Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Stadtteilreport (42)

Obermeiderich - zwischen Industrie und Idylle

03.07.2011 | 11:00 Uhr
Mächtige, prächtige Bäume prägen viele Straßen in Obermeiderich. Foto: Gerd Wallhorn

Duisburg.   „Du bist keine Schönheit, vor Arbeit ganz grau“: Was Herbert Grönemeyer über Bochum sang, trifft ein Stück weit auch auf Obermeiderich zu.

Chemiewerk, Schlachthof, Gewerbegebiet mit Auto-Schwerpunkt, Bahntrassen, Rhein-Herne-Kanal – und Wohngebiete, wo die Industrie Platz gelassen hat. Aber: Richtig schön sein kann es auch in Obermeiderich.

Beispielsweise am Kanalufer, liebevoll bespöttelt als „Riviera des Nordens“. Von der Koopmannstraße aus führt mich Hermann Bertram durch ein unerwartetes Gehölz runter ans Wasser, wo gerade die „Duisburg“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung an uns vorbeirauscht.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Per Rad oder zu Fuß geht es immer am Kanal lang bis nach Oberhausen-Lirich, aber wir werfen nur einen Blick auf den Pechhafen der Rütgerswerke und kehren um zur Bügelstraße, die den Bahn-Haltepunkt Meiderich-Ost unterquert. „Ich bin hier immer ganz zufrieden gewesen“, sagt Bertram, der gebürtige Obermeidericher und langjährige Bezirksvorsteher. Mit dem Einkaufen, gibt er zu, ist es nicht weit her im Stadtteil: Discounter gibt’s, Apotheken, Blumengeschäft – aber früher war mehr los. Früher „brummte“ aber auch die Industrie, zog Menschen an, sorgte dafür, dass keine Wohnungen leer standen. 

Stadtteil-Infos
Obermeiderich in 60 Sekunden

Obermeiderich gehört zum Stadtbezirk Meiderich/Beeck und hat 17 575 Einwohner. davon sind 8986 weiblichen Geschlechts und 8434 männlichen. Der Ausländeranteil liegt laut städtischer Statistik bei 17 Prozent. Ein bisschen Wirtschaftsgeschichte: Unter Beteiligung von neun Bergwerksgesellschaften aus dem Revier wurde 1905 die Gesellschaft für Teerverwertung gegründet. 1908 folgte der Schlachthof. Der Rhein-Herne-Kanal wurde zwischen 1906 und 1914 gebaut. Das Hüttenwerk Meiderich wurde 1902 von August Thyssen gegründet und galt wegen der dort erzeugten Eisenspezialitäten in Fachkreisen als „Apotheke des Ruhrgebiets“.

Wir kommen zur Varziner Straße, zur Hauptverwaltung der Rütgers-Werke, die über eine „schöne Kegelbahn“ verfügt, wie Bertram weiß. So menschlich kann Wirtschaft sein. Wie schon die Koopmannstraße wird auch die Varziner von mächtigen Bäumen gesäumt – und manch andere Straße auch im Viertel. Nur Schritte von der Rütgers-Zentrale entfernt erinnern großzügige Villen mit großzügig geschwungen Giebeln an alte Zeiten, als die Chefs noch direkt neben „ihrem“ Werk wohnten.

Jenseits der Emmericher Straße – auch sie ist nicht ohne stolze Baumbegleitung vor den mal zwei-, mal dreigeschossigen, mal alten, mal nicht mehr ganz neuen Wohnhäusern, sticht der Turm des Schlachthofes ins Auge. Seit über 100 Jahren wird in Obermeiderich fürs Fleisch in der Pfanne gesorgt, noch in jüngster Zeit wurde der Betrieb auf den aktuellen technischen und hygienischen Stand gebracht. Rund 250 000 Schweine werden jährlich verarbeitet.

Duisburgs Stadtteile V

Über die Straße Am Welschenhof kehren wir zurück ins Wohngebiet, und Bertram berichtet von politischen Kämpfen, um ein historisches Stück Stadtteil zu sichern. 1989 war es soweit: Das vier Jahre zuvor stillgelegte Meidericher Hüttenwerk wird zum 200 Hektar großen Landschaftspark: „Das ist nach dem Kölner Dom das am zweitmeisten angefahrene Ausflugsziel“, sagt Bertram stolz. Industrielles Erbe anderer Art beschäftige in den letzten Jahren die Anwohner Am Welschenhof, wo wegen Altlasten der Boden der Gärten ausgetauscht werden musste. 

Duisburgs Stadtteile IV
100 Jahre Meidericher Stadtpark
Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Zwei Siedlungen höchst unterschiedlicher Art gehören auch zu Obermeiderich: Ratingsee und Hagenshof. Letztere ist eine typische Hochhaus-Ballung, wie sie in den 60er und 70er Jahren entstanden. „Jede Stadt hat einen Hagenshof“, sagt Bertram. Problematische Bewohner habe es gegeben, heute sei es aber ruhig dort. Dennoch gebe es Überlegungen, die Obergeschosse abzureißen. Eine schon vom äußeren Anschein friedliche Idylle ist dagegen die Siedlung Ratingsee, wo schon Straßennamen wie Roggenkamp oder Weizenkamp innerstädtische Beschaulichkeit vermitteln, trotz der Lage zwischen der lebhaften Emmericher Straße und dem Rangierbahnhof Ruhrort.   Kleine Flachdach-Reihenhäuser bilden den Altbestand aus den späten 20er Jahren, später ergänzt durch neuere Häuser, immer gruppiert um grüne Innenbereiche mit großzügigen Gärten. Und auch an dieser Stelle fallen sie auf, die großen Bäume an den Straßen.

Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...
Duisburgs Stadtteile II

Zwei Siedlungen im gleichen Stil und aus der selben Zeit – aufmerksame Stadtteilreport-Leser werden es wissen – finden sich auch in Wanheimerort (Dickelsbach-Siedlung) und in Neuenkamp nahe dem Parallelhafen (Diergardt-Siedlung).

Willi Mohrs



Kommentare
22.09.2014
11:37
Obermeiderich - zwischen Industrie und Idylle
von werner1schmidt | #3

Das letzte Wort lautet natürlich: bewirkt !

22.09.2014
11:33
Obermeiderich - zwischen Industrie und Idylle
von werner1schmidt | #2

Der Autor des Artikels hätte mal die Koopmannstr. bis zum Ende durchmarschieren sollen und käme dann in die Gegend der Hilfswerkstrasse. Schöne 1 oder 2-Fam.-Haus-Bebauung. 30 Kmh-Zone. Schön und gut - aber leider nicht ruhig.

Wenn mal kein Güterzug vorbei fährt (oder schlimmer noch: bremst) kann man ohne Probleme die Geräusche der A3 hören. Idyllisch ?

Dort gehört längst ein Schallschutz hin, der allerdings sicher nicht verhindern kann, dass ein vorbeifahrender Zug beim Haus zusätzlich eindeutig bemerkbare Erschütterungen erleidet !

10.07.2011
01:49
Obermeiderich - zwischen Industrie und Idylle
von abzebra | #1

Häh?!? Also wenn Hüttenwerk UND Schlachthof UND Ratingsee zu Obermeiderich gehören, frag ich mich aber eins: Wo ist dann MITTELmeiderich...?
Und: Nach der Lokal-Logik müßte ja auch das MSV-Gelände zu Obermeiderich gehören...

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival