung seit Jahrzehnten – und unübersehbar.

13.000 Schallplatten hat der Rheinhauser gesammelt, genauer gesagt: rund 13.000: „Gezählt habe ich sie nicht, nur gemessen.“ Elvis kommt auf einen Regalmeter, die Beatles samt Solo-Platten brauchen noch mehr Raum. Ein ganzes Zimmer der Wohnung ist der Schallplatte gewidmet, sie füllen Regale an allen vier Wänden, vom Fußboden bis zur Decke, die Lücken werden immer weniger: „Man kauft immer wieder noch dazu“, beschreibt de Bruyn das Sammler-Leben. Nebenbei bemerkt: Mit Regalen für CDs ist de Bruyn schon in den Flur ausgewichen, rund 2000 Singles hat er im Keller der Tochter ausgelagert.

In den 60er Jahren begann die Leidenschaft

Begonnen hat die Leidenschaft des heute 63-Jährigen in den 60er Jahren, mit wenig Geld in der Tasche und viel Begeisterung für Musik, für Elvis, die Shadows, die Beatles, die Rolling Stones , die bei Radio Luxemburg und im Briten-Sender BFBS zu hören waren. Einmal im Monat maximal ging’s ab in den Plattenladen, die Single kostete vier Mark: „Eine Menge Geld.“

Von Duane Eddy, dem Rocker mit der „Twang-Gitarre“ war die erste eigene LP, kurz darauf stand die Musikwelt im Zeichen der Pilzköpfe aus Liverpool, gefolgt von West Coast-Musikern, psychedelischen Experimenten, schließlich Woodstock mit Heroen wie Ten Years After. „Das war die beste Phase“, meint de Bruyn.

Und eine kreative sowieso: Die Stones-LPs „Their Satanic Majesties Request“ mit dem Wackelbild-Cover und „Sticky Fingers“ mit dem von Andy Warhol entworfenen Hosenstallmotiv samt funktionsfähigen Reißverschluss künden davon in de Bruyns Sammlung.

Unappetitliche Finger in Dosen

Darin finden sich auch Varianten, Pressungen aus unterschiedlichen Ländern (besagte „Sticky Fingers“ fürs damals noch erz-katholische Spanien ohne Hosenstall, dafür mit leicht unappetitlichen Fingern in Dosen) oder mit vom Original abweichenden Song-Zusammenstellungen.

Ist so etwas wertvoll? Der ideelle Wert zähle für ihn, sagt de Bruyn, zu wissen, wo und mit wem er die Platte gekauft hat. Abgehobene Preise zu zahlen sei er noch nie bereit gewesen.

„Ich gehe nicht gezielt Platten einkaufen, ich stöbere, und ich finde“, beschreibt er seine Schatz-Suche. Plattenläden wie „33 1/3 “ in Duissern lohnten immer wieder einen Besuch. Gern fährt er auch nach Venlo, wo ein großer Plattenspezialist lockt: „Einmal im Monat darf man mich da gerne drei, vier Stunden absetzen.“

Trödelmärkte sind sein Revier

Und Trödelmärkte sind sein Revier, sagt de Bruyn: „Sie sind die beste Möglichkeit, an günstige Sachen zu kommen.“ Vor allem gebrauchte Klassik-Platten seien in aller Regel gut erhalten und meist der CD überlegen: „Platte klingt immer besser“, ist de Bruyn überzeugt.

Auch davon: „Es gibt kaum schlechte Musik.“ Beat und Rock füllt seine Regale, aber auch Filmmusik der letzten Jahrzehnte, Schlager der Vorkriegszeit von Comedian Harmonists bis Zarah Leander oder Ton-Dokumente, etwa vom „Faust“ in der Gründgens-Inszenierung oder vom Kennedy-Besuch in Deutschland 1963 („Isch bin ain Bölina“). Gekrönt wird alles von einer mehrere Regalmeter langen Aufreihung von Opern, jede aus mehreren LPs bestehend in einer schmucken Box.

Sein Plattenspieler leistet de Bruyn schon seit Jahrzehnten treue Dienste, eine superteure Edel-Anlage ist nicht sein Ding: „Ich investiere lieber in Schallplatten.“ Was er sich allerdings geleistet hat, sieht aus wie ein Schlicht-Plattenspieler, ist aber eine Platten-Waschmaschine. Sie sorgt dafür, dass auch ältere Scheiben noch jung klingen – Emil Berliner wäre stolz gewesen.

Willi Mohrs


Kommentare
23.05.2012
12:12
„Platte klingt immer besser“
von Harry.Hirsch | #1

Schöner Artikel!
Gut gechrieben. Gefällt mir, Herr Mohrs!

Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade