Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Homosexualität

Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar

26.11.2012 | 12:10 Uhr
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
Der Duisburger Pfarrer Roland Winkelmann versetzte mit seiner Äußerung nicht nur den Rainbow-Zebras, den schwulen und lesbischen MSV-Fans, einen Schlag ins Gesicht.Foto: Kerstin Kokoska

Duisburg.   Die homosexuellen MSV-Fans „Rainbow Zebras“ hatten zur Tupperparty im katholischen Pfarrheim St. Judas Thaddäus eingeladen. Pfarrer Winkelmann sagte, nicht die homosexuelle Veranlagung sei eine Sünde, sondern nur die praktizierte Homosexualität. Ein Kommentar.

In einer perfekten Gesellschaft würde es die Rainbow Zebras, den Fan-Klub der homosexuellen MSV-Anhänger, vielleicht gar nicht geben. Weil dann die schwulen und lesbischen Fußball-Fans genug Akzeptanz erfahren würden. Am Ende des Tages verbindet die Rainbow Zebras das selbe Ziel wie die übrigen Fanklubs: Sie wollen ihre Zebras siegen sehen, auch sie hoffen, dass der MSV die drohende Insolvenz abwenden kann . Da spielt die sexuelle Präferenz keine Rolle.

Da wir aber keineswegs in einer perfekten Gesellschaft leben, sondern vielmehr in einem Konstrukt, das unter anderem geprägt ist von Diskriminierung, Ausgrenzung und Ignoranz, sind die Rainbow Zebras notwendiger denn je. Gerade im Männer-Fußball unterliegt Homosexualität einer Tabuisierung, die in einer modernen Welt nur schwer nachzuvollziehen ist.

Schlag ins Gesicht

Kirchen
Tupperparty für Homosexuelle im Pfarrheim in Duisburg

Die homosexuellen MSV-Fans "Rainbow Zebras" hatten zu einer Tupperparty im katholischen Pfarrheim St. Judas Thaddäus eingeladen. Für Pfarrer Roland Winkelmann habe nichts dagegen gesprochen, da für ihn nicht die homosexuelle Veranlagung eine Sünde sei, sondern nur die praktizierte Homosexualität.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hatte vor zwei Jahren in einer TV-Talk-Runde mit dem Satz „Homosexualität ist Sünde“ für Aufsehen und Entsetzen gesorgt. Dass die Rainbow Zebras in der letzten Woche ausgerechnet im Pfarrheim der katholischen Gemeinde St. Judas Thaddäus in Duisburg-Buchholz, gemeinhin eine Bastion des Konservatismus, eine Tupper-Party ausrichten durften , ist bemerkenswert.

Ortspfarrer Roland Winkelmann zeigte zwar Flagge, indem er die Rainbow Zebras in die Räume ließ. Mit seiner Anmerkung „Nicht die Veranlagung ist Sünde, sondern nur die praktizierte Homosexualität“ versetzte er aber im gleichen Zug nicht nur den Rainbow Zebras einen Schlag ins Gesicht.

Dirk Retzlaff



Kommentare
27.11.2012
11:54
Woher weiß der Pfarrer das?
von vantast | #50

Man sollte Christus darüber informieren, vermutlich weiß er es noch nicht. Für ihn ist wohl jede Liebe gleichwertig. Der Schöpfer hat die Homosexuellen so geschaffen, wie sie sind, will der Pfarrer das reklamieren?

1 Antwort
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von urmel123 | #50-1

Wie, Christus weiß das vermutlich noch nicht? Das irritiert mich jetzt aber. Was ist mit seinem Dad? Der weiß es aber schon, oder?

27.11.2012
11:03
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von urmel123 | #49

Ist denn die katholische Kirche nicht ohnehin der Ansicht, Geschlechtsverkehr, der nicht der Fortpflanzung dient sei Sünde? Ich denke da z.B. an die Einstellung zu Kondomen. Dann wäre die Aussage des Pfarrers nur folgerichtig. Und überhaupt nicht homophob. Es trifft dann fast jeden.

(Bevor Missverständnisse aufkommen, das entspricht NICHT meiner persönlichen Einstellung zu dem Thema)

27.11.2012
10:32
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von CaptainFuture | #48

Ich finde der irre Pfarrer hat ein Recht auf Meinungsfreiheit. Wenn er an den Schwachsinn aus diesem Buch glaubt soll er dies SAGEN dürfen. Solange religiöse Spinner den Leuten nichts TUN sollen sie von mir aus Beichten, Fasten, Beten, Kopftücher tragen, in richtung einer Stadt auf einem Teppich beten, das ist deren Religionsfreiheit. Nur sollen sie andere Menschen damit in Ruhe lassen.

27.11.2012
10:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.11.2012
09:12
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von aufkoks | #46

Die Kirchen Mafia muß es ja wissen. Und was ist dann Kinderschänden für diese "Moralwächter " ?

27.11.2012
08:58
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von noergler2012 | #45

Die wunderbare Scheinheiligkeit der Kirche. Gerade da, wo Homosexualität und Kndesmißbrauch scheinbar geduldet wird, wird gegen die gehetzt, die es nicht in aller Heimlichkeit praktizieren. Mir sind Homosexuelle, die Ihre Neigungen öffentlich ausleben und es nicht verstecken, somit also ehrlich sind, lieber als ein durch Steuergelder finanzierter Geheimbund, der sich als Moralapostel aufspielt und selbst den größten Dreck am Stecken hat. Mit Dreck am Stecken ist keinesfalls die Homosexualität gemeint, sondern die Art und Weise wie die Kirche intern mit diesen und wirklch schlimmen sexuellen Neigungen umgeht. Wer ohne Sünde ist, der werfe blablabla...............

27.11.2012
08:17
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von hercules150 | #44

Das Verhalten der Kirche ist eine Sünde. Spielen sich als Tugendwächter auf und haben selbst den dicksten Sumpf an der Backe. Macht weiter so und die Kirche schafft sich selber ab, denn Glauben kann man auch ohne eine intolerante Kirche.
Gott zum Gruße

27.11.2012
08:05
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Eifelzebra | #43

.....Warum aber eine Tupperparty für Homosexuelle (also nicht für alle) organisiert wird, ist für mich nicht nachvollziehbar.....

Also alle Ü30, Ü40, Ü50 Partys verbieten. Skatabende sind nur für Skatfreunde und nicht für alle, Schlagerkonzerte für Freunde dieser Musik, Theater für Theaterfans und nicht für alle anderen.

Tja, und dann sind da noch Gottesdienste. Da müssen dann immer die muslimischen Kindergarten - und Schulkinder hin, Einladungen in die Mosche werden entrüstet abgelehnt.

Tolle Einstellungen, Jesus würde ausrasten bei euren Aussagen

27.11.2012
07:51
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Mispo | #42

Er muss es ja wissen.

27.11.2012
07:07
Pfarrer nennt „praktizierte Homosexualität“ Sünde – ein Kommentar
von Dieselpumpe | #41

„Die Kirche“ hat ihren bis heute anhalten Bestand nur durch unzählige Sünden sichergestellt - und tuts immer noch!

Wie war das noch mal mit dem Stein und dem Glashaus?

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten