Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Homosexualität

Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar

26.11.2012 | 12:10 Uhr
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
Der Duisburger Pfarrer Roland Winkelmann versetzte mit seiner Äußerung nicht nur den Rainbow-Zebras, den schwulen und lesbischen MSV-Fans, einen Schlag ins Gesicht.Foto: Kerstin Kokoska

Duisburg.   Die homosexuellen MSV-Fans „Rainbow Zebras“ hatten zur Tupperparty im katholischen Pfarrheim St. Judas Thaddäus eingeladen. Pfarrer Winkelmann sagte, nicht die homosexuelle Veranlagung sei eine Sünde, sondern nur die praktizierte Homosexualität. Ein Kommentar.

In einer perfekten Gesellschaft würde es die Rainbow Zebras, den Fan-Klub der homosexuellen MSV-Anhänger, vielleicht gar nicht geben. Weil dann die schwulen und lesbischen Fußball-Fans genug Akzeptanz erfahren würden. Am Ende des Tages verbindet die Rainbow Zebras das selbe Ziel wie die übrigen Fanklubs: Sie wollen ihre Zebras siegen sehen, auch sie hoffen, dass der MSV die drohende Insolvenz abwenden kann . Da spielt die sexuelle Präferenz keine Rolle.

Da wir aber keineswegs in einer perfekten Gesellschaft leben, sondern vielmehr in einem Konstrukt, das unter anderem geprägt ist von Diskriminierung, Ausgrenzung und Ignoranz, sind die Rainbow Zebras notwendiger denn je. Gerade im Männer-Fußball unterliegt Homosexualität einer Tabuisierung, die in einer modernen Welt nur schwer nachzuvollziehen ist.

Schlag ins Gesicht

Kirchen
Tupperparty für Homosexuelle im Pfarrheim in Duisburg

Die homosexuellen MSV-Fans "Rainbow Zebras" hatten zu einer Tupperparty im katholischen Pfarrheim St. Judas Thaddäus eingeladen. Für Pfarrer Roland Winkelmann habe nichts dagegen gesprochen, da für ihn nicht die homosexuelle Veranlagung eine Sünde sei, sondern nur die praktizierte Homosexualität.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hatte vor zwei Jahren in einer TV-Talk-Runde mit dem Satz „Homosexualität ist Sünde“ für Aufsehen und Entsetzen gesorgt. Dass die Rainbow Zebras in der letzten Woche ausgerechnet im Pfarrheim der katholischen Gemeinde St. Judas Thaddäus in Duisburg-Buchholz, gemeinhin eine Bastion des Konservatismus, eine Tupper-Party ausrichten durften , ist bemerkenswert.

Ortspfarrer Roland Winkelmann zeigte zwar Flagge, indem er die Rainbow Zebras in die Räume ließ. Mit seiner Anmerkung „Nicht die Veranlagung ist Sünde, sondern nur die praktizierte Homosexualität“ versetzte er aber im gleichen Zug nicht nur den Rainbow Zebras einen Schlag ins Gesicht.

Dirk Retzlaff



Kommentare
27.11.2012
11:54
Woher weiß der Pfarrer das?
von vantast | #50

Man sollte Christus darüber informieren, vermutlich weiß er es noch nicht. Für ihn ist wohl jede Liebe gleichwertig. Der Schöpfer hat die Homosexuellen so geschaffen, wie sie sind, will der Pfarrer das reklamieren?

1 Antwort
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von urmel123 | #50-1

Wie, Christus weiß das vermutlich noch nicht? Das irritiert mich jetzt aber. Was ist mit seinem Dad? Der weiß es aber schon, oder?

27.11.2012
11:03
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von urmel123 | #49

Ist denn die katholische Kirche nicht ohnehin der Ansicht, Geschlechtsverkehr, der nicht der Fortpflanzung dient sei Sünde? Ich denke da z.B. an die Einstellung zu Kondomen. Dann wäre die Aussage des Pfarrers nur folgerichtig. Und überhaupt nicht homophob. Es trifft dann fast jeden.

(Bevor Missverständnisse aufkommen, das entspricht NICHT meiner persönlichen Einstellung zu dem Thema)

27.11.2012
10:32
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von CaptainFuture | #48

Ich finde der irre Pfarrer hat ein Recht auf Meinungsfreiheit. Wenn er an den Schwachsinn aus diesem Buch glaubt soll er dies SAGEN dürfen. Solange religiöse Spinner den Leuten nichts TUN sollen sie von mir aus Beichten, Fasten, Beten, Kopftücher tragen, in richtung einer Stadt auf einem Teppich beten, das ist deren Religionsfreiheit. Nur sollen sie andere Menschen damit in Ruhe lassen.

27.11.2012
10:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.11.2012
09:12
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von aufkoks | #46

Die Kirchen Mafia muß es ja wissen. Und was ist dann Kinderschänden für diese "Moralwächter " ?

27.11.2012
08:58
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von noergler2012 | #45

Die wunderbare Scheinheiligkeit der Kirche. Gerade da, wo Homosexualität und Kndesmißbrauch scheinbar geduldet wird, wird gegen die gehetzt, die es nicht in aller Heimlichkeit praktizieren. Mir sind Homosexuelle, die Ihre Neigungen öffentlich ausleben und es nicht verstecken, somit also ehrlich sind, lieber als ein durch Steuergelder finanzierter Geheimbund, der sich als Moralapostel aufspielt und selbst den größten Dreck am Stecken hat. Mit Dreck am Stecken ist keinesfalls die Homosexualität gemeint, sondern die Art und Weise wie die Kirche intern mit diesen und wirklch schlimmen sexuellen Neigungen umgeht. Wer ohne Sünde ist, der werfe blablabla...............

27.11.2012
08:17
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von hercules150 | #44

Das Verhalten der Kirche ist eine Sünde. Spielen sich als Tugendwächter auf und haben selbst den dicksten Sumpf an der Backe. Macht weiter so und die Kirche schafft sich selber ab, denn Glauben kann man auch ohne eine intolerante Kirche.
Gott zum Gruße

27.11.2012
08:05
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Eifelzebra | #43

.....Warum aber eine Tupperparty für Homosexuelle (also nicht für alle) organisiert wird, ist für mich nicht nachvollziehbar.....

Also alle Ü30, Ü40, Ü50 Partys verbieten. Skatabende sind nur für Skatfreunde und nicht für alle, Schlagerkonzerte für Freunde dieser Musik, Theater für Theaterfans und nicht für alle anderen.

Tja, und dann sind da noch Gottesdienste. Da müssen dann immer die muslimischen Kindergarten - und Schulkinder hin, Einladungen in die Mosche werden entrüstet abgelehnt.

Tolle Einstellungen, Jesus würde ausrasten bei euren Aussagen

27.11.2012
07:51
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Mispo | #42

Er muss es ja wissen.

27.11.2012
07:07
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Dieselpumpe | #41

„Die Kirche“ hat ihren bis heute anhalten Bestand nur durch unzählige Sünden sichergestellt - und tuts immer noch!

Wie war das noch mal mit dem Stein und dem Glashaus?

Aus dem Ressort
Krützberg weist Kritik im Duisburger Totlast-Streit zurück
Kultur
Im sensiblen Konflikt um die Absage der Kunstinstallation „Totlast“ sieht sich Duisburgs Kulturdezernent Krützberg zu Unrecht angegriffen und will die Wogen glätten. Es soll ein Treffen des Oberbürgermeisters mit dem Künstler geben. Das ist in Vorbereitung und soll nach den Herbstferien stattfinden.
147 Raser von Duisburger Polizei beim Blitzmarathon erwischt
Blitzmarathon
Knapp 5000 Autofahrer hat die Duisburger Polizei bis 14 Uhr am Donnerstag beim Blitzmarathon in kontrolliert. 147 Autofahrer waren trotz der Ankündigungen zu schnell unterwegs. Die Zahl der Temposünder ist bei dem aktuellen Blitzmarathon in Duisburg vergleichnbar mit der im April.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Per Haftbefehl gesuchter Duisburger bewirft Tankschiff
Haftbefehl
Wer nicht hören will, muss fühlen. Per Haftbefehl wurde ein 28-jähriger Duisburger gesucht, dennoch konnte er es wohl nicht sein lassen, gegen das Gesetz zu verstoßen. Mit einem 35-Jährigen soll er von der Rheinrücke an der Friedrich-Ebert-Straße ein Tankschiff mit Gegenständen beworfen haben.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile