Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Rechtspopulisten

Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg

08.11.2013 | 18:51 Uhr
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
Die rechtspopulistische Bewegung Pro NRW will am 9. November, dem Pogromgedenktag in Rheinhausen und Neumühl demonstrieren.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   Das Oberverwaltungsgericht Münster hat das Verbot der für den 9. November geplanten Kundgebung der Bewegung Pro NRW bestätigt. Doch die Rechtspopulisten zogen vor das Bundesverfassungsgericht - und die Verfassungsrichter hoben das Demo-Verbot auf.

Die für Samstag geplante Demonstration der Rechtspopulisten von Pro NRW kann stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster aufgehoben, wonach die Demo verboten sei. Die Polizei Duisburg hat eine entsprechende Meldung von Pro NRW im Kurznachrichtendienst Twitter auf Nachfrage bestätigt.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte die Verfügung der Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels zuvor bestätigt . Die rechtsextreme Pro-NRW war damit auch in der zweiten Instanz gescheitert. Daraufhin legten die Rechtspopulisten Beschwerde gegen das Demoverbot beim Bundesverfassungsgericht ein.

Gedenkveranstaltung des "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“

Die Münsteraner Richter hatten die Auffassung der Duisburger Behörde bestätigt, dass es sich hier um eine unerträgliche Provokation handele und erklärt sogar die angekündigte Absicht eine Gedenkminute abhalten zu wollen, für zynisch und vorgeschoben. "Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts bestärkt mich in meinem Verständnis von Demokratie und ist ein überaus positives Signal für Duisburg. Die Verantwortlichen der rechtsextremen Pro-NRW haben hier ihr wahres Gesicht gezeigt", sagt Polizeipräsidentin Elke Bartels.

Parallel zur Pro-NRW-Demo findet am Samstag in Duisburg die Gedenkveranstaltung des "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ statt. Sie beginnt auf der Lehrerstraße in Neumühl um 13 Uhr mit einem Schweigemarsch. Dort sprechen zunächst Bürgermeister Benno Lensdorf und Patrick Marx von der Jüdischen Gemeinde. Auch in Rheinhausen wollen Bürger ein Zeichen gegen Rechts zu setzen: Treffpunkt ist um 15 Uhr am Rathaus. Eine weitere Kundgebung gegen Rechts unter dem Motto „Erinnern heißt handeln“ beginnt um 12 Uhr vor dem Hamborner Rathaus. (mit dpa)

Funktionen
Aus dem Ressort
Neues Konzept - Lkw-Verbot auf A40-Brücke erst ab Dienstag
A40-Brücke
Das Lkw-Verbot auf der maroden A40-Brücke in Duisburg greift nun erst ab Dienstag. Die Polizei setzt dabei auf viel Personal und moderne Technik.
Duisburger randaliert im Hausflur und droht mit Messer
Randale
Ein betrunkener Randalierer rüttelt an der Wohnungstür und bedroht Mieter mit einem Messer. Später weiß er nicht, was er in dem Haus zu suchen hatte.
Busse des ÖPNV dürfen weiterhin über A40-Rheinbrücke fahren
A-40-Rheinbrücke
Das Fahrverbot auf der A-40-Rheinbrücke bei Duisburg-Neuenkamp für Lkw wurde auf Dienstag verschoben. Für den ÖPNV gibt es eine Ausnahmeregelung.
Unfall auf der A524 und Staus auf A40 und A59 in Duisburg
Verkehr
Fahrbahnverengung auf der A-40-Brücke in Neuenkamp sorgt täglich für lange Staus im Berufsverkehr. Unfälle bringen den Verkehr zum Erliegen.
Google zeigt berühmten Duisburger Bürger in seinem Logo
Internet
Gerhard Mercator wäre am Donnerstag 503 Jahre alt geworden. Die Suchmaschine Google bildet den berühmten Duisburger deshalb in ihrem Logo ab.
Fotos und Videos
300 Lehrer demonstrieren
Bildgalerie
Warnstreik
Frühlingsfotos unserer Leser
Bildgalerie
Sonnenschein
Winterlaufserie des ASV
Bildgalerie
Laufen
article
8648452
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/oberverwaltungsgericht-muenster-bestaetigt-verbot-der-pro-nrw-kundgebung-in-duisburg-id8648452.html
2013-11-08 18:51
Duisburg, Pro NRW, Demo, Polizei, Verbot, Gedenkveranstaltung, Aktionsgemeinschaft für Toleranz und Zivilcourage, Verwaltungsgerichte
Duisburg