Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Bildung

Passt, wackelt und hat Luft

18.09.2012 | 19:12 Uhr
Passt, wackelt und hat Luft
Tag des Handwerks im Bildungszentrum Handwerk in Duisburg-Neumühl: Andre Bries (l) erklaert Sarah Jarzinka und Jeremy Hopff in der Karosserie-Werkstatt die Metallbearbeitung.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Das Bildungszentrum des Handwerks in Neumühl lud zum Tag des Handwerks Duisburger Schüler ein. Azubis zeigten Aspekte ihres Berufs, Schüler konnten sich potenzielle Arbeitsplätze anschauen

Der Geruch von frischer Farbe, das Dröhnen der Bohrer und das rhythmische Klopfen eines Hammers – das ist Handwerk, wie es leibt und lebt. Rund 1000 Schüler kamen zum „Tag des Handwerks“ in das Bildungszentrum der Kreishandwerkerschaft in Neumühl und überzeugten sich von all den Facetten und Perspektiven des Berufsstandes. Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Bis zu den Knöcheln steht Dennis Truong vor seiner Werkbank in den Holzresten. An einem Holzklotz testet er die Schärfe seines Hobels, dann formt er weiter das Seitenstück eines Nesthäuschens. Dennis Truong ist Tischler -Azubi: „Ein toller Beruf“, sagt der 21-Jährige. Schon als kleiner Junge habe er gerne gebaut und gebastelt. Nach dem Zivildienst und einem Praktikum entschied er sich für die Handwerksausbildung. „Gemeinsam mit einem Kollegen habe ich mal den Klangkörper einer Gitarre selbst gebaut“, erzählt Truong. „Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich gerne Tischler werden wollte.“

Das Handwerk, findet Benno Lensdorf, sei eine hervorragende Talentschmiede. „Die mittelständischen Betriebe bilden meist sehr gut aus“, sagt der Bürgermeister, während er sich die Tischlerwerkstatt anschaut. „Das Handwerk ist eine der ganz großen Stützen der deutschen Wirtschaftsstärke.“ Doch noch immer drückten sich viele Schulabsolventen vor einer Karriere als Handwerk.

Erleben der Arbeit vor Ort

Das „Erleben“ der Arbeit vor Ort soll abhelfen und Nachwuchs generieren. Schulklassen streifen durch die Werkstätten, beobachten, fragen und dürfen selbst den Hammer schwingen. Etwa an den Arbeitsplätzen der Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Azubi Rudolf Schmitz, 21, biegt dort gerade ein Blech, zwei Jungen schauen ihm über die Schulter. Schmitz ist Pragmatiker. „Man kann sich seinen Job heutzutage nicht mehr aussuchen“, sagt er. Für einen überbetrieblichen Lehrgang ist er derzeit im Bildungszentrum. „Ich bin froh, dass ich Arbeit habe. Und es macht mir Spaß. Mein Ziel ist es, mir irgendwann selbst ein Haus zu bauen.“

Ob angehende Maler oder Elektriker: Die Schüler freuen sich von allen Seiten über Ratschläge der Azubis. „Es ist sehr hilfreich, dass sie sich hier Orientierung holen können und praktisch arbeiten dürfen“, lobt Hanna-Ruth Hingmann, Lehrerin der Hauptschule Schulallee in Rumeln-Kaldenhausen. „Was ich hier nur vermisse, sind Berufe wie Frisör oder Bäcker. Das Rollenbild von typischen Männer- und Frauenberufen ist bei vielen Schülern noch recht stark verbreitet.“

Lehrer als Multiplikatoren

Doch die Auswahl der präsentierten Berufe, sie ist wohl durchdacht: „Dass gerade Mädchen diese Berufe vermissen, kann ich mir vorstellen“, sagt Frank Bruxmeier, Geschäftsführer des Bildungszentrums. „Aber wir wollen ein Stück weit das Rollenbild auflockern. Unter den zehn vorgestellten Berufen ist sicherlich auch etwas für Mädchen dabei.“

Bruxmeier selbst ist zufrieden mit der Besucherzahl. Er setzt vor allem auf die Lehrer als Multiplikatoren. Ein Wermutstropfen sei die Resonanz vonseiten der Realschulen und Gymnasien: „Gekommen sind fast ausschließlich Hauptschulen. Dabei haben wir alle weiterführenden Schulen in der Stadt eingeladen. Das finde ich schade.“

Henrik Veldhoen



Kommentare
18.09.2012
19:52
Passt, wackelt und hat Luft
von silverstone | #1

Ein Wermutstropfen sei die Resonanz vonseiten der Realschulen und Gymnasien: „Gekommen sind fast ausschließlich Hauptschulen. Dabei haben wir alle weiterführenden Schulen in der Stadt eingeladen. Das finde ich schade.“
Herr Bruxmeier scheint ein netter Typ zu sein.Aber irgendwie auch naive.Glaubt denn wirklich irgendwer,dass Gymis und Realschüler körperlich malochen wollen? lolIm Leben nicht! Die wollen studieren.Die Geschwister gingen studieren oder die Eltern sind gebildet lol Da müssen die Blagen auch studieren oder die Eltern sind von der Hauptschule.Dann muss das Blach studieren.Koste was es wolle.Mal im Ernst,wer bitte geht denn heute noch für die paar Kröten aufn Bau malochen oder in einer kleinen Handwerksfirma krücken? Das sich der Chef die Taschen voll macht und dicke Autos fährt,ein Haus hat und seine Familie mit durchzieht auf kosten der Arbeitnehmer.Der nichtmal Geld übrig hat um zu sparen.Erbärmlich heute Handwerker zu sein.Stundenlöhne von 9-13 Euro.Feierabend?`lol

Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Die künftige Wirtschaft in Duisburg
Duisburg 2027
Die Duisburger Stadtentwickler stellen die Weichen für die Zukunft der Stadt. Wo sollen die Menschen leben? Wo sollen sie arbeiten? Wo sollen sie sich erholen? Fragen, auf die eine Kommune Antworten haben sollte, will sie sich weiter entwickeln.
Pilotprojekt setzt auf Einbruchswarnung vor dem Einbruch
Kriminalität
Den Einbrecher festnehmen, wenn er die Wohnung betritt? Mustererkennung, so genanntes „Data Mining“ und modernste Prognose-Programme der Polizei sollen dies einmal möglich machen. Und der Ballungsraum Duisburg könnte dafür die Musterstadt werden.
Kat Jones rockt das Wohnzimmer von Petra Füten
Kultur
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr