Pfusch an Duisburger Mercatorhalle wird zum Parteienstreit

Noch immer steht die Frage im Raum: Wer ist für die schweren Brandschutzmängel in der Mercatorhalle verantwortlich?
Noch immer steht die Frage im Raum: Wer ist für die schweren Brandschutzmängel in der Mercatorhalle verantwortlich?
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Suche geht weiter. Noch immer ist nicht geklärt, wer für die schweren Brandschutzmängel in der Mercatorhalle verantwortlich ist. Nach den neuen Ergebnissen des Rechnungsprüfungsamtes (RPA) fordert die SPD Aufklärung von der CDU. Doch diese schießt direkt zurück.

Duisburg.. Die Suche nach der Verantwortung für die schweren Brandschutzmängel in der Mercatorhalle gerät zum Parteienstreit zwischen SPD und CDU, nachdem der jüngste Bericht des Rechnungsprüfungsamtes (RPA) den Zeitdruck wegen des Eröffnungstermins des City- Palais im April 2007 für den Pfusch mit verantwortlich gemacht hatte.

Trotz zahlreicher Warnungen habe die „damalige Verwaltungsführung“, so der am Dienstag im RPA-Ausschuss vorgelegte Bericht, auf dem Termin bestanden – also der Ex-CDU-Oberbürgermeister Sauerland.

SPD-Fraktionschef Mettler hatte daraufhin Aufklärung von der CDU gefordert. Die kam gestern umgehend als Retourkutsche: CDU-Fraktionschef Enzweiler spricht von „grotesken Unterstellungen“ und verweist darauf, dass bei der Projektrealisierung von City-Palais und Mercatorhalle damals ausnahmslos „Sozialdemokraten in vorderster Reihe in der Verantwortung standen“.

Zur Erinnerung: Nachdem noch SPD-OB Zieling den eigentlich zuständigen Baudezernenten Dressler (SPD) das City-Palais entzogen hatte, waren der ressortfremde Stadtdirektor Brandt und danach Kämmerer Langner (beide SPD) die Projektleiter im Rathaus.