Oberhausener Arzt setzt Duisburgerin abgelaufenes Implantat ein

Marita Grutza wurde bei einem Routineeingriff Opfer gleich zweier grober Fehler.
Marita Grutza wurde bei einem Routineeingriff Opfer gleich zweier grober Fehler.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Um Herzrhytmusstörungen genau erfassen zu können, wird vielen Patienten ein Langzeit-EKG unter die Haut implantiert. Eine Routineoperation. Doch Maria Grutza bekam dieses Implantat in einem Oberhausener Krankenhaus nicht nur an der falschen Stelle eingesetzt, es war zudem seit drei Monaten abgelaufen.

Duisburg.. Marita Grutza hat bisher ein schweres Jahr hinter sich. Weil sie in den letzten Monaten 30 Kilo zugenommen hat, verschlechterte sich ihre Herzfunktion. Ein Herzspezialist entschied, dass der 40-Jährigen ein Eventrekorder eingesetzt werden müsse - ein Langzeit EKG, das unter der Haut über dem Herzen implantiert wird und Herzrhythmusstörungen erfassen kann. Der Eingriff ist normalerweise eine Routineoperation, mit der Chirurgen regelmäßig befasst sind - ein Eingriff auch, von dem man sich innerhalb weniger Tage erholen sollte.

In Marita Grutzas Fall lief es anders. Als die Mutter einer Tochter sich am 7. März 2013 in das St. Marienhospital in Oberhausen begab, ahnte sie von den bitteren Folgen noch nichts, die die vermeintliche Routineoperation haben sollte. „Die Operation dauerte nicht lange, aber der Chirurg hat mir das Implantat genau unter die Haut zwischen meine Brüste gesetzt. Als ich aus der Narkose aufgewacht bin, habe ich die Schmerzen zuerst als normale Wundschmerzen interpretiert. Als sie aber gar nicht nachließen, bin ich stutzig geworden“, erzählt Marita Grutza. Die Patientin hakte bei ihrem Arzt nach. „Alles normal“, bekam sie von dem betreffenden Chirurgen zu hören.

Schmerzen bei jeder Bewegung

Bei dem Gespräch fiel der Duisburgerin eine weitere Unregelmäßigkeit auf: Das Haltbarkeitsdatum, das auf der Packung des Implantates angegeben war, war seit drei Monaten abgelaufen. „Das Implantat war verwertbar bis zum 28.12.2012“, sagt Grutza. Als sie den Chirurgen allerdings auf das abgelaufene Datum ansprach, bekam sie laut eigener Aussage folgende Antwort: „Das ist wie bei einem Joghurt: Den essen sie ja auch noch, wenn das Haltbarkeitsdatum schon abgelaufen ist.“

Marita Grutza, die zunehmend unter Schmerzen litt, wollte sich mit dieser Aussage nicht zufrieden geben. „Das kann doch nicht sein, dass ein Arzt einem so etwas erzählt.“ Trotz großer Zweifel begab sie sich zunächst aber zurück an ihren Arbeitsplatz. „Ich arbeite als Bäckereiverkäuferin - das waren Schmerzen beim Vornüberbeugen und Kuchen ausgeben - das kann man sich kaum vorstellen.“

Kardiologe schlug Hände über Kopf zusammen

Da Grutza ihren Job nicht verlieren wollte, biss sie drei Wochen lang die Zähne zusammen - bis es nicht mehr ging. „Ich bin zu meinem Kardiologen gegangen, der hat nur die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich gleich ins Ev. Klinikum nach Duisburg geschickt. Die waren ebenfalls entsetzt und haben das Implantat sofort entfernt.“

Inzwischen, sagt Grutza, gehe es ihr besser. Nur die hässlichen Narben werden bleiben. Marita Grutza hat Rechtsmittel gegen den Chirurgen am Marienhospital eingelegt - zu rechnen sei in solchen Fällen mit um die 20.000 Euro Schmerzensgeld, sagt Grutzas Anwältin Sabrina Diehl. Das Marienhospital hat sich auf eine Anfrage unserer Zeitung bisher nicht zu dem Fall geäußert.