Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Bewertungs-Portal

Online-Redakteur muss wegen Aussageverweigerung in Beugehaft

03.05.2013 | 19:07 Uhr
Online-Redakteur muss wegen Aussageverweigerung in Beugehaft
Rasmus Meyer arbeitet für ein Internet-Portal, in dem Kliniken bewertet werden. Er will Nutzerdaten nicht freigeben und soll deshalb 5 Tage in Beugehaft.Foto: Alexandra Roth

Duisburg.   Weil er die Identität eines Internetnutzers nicht aufdecken will, der online diffamierend über eine Ärztin geschrieben hat, muss ein Mann aus Duisburg in Beugehaft. Der 33-Jährige arbeitet für ein Bewertungsportal über Kliniken. Er hat Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Duisburger Landgerichts eingelegt.

Rasmus Meyer muss in Beugehaft. Weil der 33-jährige Duisburger, der für ein Internet-Portal arbeitet, auf dem Nutzer Bewertungen von Kliniken einstellen können, die Identität eines Users nicht nennen will, muss er nun für höchstens fünf Tage in Haft. Das entschied jetzt das Landgericht Duisburg.

Ein Beitrag in dem Internet-Portal, mit dem einer Ärztin in einem westfälischen Krankenhaus mehr sexuelles als berufliches Interesse an ihren Patienten unterstellt wurde, löste 2011 Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dortmund wegen übler Nachrede aus. Ermittlungen gegen „Unbekannt“, denn der Zeuge Meyer weigert sich hartnäckig, den Namen des Verfassers zu nennen.

Beitrag im Online-Portal entspricht keinem Leserbrief

Rasmus Meyer versteht sich als Journalist. Ist er aber nicht, meinte schon das Amtsgericht, das ihn zunächst mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 50 Euro, ersatzweise einem Tag Haft, belegte. Meyer legte dagegen Beschwerde ein. Ebenso gegen den späteren Beschluss, der ihm Beugehaft androhte .

Das Landgericht wies die Beschwerden ab. Rasmus Meyer könne sich nicht auf das Journalisten strafprozessrechtlich zugesicherte Zeugnisverweigerungsrecht berufen, so die 2. Große Strafkammer. Und ein Beitrag in einem Internetportal, den der Nutzer ungefiltert selbst einstelle, sei nicht dem redaktioneller Kontrolle unterliegenden Leserbrief in einer Tageszeitung gleichzusetzen, stellten die Richter klar.

Meyer hat Verfassungsbeschwerde eingelegt. Aufschiebende Wirkung hat die allerdings nicht. Wenn er nicht doch redet, wird er demnächst die Haft antreten müssen.

Bodo Malsch

Kommentare
11.05.2013
08:47
Online-Redakteur muss wegen Aussageverweigerung in Beugehaft
von ulrics | #17

@ # 16
Was ist daran dummes Gerede? Fakt ist doch wohl keiner hätte etwas mitbekommen, wenn die Ärztin sich mit einer Löschung zufrieden gegeben...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Gratis-Tickets für Duisburger mit schmalem Budget
Kulturloge
Die Kulturloge der Bürgerstiftung ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen Kulturgenuss. Die Helfer vermitteln kostenlose Tickets.
Zwei Manager für das Herz von Duisburg
Altstadt
Als Quartiersmanager sollen Yvonne Bleidorn und Francesco Mannarino die Altstadt nach vorn bringen. Am Montag beginnt ihre Arbeit.
Kochquintett lädt zur kulinarischen Reise durch Duisburg
Gastronomie
Fünf Duisburger Top-Köche haben sich zusammengetan. Fünf Monate wollen sie mit ihren Menüs zu moderaten Preisen Appetit machen auf die lokale...
Duisburger im Kampf gegen das Erdbeben-Chaos
Naturkatastrophe
52 Menschen aus der Stadt und der Umgebung haben sich auf den Weg gemacht, um in Nepal zu helfen. Koordiniert wird ihr Einsatz vom I.S.A.R.
Andrea Nahles hielt Mai-Rede in Duisburg
Tag der Arbeit
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kündigte in ihrer Mai-Rede im Duisburger Landschaftspark ein neues Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit an.
Fotos und Videos
Steinhof
Bildgalerie
Kaffee und Kuchen
article
7914860
Online-Redakteur muss wegen Aussageverweigerung in Beugehaft
Online-Redakteur muss wegen Aussageverweigerung in Beugehaft
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/onliner-muss-in-beugehaft-id7914860.html
2013-05-03 19:07
Duisburg, Internet, Portal, Bewertung, Haft, Beugehaft, Ermittlung, Gericht, Urteil, Beschwerde
Duisburg