Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Stadtverwaltung

Personalabbau vor der Brust

09.10.2012 | 18:08 Uhr
Personalabbau vor der Brust
Personalamtsleiter Dietmar StrühFoto: Hayrettin Özcan

Duisburg. Die Aufgabe wird keine leichte sein: Der neue Leiter des Personalamtes der Stadt, Dietmar Strüh , muss umsetzen, was im Haushaltssanierungsplan festgeschrieben wurde: 672 Stellen sollen über zehn Jahre abgebaut werden. Das entspricht in etwa einem Anteil von zehn Prozent am gesamten Stellenbestand der Stadtverwaltung.

„Das geht alles über die normale Fluktuation“, erklärte Dietmar Strüh im Gespräch mit der WAZ. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei der Stadt ausgeschlossen. Rein theoretisch ist es einfach: „Ich weiß ja, wie viele Mitarbeiter in den nächsten Jahren das Rentenalter erreichen werden.“ Doch die Frage, wer dann die Arbeit erledigen soll, wenn Stellen eingespart werden, muss die Personalverwaltung beantworten. „Klar ist vor diesem Hintergrund, dass der bisherige Standard nicht zu halten sein wird und wir alle Bereiche aufgabenkritisch betrachten müssen.“

Drei Möglichkeiten sieht Dietmar Strüh: Die Stadt trennt sich von Aufgaben bzw. deren Intensität, sie senkt die Standards (längere Wartezeiten) und die Stadt setzt auf neue Technik und Optimierung.

Verwaltung soll modernisiert werden

Das Thema Modernisierung der Verwaltung ist für Dietmar Strüh nicht neu: Der 56-Jährige arbeitete bereits vor einigen Jahren als stellv. Leiter des Personalamtes und hatte vom damaligen Dezernenten Gerd Bildau den Auftrag erhalten, nach Möglichkeiten der Verwaltungsmodernisierung zu suchen. Die Möglichkeiten, die heute das Internet bietet, seien noch nicht vollständig ausgeschöpft: „Da kann man sicher noch deutlich weiter gehen.“

Während Politik und Verwaltungsspitze den Rahmen abstecken, sieht Strüh seine Aufgabe als Amtsleiter auch in der Personalentwicklung und der Gesundheitsförderung, denn Beförderungsstopp und Arbeitsverdichtung haben ihre Spuren hinterlassen. „Den Mitarbeitern wurde einiges zugemutet.“ Deshalb fühlt sich Strüh auch für deren Gesundheit verantwortlich.

Alfons Winterseel



Kommentare
10.10.2012
08:47
Personalabbau vor der Brust
von Justizknecht | #1

Ich freue mich schon auf die Kommentare über den faulen öffentlichen Dienst, wenn die Bearbeitung von Anträgen demnächst doppelt so lange dauert, weil kein Personal da ist.

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival