Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Duisburg

Pfiffige Azubis gesucht

10.10.2011 | 06:00 Uhr
Pfiffige Azubis gesucht
In der Ausbildungswerkstatt von Siemens in Duisburg-Hochfeld fand wieder ein Tag der offenen Tür statt, bei dem sich die meist jungen Besucher über die Ausbildungsmöglichkeiten informierten. Foto: Eickershoff

Einerseits kann sich die Siemens AG generell und am Standort Duisburg momentan über eine sehr gute Auftragslage freuen.

Ein Grund, warum die Zahl der Mitarbeiter in Duisburg mit rund 2800 Angestellten einen neuen Höchststand erreicht hat. Andererseits sucht auch Siemens händeringend Auszubildende. „Gerade in den Ingenieurberufen haben wir seit einiger Zeit den größten Bedarf. Aber auch im Werkstattbereich suchen wir Facharbeiter“, so Achim Grafers, Leiter der technischen Ausbildung, am Tag der offenen Tür im Ausbildungszentrum in Hochfeld.

Hunderte Jugendliche informierten sich mit und ohne Eltern direkt bei Ausbildern und Azubis, schauten ihnen bei der Arbeit in den Lehrwerkstätten der Siemens Professional Education über die Schulter.

Der oft beschriebene Fachkräftemangel hat bereits eingesetzt: Zwar gibt es laut Grafers immer noch genügend Bewerber für eine Ausbildung, aber die Zahl habe abgenommen. „Wir müssen uns heute mehr denn je nach den Bewerbern strecken. Früher konnten wir die Sahne abschöpfen. Aber durch die demografische Entwicklung wird die Zahl der Bewerber geringer. Wir müssen die Werbetrommel rühren und zeigen, was wir können.“

Die Qualität der Bewerbungen und die Ausbildungsfähigkeit ließen oft zu wünschen übrig, so Grafers, der die Leitung des Ausbildungszentrums im Herbst 2010 von Ausbildungskoordinator Jürgen Trautmann übernahm. Die Fähigkeiten von Schulabgängern und Berufsschülern, zu lesen, zu schreiben und zu rechnen, seien teilweise auf einem zu niedrigen Niveau.

Auch wegen des langfristigen Mangels an geeigneten Bewerbern setzt die Siemens AG darauf, den Anteil an Frauen an den aktuell 199 Auszubildenden am Standort Duisburg zu steigern: Derzeit bilden wir nur 15 Frauen im technischen Bereich aus“, so Achim Grafers. „Frauen sind für technische Berufe aber genauso gut geeignet wie ihre männlichen Kollegen. Es gibt genug Frauen, die sich für technische Berufe interessieren, aber sie trauen sich oft nicht.“

Die Siemens AG bildet in Duisburg in dreieinhalb Jahren Konstruktionsmechaniker (Schweißer), Industriemechaniker (Schlosser) und Zerspanungsmechaniker (Dreher und Fräser) aus. Dazu kommen Mechatroniker (Elektroniker kombiniert mit Maschinenschlossern) und Elektroniker für Betriebstechnik. Daneben bietet Siemens besonders für Abgänger von Gymnasien und Realschulen anspruchsvolle duale Ausbildungsgänge zum technischen Produktdesigner und zum Industriemechaniker an. Dabei werden die Azubis in den ersten beiden Jahren am Standort Hochfeld geschult. Im dritten und vierten Lehrjahr besuchen sie hauptsächlich die Fachhochschulen in Mülheim und Gelsenkirchen, absolvieren aber weiter Praktika. Am Ende der Ausbildung steht ein Bachelor-Abschluss. Die Prüfung wird vor der IHK abgelegt.

„Unsere Ausbildung liegt auf einem hohem Niveau“, sagt Grafers. „Wir arbeiten mit einem Equipment an Geräten und Maschinen auf dem neuesten technischen Stand. Unsere neun Ausbilder bilden sich fortlaufend weiter. Und wir bieten in der Ausbildung umfangreiche und attraktive Highlights“, so Grafers: Dazu gehören u.a. eine hauseigene Kindertagesstätte für Berufstätige, Gesundheitsprogramme sowie Stress- oder Kommunikationsseminare.

Wegen des hohen Bedarfs an qualifiziertem Nachwuchs übernimmt die Siemens AG rund 100 Prozent ihrer Lehrlinge zumindest für ein Berufsjahr. „Davon werden mindestens 50 Prozent für die Dauer von mindestens einem Jahr fest eingestellt“, so Grafers.

Martin Krampitz



Kommentare
Aus dem Ressort
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Duisburger Musikpreis geht an Nina Stemme
Ehrung
Die schwedische Sopranistin gilt derzeit als weltweit beste Isolde. Köhler-Osbahr-Stiftung blickt zur 25. Verleihung auf große Preisträger zurück.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Beatmartin spielen „Ruhrpottsoul“
Konzert
Das erste Album der Band aus dem Revier klingt nach Punk aus den 70ern, nach The Jam, aber auch nach Kim Wilde und Blondie sind nicht weit. Die Release-Party wird bei einem Konzert am Freitagabend, 24. Oktober, ab 20 Uhr im Duisburger Djäzz gefeiert, mit dabei sind die 24/7 Fucked Ups.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete