Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Unfallserie

Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben

22.02.2013 | 16:34 Uhr
Paar soll 14 Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert haben
Ein Duisburger und eine Mülheimerin müssen sich vor dem Landgericht Duisburg wegen Betrugs verantworten. Sie sollen 14 Unfälle fingiert haben.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Ein Duisburger und eine Mülheimerin müssen sich vor dem Landgericht Duisburg wegen gemeinschaftlichen Betrugs verantworten. Der Anklage zufolge hat das Duo in 14 Fällen Verkehrsunfälle fingiert oder provoziert. Die Angeklagten streiten jede Schuld ab.

Mit betrügerischen Autounfällen muss sich derzeit das Landgericht auseinandersetzen. 14 Unfälle listet die Anklageschrift auf, die einem 28-jährigen Duisburger und einer 26-jährigen Mülheimerin gemeinschaftlichen Betrug und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vorwirft. Zwischen 2008 und 2011 soll das Paar mit wechselnden Mittätern in Duisburg und Umgebung Unfälle fingiert, unbeteiligte Dritte in Unfälle verwickelt und bei Versicherungen Schäden überhöht abgerechnet haben.

Die Mülheimerin und der Hamborner gelten als Drahtzieher. Sie sind die beiden einzigen, die sich vor dem Landgericht verantworten müssen. Elf Mittäter warten auf ihre Prozesse vor dem Amtsgericht.

Die beiden Angeklagten bestreiten. So ziemlich das einzige, was sie bislang einräumten, war der Besitz mehrerer Autos im Anklagezeitraum. Die Beweisaufnahme erweist sich als ausgesprochen mühsam: Da die Mehrzahl der Taten bereits Jahre zurück liegt, gerät das Erinnerungsvermögen vieler Zeugen an seine Grenzen. Polizisten und Juristen verwiesen im Zeugenstand bisher meist nur auf ihre Protokolle.

Kfz-Sachverständiger ist mit dem Angeklagten bekannt

Ein seltsames Licht warf der gestrige Prozesstag auf ein Gutachter-Büro im Duisburger Norden. Ein 35-jähriger sogenannter Kfz-Sachverständiger - persönlich mit dem Angeklagten bekannt- offenbarte, dass er in einigen Fällen nur die Fotos der Unfallwagen gemacht habe. „Die Gutachten hat mein Kollege erstellt.“ Das sei doch völlig in Ordnung, so der Zeuge.

Zumindest zwei Gutachten machten die Richter misstrauisch. Innerhalb von zwei Monaten war da das selbe Auto untersucht worden. „Doch die Schäden vom ersten Unfall tauchen im zweiten Gutachten zwei Monate später nicht als Vorschäden auf“, stellte der Vorsitzende fest. Der Zeuge fand dafür keine einleuchtende Erklärung, hatte aber offenbar auch die richterlich Belehrung nicht verstanden, nach der er hätte schweigen dürfen, um sich nicht selbst zu belasten. So oder so erwartet den Mann nun wohl ein Strafverfahren.

Bodo Malsch



Kommentare
Aus dem Ressort
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
A59 in Duisburg am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten