Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Unfallserie

Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben

22.02.2013 | 16:34 Uhr
Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben
Ein Duisburger und eine Mülheimerin müssen sich vor dem Landgericht Duisburg wegen Betrugs verantworten. Sie sollen 14 Unfälle fingiert haben.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Ein Duisburger und eine Mülheimerin müssen sich vor dem Landgericht Duisburg wegen gemeinschaftlichen Betrugs verantworten. Der Anklage zufolge hat das Duo in 14 Fällen Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert. Die Angeklagten streiten jede Schuld ab.

Mit betrügerischen Autounfällen muss sich derzeit das Landgericht auseinandersetzen. 14 Unfälle listet die Anklageschrift auf, die einem 28-jährigen Duisburger und einer 26-jährigen Mülheimerin gemeinschaftlichen Betrug und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vorwirft. Zwischen 2008 und 2011 soll das Paar mit wechselnden Mittätern in Duisburg und Umgebung Unfälle fingiert, unbeteiligte Dritte in Unfälle verwickelt und bei Versicherungen Schäden überhöht abgerechnet haben.

Die Mülheimerin und der Hamborner gelten als Drahtzieher. Sie sind die beiden einzigen, die sich vor dem Landgericht verantworten müssen. Elf Mittäter warten auf ihre Prozesse vor dem Amtsgericht.

Die beiden Angeklagten bestreiten. So ziemlich das einzige, was sie bislang einräumten, war der Besitz mehrerer Autos im Anklagezeitraum. Die Beweisaufnahme erweist sich als ausgesprochen mühsam: Da die Mehrzahl der Taten bereits Jahre zurück liegt, gerät das Erinnerungsvermögen vieler Zeugen an seine Grenzen. Polizisten und Juristen verwiesen im Zeugenstand bisher meist nur auf ihre Protokolle.

Kfz-Sachverständiger ist mit dem Angeklagten bekannt

Ein seltsames Licht warf der gestrige Prozesstag auf ein Gutachter-Büro im Duisburger Norden. Ein 35-jähriger sogenannter Kfz-Sachverständiger - persönlich mit dem Angeklagten bekannt- offenbarte, dass er in einigen Fällen nur die Fotos der Unfallwagen gemacht habe. „Die Gutachten hat mein Kollege erstellt.“ Das sei doch völlig in Ordnung, so der Zeuge.

Zumindest zwei Gutachten machten die Richter misstrauisch. Innerhalb von zwei Monaten war da das selbe Auto untersucht worden. „Doch die Schäden vom ersten Unfall tauchen im zweiten Gutachten zwei Monate später nicht als Vorschäden auf“, stellte der Vorsitzende fest. Der Zeuge fand dafür keine einleuchtende Erklärung, hatte aber offenbar auch die richterlich Belehrung nicht verstanden, nach der er hätte schweigen dürfen, um sich nicht selbst zu belasten. So oder so erwartet den Mann nun wohl ein Strafverfahren.

Bodo Malsch

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
Verkehrsverbund Via: Externe Berater sollen nun helfen
Nahverkehr
Die Oberbürgermeister der Städte Essen, Mülheim und Duisburg einigen sich auf die Inanspruchnahme fremder Hilfe zur inhaltlichen Beratung.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Duisburger Theater am Marientor bekommt wieder neuen Eigner
Musical-Theater
Erst im Januar hatte "Mehr! Entertainment" das Duisburger TaM gekauft. Neuer Eigner ist die Autark-Gruppe, die das Haus schon länger kaufen wollte.
Fotos und Videos
article
7648643
Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben
Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/paar-soll-14-verkehrsunfaelle-fingiert-oder-provoziert-haben-id7648643.html
2013-02-22 16:34
Duisburg, Landgericht, Verkehrsunfall, Kriminalität, Versicherungsbetrug, Straßenverkehr, Strafverfahren, Autobumser
Duisburg