Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Stadtverwaltung

Personalabbau vor der Brust

09.10.2012 | 18:08 Uhr
Personalabbau vor der Brust
Personalamtsleiter Dietmar StrühFoto: Hayrettin Özcan

Duisburg. Die Aufgabe wird keine leichte sein: Der neue Leiter des Personalamtes der Stadt, Dietmar Strüh , muss umsetzen, was im Haushaltssanierungsplan festgeschrieben wurde: 672 Stellen sollen über zehn Jahre abgebaut werden. Das entspricht in etwa einem Anteil von zehn Prozent am gesamten Stellenbestand der Stadtverwaltung.

„Das geht alles über die normale Fluktuation“, erklärte Dietmar Strüh im Gespräch mit der WAZ. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei der Stadt ausgeschlossen. Rein theoretisch ist es einfach: „Ich weiß ja, wie viele Mitarbeiter in den nächsten Jahren das Rentenalter erreichen werden.“ Doch die Frage, wer dann die Arbeit erledigen soll, wenn Stellen eingespart werden, muss die Personalverwaltung beantworten. „Klar ist vor diesem Hintergrund, dass der bisherige Standard nicht zu halten sein wird und wir alle Bereiche aufgabenkritisch betrachten müssen.“

Drei Möglichkeiten sieht Dietmar Strüh: Die Stadt trennt sich von Aufgaben bzw. deren Intensität, sie senkt die Standards (längere Wartezeiten) und die Stadt setzt auf neue Technik und Optimierung.

Verwaltung soll modernisiert werden

Das Thema Modernisierung der Verwaltung ist für Dietmar Strüh nicht neu: Der 56-Jährige arbeitete bereits vor einigen Jahren als stellv. Leiter des Personalamtes und hatte vom damaligen Dezernenten Gerd Bildau den Auftrag erhalten, nach Möglichkeiten der Verwaltungsmodernisierung zu suchen. Die Möglichkeiten, die heute das Internet bietet, seien noch nicht vollständig ausgeschöpft: „Da kann man sicher noch deutlich weiter gehen.“

Während Politik und Verwaltungsspitze den Rahmen abstecken, sieht Strüh seine Aufgabe als Amtsleiter auch in der Personalentwicklung und der Gesundheitsförderung, denn Beförderungsstopp und Arbeitsverdichtung haben ihre Spuren hinterlassen. „Den Mitarbeitern wurde einiges zugemutet.“ Deshalb fühlt sich Strüh auch für deren Gesundheit verantwortlich.

Alfons Winterseel


Kommentare
10.10.2012
08:47
Personalabbau vor der Brust
von Justizknecht | #1

Ich freue mich schon auf die Kommentare über den faulen öffentlichen Dienst, wenn die Bearbeitung von Anträgen demnächst doppelt so lange dauert, weil kein Personal da ist.

Aus dem Ressort
Auch unter der Berliner Brücke wird malocht
A-59-Sperrung
Bei der A-59-Sanierung in Duisburg wird auf der Berliner Brücke schwer malocht – aber auch darunter. Die WAZ kletterte mit hoch auf die Gerüste, um sich die Arbeiten in schwindelerregender Höhe einmal anzuschauen.
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug