Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Stadtverwaltung

Personalabbau vor der Brust

09.10.2012 | 18:08 Uhr
Personalabbau vor der Brust
Personalamtsleiter Dietmar StrühFoto: Hayrettin Özcan

Duisburg. Die Aufgabe wird keine leichte sein: Der neue Leiter des Personalamtes der Stadt, Dietmar Strüh , muss umsetzen, was im Haushaltssanierungsplan festgeschrieben wurde: 672 Stellen sollen über zehn Jahre abgebaut werden. Das entspricht in etwa einem Anteil von zehn Prozent am gesamten Stellenbestand der Stadtverwaltung.

„Das geht alles über die normale Fluktuation“, erklärte Dietmar Strüh im Gespräch mit der WAZ. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei der Stadt ausgeschlossen. Rein theoretisch ist es einfach: „Ich weiß ja, wie viele Mitarbeiter in den nächsten Jahren das Rentenalter erreichen werden.“ Doch die Frage, wer dann die Arbeit erledigen soll, wenn Stellen eingespart werden, muss die Personalverwaltung beantworten. „Klar ist vor diesem Hintergrund, dass der bisherige Standard nicht zu halten sein wird und wir alle Bereiche aufgabenkritisch betrachten müssen.“

Drei Möglichkeiten sieht Dietmar Strüh: Die Stadt trennt sich von Aufgaben bzw. deren Intensität, sie senkt die Standards (längere Wartezeiten) und die Stadt setzt auf neue Technik und Optimierung.

Verwaltung soll modernisiert werden

Das Thema Modernisierung der Verwaltung ist für Dietmar Strüh nicht neu: Der 56-Jährige arbeitete bereits vor einigen Jahren als stellv. Leiter des Personalamtes und hatte vom damaligen Dezernenten Gerd Bildau den Auftrag erhalten, nach Möglichkeiten der Verwaltungsmodernisierung zu suchen. Die Möglichkeiten, die heute das Internet bietet, seien noch nicht vollständig ausgeschöpft: „Da kann man sicher noch deutlich weiter gehen.“

Während Politik und Verwaltungsspitze den Rahmen abstecken, sieht Strüh seine Aufgabe als Amtsleiter auch in der Personalentwicklung und der Gesundheitsförderung, denn Beförderungsstopp und Arbeitsverdichtung haben ihre Spuren hinterlassen. „Den Mitarbeitern wurde einiges zugemutet.“ Deshalb fühlt sich Strüh auch für deren Gesundheit verantwortlich.

Alfons Winterseel



Kommentare
10.10.2012
08:47
Personalabbau vor der Brust
von Justizknecht | #1

Ich freue mich schon auf die Kommentare über den faulen öffentlichen Dienst, wenn die Bearbeitung von Anträgen demnächst doppelt so lange dauert, weil kein Personal da ist.

Aus dem Ressort
Neue Diskussion um Duisburger Asyl-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.
Die Front der Outlet-Kritiker im Duisburger Rat wächst
Outlet-Center
Die Zahl der Gegner des Factory Outlet Centers in Duisburg-Hamborn wächst. Selbst in der Politik, die das Projekt nahezu einstimmig beschlossen hatte, werden die Stimmen lauter, die Chance zum Ausstieg zu nutzen. Angefacht werden könnte die Debatte durch ein neues Buch des Architekten Walter Brune.
Asyl in Duisburg: Suche nach der Alternative zur Zeltstadt
Notunterkunft
Während für die umstrittene Zeltstadt Fußböden und Heizkörper nachgeordert werden, rückt das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus Neumühl immer mehr in den Blickpunkt der Debatte.
„CO-Pipeline ist Lizenz zum Töten“
CO-Pipeline
Im größten Saal des Oberverwaltungsgerichts Münster (OVG) schlägt am nächsten Donnerstag, 28. August, die möglicherweise entscheidende Stunde für eines der umstrittensten Industrieprojekte im Lande. Schon unmittelbar nach der mündlichen Verhandlung (ab 10 Uhr) über die Klage von privaten...
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.