Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Outlet-Center

Immeo stoppt Umzüge für Bau des Factory Outlet Centers in Duisburg

06.11.2012 | 17:53 Uhr
Freude über die Immeo-Post bei den Mietern am Zinkhüttenplatz.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Der Wohnungseigentümer Immeo hat die Umzüge von Anwohnern wegen des geplanten Factory Outlet-Centers in Duisburg-Hamborn gestoppt. Das Unternehmen teilte mit, vom Grundstücksvertrag mit Outlet-Entwickler Douvil zurückgetreten zu sein. Dies bedeutet jedoch noch nicht das Aus für das Einkaufscenter.

Protestplakate hat Horst Niewrzol aufgehängt, wie so oft in den letzten zwölf Monaten. Und dann hörte er die ersten Nachbarn hupen, sah sie winken, irgendwas sei in der Post: „Da bin ich schnell nach Hause und hab den Brief aus dem Kasten geholt.“ Und gejubelt: Immeo stoppt die Umzüge.

„Ich hab gedacht, der ist betrunken“, schilderte Sylvia Brennemann ihre erste Reaktion, als sie ein Bewohner der Zinkhütten-Siedlung über das Schreiben von Immeo informierte: Man sei in der letzten Woche vom Grundstückskaufvertrag mit dem Outlet-Entwickler Douvil zurückgetreten, es werde keinen neuen Vereinbarungen mehr über Umzüge von Mietern mehr geben, „vorläufig“ allerdings nur.

Auf dem Rasen zwischen den Häusern strömen am Dienstagmittag immer mehr Mieter zusammen, man liegt sich in den Armen, ein Nachbar spendiert ein Bier aus dem Keller, Feierlaune, Stolz auf den Widerstand, den man seit rund einem Jahr geleistet hat gegen die Pläne, für ein Outlet Center an der Grenze von Hamborn und Marxloh 400 Wohnungen abzureißen. 150 sind noch bewohnt, die Mehrzahl der Mieter hat in den letzten Monaten die 60er-Jahre-Siedlung rund um die Straße Am Zinkhüttenplatz verlassen. Eigentümer Immeo hatte mit einem Umzugsmanagement gelockt, motiviert, geholfen, aus Sicht etlicher Mieter auch gedrängt, ein Büro in der Siedlung wurde dafür eingerichtet.

Fragen und Antworten
Fragezeichen hinter den Outlet-Planungen

Was passiert jetzt mit den Wohnungen am Zinkhüttenplatz, bewohnt oder leer? Bei Immeo hieß es, bis zum Abschluss der laufenden Gespräche mit Stadt und Investor Douvil könne man dazu keine Angaben machen.

Was bedeutet der Rücktritt vom Kaufvertrag für Douvil? Mit diesem Schritt von Immeo, so der Outlet-Investor, entfalle die Grundlage der Forderung des Finanzamtes zur Zahlung der Grunderwerbssteuer.

Was wird aus den Outlet-Plänen? Immeo und Douvil beteuern, das Vorhaben fortsetzen zu wollen. In der städtischen Mitteilung findet sich kein Wort zur Outlet-Zukunft.

„So richtig gesackt ist das bei mir noch nicht“, sagt Niewrzol im Kreis seiner Nachbarn. Und auch Helmut Mattern, Sprecher der Mieter-Initiative gegen den Abriss, ist nach Nachschicht und Überraschungspost vor allem überrascht: „Wir müssen das jetzt erst mal verdauen.“ Und auch skeptisch: „Das ist noch nicht aus der Welt.“

Rücktritt betrifft den Grundstücksverkauf

Genauso liest sich auch der Immeo-Brief an die Mieter: „Zum Fortgang des Bebauungsplanverfahrens und des Projektes zur Errichtung des Factory Outlet Centers führen wir mit den Beteiligten intensive Gespräche, um das Projekt wie ursprünglich geplant umzusetzen und das Umzugsmanagement wieder aufzunehmen.“ Gegenüber der WAZ erklärte Immeo: „Der Rücktritt betrifft den Grundstückskaufvertrag und hat keine unmittelbaren Folgen für das geplante FOC-Projekt Bisher schon geschlossene Umzugsvereinbarungen würden auch umgesetzt – auf Kosten von Douvil.

Kosten sind auch der Grund für die Reaktion von Immeo. Man sei vom Verkauf zurückgetreten, weil Douvil die fällige Grunderwerbssteuer, nach WAZ-Informationen über 900.000 Euro, nicht bereit sei, ans Finanzamt zu zahlen . Folge für Immeo: Vater Staat hätte sich sein Geld beim Verkäufer geholt.

Stadt setzt Frist für Steuerzahlung

Die Stadt Duisburg wird in Sachen Outlet und ausstehende Steuerzahlungen ebenfalls aktiv. Denn das auch städtische Immobilienmanagement hat an Douvil Gelände verkauft, nämlich das der Rhein-Ruhr-Halle , die wie die Immeo-Wohnsiedlung nebenan dem Outlet weichen soll.

Protest gegen Outlet-Pläne

Am Dienstag teilte die Stadt mit, sie haben den Outlet-Investor aufgefordert, die Grunderwerbssteuer für den Kauf des städtischen Geländes bis Donnerstag, 8. November 2012, an das Finanzamt zu zahlen. Dabei geht es um mehr als 300.000 Euro.

Rücktritt vom Kaufvertrag

Die Begründung der Stadt: „Nachdem die Douvil GmbH gegenüber dem Finanzamt erklärt hatte, die Steuer aus ihrer Sicht begründet vorerst nicht überweisen zu wollen, stellte die Steuerbehörde ihre Forderung an den Verkäufer, die Stadt Duisburg. Die Stadt hat gegen diese Forderung Einspruch erhoben.“ Vom Finanzamt sei aber am Montag „deutlich gemacht“ worden, dass es den Einspruch ablehnen werde. Folge: „Sollte die Douvil GmbH die Steuer nicht innerhalb der von der Stadt gesetzten Frist bezahlen, wird die Stadt einen entsprechenden Ratsbeschluss zum Rücktritt vom Kaufvertrag herbeiführen.“

Video
Mit einer Menschenkette demonstrierten Bürger in Duisburg gegen ihre geplante Umsiedlung wegen eines Outlet-Neubaus.

Auch Investor Douvil reagierte: „In Bezug auf die Forderungen des Finanzamtes zur Zahlung der Grunderwerbssteuer für den Kauf des städtischen Grundstücks ist sichergestellt, dass die Zahlung kurzfristig erfolgen wird.“

Anders verhalte es sich im Zusammenhang mit dem Immeo-Grundbesitz. Die Zahlung der Steuer „würde einen extremen Liquiditätsentzug für die weiteren Schritte zur Realisierung des Outlet-Projektes beinhalten.“

Menschenkette am Zinkhüttenplatz

 

Willi Mohrs

Kommentare
08.11.2012
16:54
Radio Du meldet.
von notarius | #28

08.11.2012 16:30

Die Stadt Duisburg kann in Sachen Factory Outlet im Duisburger Norden weiter vorgehen wie geplant.


Dassagte eine...
Weiterlesen

3 Antworten
Immeo stoppt Umzüge für Bau des Factory Outlet Centers in Duisburg
von lustlacher | #28-1

Was soll nun sein? 300.000 Euro Steuern für den Verkauf des städt. Grundstücks kann der „Investor“ gerade noch aufbringen, bei 900.000 Euro Steuern für das Areal der Immeo wirft er bereits das Handtuch und sagt selber, dass er nicht liquide ist. Wie soll er dann erst den Kaufpreis aufbringen? Die Stadt mag sich, um nicht das Gesicht zu verlieren, auf jeden Kuhhandel einlassen. Immeo hingegen ist ein gewinnorientiertes Wirtschaftsunternehmen. Dort wurde bereits gehandelt. Es wurde ja nicht nur der Kaufvertrag rückgängig gemacht, um dem „Investor“ die Steuerzahlung später zu ermöglichen, sondern auch die Vorarbeiten, sprich die Umzüge, wurden komplett gestoppt. Immeo wird die Umzüge fortsetzen, wenn der Kaufvertrag steht, der „Investor“ kann diesen aber nicht eingehen, da er nicht mal die dann fälligen Steuern zahlen kann. Das war es wohl zumindest mit einem großen Outletcenter.

Immeo stoppt Umzüge für Bau des Factory Outlet Centers in Duisburg
von lustlacher | #28-2

Nachtrag: Auf der Homepage des "Investors" steht
"Sowohl Immeo als auch der Investor Douvil sind daran interessiert, das Outlet Projekt weiter zu verfolgen und planen hierzu konstruktive Gespräche, die klären sollen, in welchem Rahmen die Zusammenarbeit fortgesetzt wird."
Bereits dieser Aussage ist zu entnehmen, dass das Immeo-Gelände nun völlig außen vor ist. Man plant erst einmal nur Gespräche, in welchem Rahmen die Zusammenarbeit fortgesetzt wird.


Was heißt das eigentlich - "dass die Stadt i.S. F.O.C. wie geplant weiter vorgehen kann"???
von JoachimMutz | #28-3

Also ehrlich; Mir reicht es!
Wer veräppelt hier eigentlich wen???

Apropos fristgerechte Zahlung;
"Zahlungsnachweis erbracht" - Wo ist das Geld denn jetzt?

Letztlich ist aber auch DAS alles egal - der für die Menschen entscheidende Vertrag ZHS ist geplatzt (sofern DAS mit dem Rücktritt stimmt)!

Glück auf den Bewohnern! Kopf hoch! Do. 15.11.12 beginnt die Sitzung der Bezirksvertretung um 15 Uhr im Hamborner Rathaus. Da erfährt man doch dann "Wahrheiten", oder???

Ansonsten lesen Sie bitte den Bericht mit dem Bild von Ratsherr Enzweiler;
Dort wird allerdings keiner zitiert, der den Zahlungseingang bei der Stadtkasse bestätigt! Alles nur "heiße Luft"?

Funktionen
Aus dem Ressort
Bus mit Jugendlichen hängt auf Rheindeich in Duisburg fest
Unfall
In Duisburg hing ein Reisebus mit Jugendlichennach einem missglückten Wendemanöver auf dem Rheindeich fest. Die Feuerwehr nahm die Gruppe auf.
Duisburger Busfahrer half, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
2040 gibt es nur noch 463 000 Duisburger
Einwohnerschwund
Noch leben 487 000 Menschen in Duisburg. Doch die Bevölkerungszahl sinkt und der Anteil der über 65-Jährigen wird immer größer.
Universität hilft beim Klimaschutzkonzept für Duisburg
Stadtklima
Bei der Arbeit an einem neuen Klimaschutzkonzept hilft das Zentrum für Logistik & Verkehr der UDE. Auch Bürger und die Wirtschaft sollen sich...
Glutenfreie Hundekekse für den lieben Bello in Duisburg
Tierliebe
Gaby Zekorn hat sich in Duisburg mit einem Fachgeschäft für Hundekekse selbstständig gemacht. Sie bietet glutenfreie und vegetarische Varianten an.
Fotos und Videos
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Blühendes Duisburg
Bildgalerie
Frühling in Duisburg
article
7266056
Immeo stoppt Umzüge für Bau des Factory Outlet Centers in Duisburg
Immeo stoppt Umzüge für Bau des Factory Outlet Centers in Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/outlet-immeo-stoppt-umzuege-id7266056.html
2012-11-06 17:53
Outlet,Duisburg,Duisburg Outlet Village,Douvil,Immeo,Zinkhüttenplatz,Rücktritt,Kaufvertrag
Duisburg