Das aktuelle Wetter Duisburg 3°C
Rechtspopulisten

Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg

08.11.2013 | 18:51 Uhr
Funktionen
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
Die rechtspopulistische Bewegung Pro NRW will am 9. November, dem Pogromgedenktag in Rheinhausen und Neumühl demonstrieren.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   Das Oberverwaltungsgericht Münster hat das Verbot der für den 9. November geplanten Kundgebung der Bewegung Pro NRW bestätigt. Doch die Rechtspopulisten zogen vor das Bundesverfassungsgericht - und die Verfassungsrichter hoben das Demo-Verbot auf.

Die für Samstag geplante Demonstration der Rechtspopulisten von Pro NRW kann stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster aufgehoben, wonach die Demo verboten sei. Die Polizei Duisburg hat eine entsprechende Meldung von Pro NRW im Kurznachrichtendienst Twitter auf Nachfrage bestätigt.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte die Verfügung der Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels zuvor bestätigt . Die rechtsextreme Pro-NRW war damit auch in der zweiten Instanz gescheitert. Daraufhin legten die Rechtspopulisten Beschwerde gegen das Demoverbot beim Bundesverfassungsgericht ein.

Gedenkveranstaltung des "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“

Die Münsteraner Richter hatten die Auffassung der Duisburger Behörde bestätigt, dass es sich hier um eine unerträgliche Provokation handele und erklärt sogar die angekündigte Absicht eine Gedenkminute abhalten zu wollen, für zynisch und vorgeschoben. "Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts bestärkt mich in meinem Verständnis von Demokratie und ist ein überaus positives Signal für Duisburg. Die Verantwortlichen der rechtsextremen Pro-NRW haben hier ihr wahres Gesicht gezeigt", sagt Polizeipräsidentin Elke Bartels.

Parallel zur Pro-NRW-Demo findet am Samstag in Duisburg die Gedenkveranstaltung des "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ statt. Sie beginnt auf der Lehrerstraße in Neumühl um 13 Uhr mit einem Schweigemarsch. Dort sprechen zunächst Bürgermeister Benno Lensdorf und Patrick Marx von der Jüdischen Gemeinde. Auch in Rheinhausen wollen Bürger ein Zeichen gegen Rechts zu setzen: Treffpunkt ist um 15 Uhr am Rathaus. Eine weitere Kundgebung gegen Rechts unter dem Motto „Erinnern heißt handeln“ beginnt um 12 Uhr vor dem Hamborner Rathaus. (mit dpa)

Aus dem Ressort
Polizeipräsidentin: „Pegida ist rechtsradikal dominiert“
Pegida-Protest
Nur noch 300 Anhänger auf der Straße. 950 Gegendemonstranten stellen sich Aufmarsch entgegen. Hundertschaften sichern Kundgebungen in der Innenstadt.
Auch in Duisburg nehmen die Rettungseinsätze rapide zu
Notfall
Immer häufiger wählen die Menschen den Notruf - obwohl der Ärztliche Notdienst besser helfen könnte. Früher war die Hemmschwelle höher, die 112 zu...
237 Verstöße gegen Gewichts-Limit auf Duisburger A40-Brücke
Marode Rheinbrücke
Während der Sanierung am Wochenende durften nur Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen über die Brücke fahren. Die Fahrer erwartet nun ein Bußgeld.
Justiz stellt Verfahren um Zwergahorn-Klau in Duisburg ein
Kurioser Fall
Die Staatsanwaltschaft Duisburg beendet den kuriosen Fall um einen Zwergahorn auf einem Neudorfer Friedhof mangels hinreichenden Tatverdachts.
Pegida-Demo in Duisburg - Ein Drittel waren Hooligans
Pediga
Der Pegida-Protest in NRW ebbt offenbar schon ab, der Gegenprotest in Duisburg und Düsseldorf aber auch. Drohungen gegen WDR-Team in Duisburg.
Fotos und Videos
Pegida-Demo in Duisburg
Bildgalerie
Pegida
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Moscow Circus on Ice
Bildgalerie
Zirkus
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
8648452
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
Verfassungsgericht erlaubt Pro-NRW-Demo in Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/oberverwaltungsgericht-muenster-bestaetigt-verbot-der-pro-nrw-kundgebung-in-duisburg-id8648452.html
2013-11-08 18:51
Duisburg, Pro NRW, Demo, Polizei, Verbot, Gedenkveranstaltung, Aktionsgemeinschaft für Toleranz und Zivilcourage, Verwaltungsgerichte
Duisburg