Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Integration

OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs

14.12.2012 | 13:33 Uhr
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
OB Sören Link gratuliert den Frauen zu ihrem erfolgreich-besuchten Deutschkurs.

Duisburg.   Oberbürgermeister Link gratulierte einer Gruppe Roma-Frauen zu ihrem ersten Deutschkurs und übergab ihnen ihre Teilnahmebescheinigung. Er lobte ihr Engagement und ermutigte sie, die weiterführenden Kurse im kommenden Jahr ebenso fleißig zu besuchen.

Oberbürgermeister Sören Link übergab bei im katholischen Gemeindehaus St. Peter in Marxloh den Frauen aus Bulgarien und Rumänien, die einen ersten Deutschkurs absolviert haben , ihre Teilnahme­bescheinigungen.

Engagement und Integrationsbereitschaft

Er lobte das Engagement und die Integrationsbereitschaft der Frauen, die - trotz vieler alltäglicher Sorgen und Schwierigkeiten - fleißig den Kurs besucht haben.

Sorgen und Probleme mitteilen

„Ich weiß, die Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien nach Duisburg ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden, sowohl für Sie als auch für unsere Stadt.“ Aber es gebe auch positive Erfolge, wie eben diese Sprachkurse. „Das Erlernen der deutschen Sprache hilft Ihnen, den Zugang zur Mehrheitsgesellschaft in unserer Stadt zu finden. Und es hilft Ihnen, Sorgen und Probleme mitzuteilen, damit wir sie gemeinsam lösen können. Aus diesem Grund möchte ich jedem von Ihnen zu Ihrem Fleiß gratulieren und Sie ausdrücklich ermutigen, die weiterführenden Deutschkurse im nächsten Jahr auch zu besuchen“, so Oberbürgermeister Link . Er bedankte sich darüber hinaus auch bei den Organisatoren, die diese Kurse möglich gemacht haben. Den zwei niederschwelligen Deutschkursen für Frauen aus Bulgarien und Rumänien werden nächstes Jahr noch acht weitere folgen.



Kommentare
17.12.2012
08:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.12.2012
08:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.12.2012
07:38
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
von Mattern1964 | #22

Repräsentant der Stadt Duisburg,einfach nur lächerlich,wie sich unser OB mal wieder in den Mittelpunkt stellt.
Wir die Bewohner der Zinkhüttensiedlung warten seit Monaten auf " unseren OB Link " der vor der Wahl versprochen hat sich um die Bewohner zu kümmern,halt nur Wahlversprechen.
Dieser OB ist nicht reif für diesen Posten,eine Marionette,die von Ralf Jäger und Hannelore Kraft durch das Amt geführt wird.Dort wo es in Duisburg brennt,wo Ihn seine Bürger dringent brauchen,glänzt dieser OB mit Abwesenheit.Was soll man von diesem Mann halten ? Glück Auf Duisburg

17.12.2012
07:14
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
von Kalutti | #21

Ich gehe jeden Tag - trotz vieler alltäglicher Sorgen und Schwierigkeiten - arbeiten und finanziere somit den im Artikel beschriebenen Kram. Kommt der Grinse-Sören jetzt auch zu mir???
Übrigens: Ich finanziere noch viel mehr: Griechenland, den Wasserkopf in der Führungsebene der Stadt Duisburg...

16.12.2012
23:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.12.2012
21:51
Erwähnenswert..
von Komisch66 | #19

ist es, dass es mich auch sehr betroffen macht, dass hier gerade zu dieser besinnlichen Zeit des Jahres weiterhin Ablehnung und Missgunst herrscht.
Ich denke, so mancher KOmmentator hier sollte einfach mal auf diese Menschen zugehen und würde verwundert sein, wie offen und herzensgut diese sind, und dies trotz oder vielleicht auch gerade wegen ihrer schweren Schicksale.

Vielleicht sollte man gerade jetzt in sich gehen und sich vielleicht passend zur Weihnachtszeit die Frage stellen, ob denn nicht auch ein gewisser Josef und eine gewisse Maria nicht letzten Endes auch auf der Suche nach Asyl waren...

16.12.2012
21:46
@ 16
von Komisch66 | #18

Was Sie schildern ist natürlich untragbar, aber wieder einmal ein Beweis dafür, wie schwer es Zuwanderer bei uns haben.
Gerade Zuwanderer brauchen Unterstützung bei Ämtergängen etc. und was haben diese Menschen davon, wenn es ein höheres Unterstützungsgeld für Asylbewerber gibt, aber diese es nicht beantragen können? Nein, im Gegenteil: Es wird ihnen auch noch die Bleibe über dem Kopf weggezogen. Es gibt sicherlich eine sinnvolle Asylpolitik in unserem Land nur leider wird diese nicht richtig umgesetzt: Zuwanderer müssen wissen, dass ihnen Leistungen nach dem Asylgesetz zustehen und das unabhängig davon, ob ihr Antrag Aussicht auf Erfolg hat oder nicht.Hierzu gehören eine Krankenversicherung, eine würdige Unterkunft, ein Schulplatz für Kinder und entsprechendes Kindergeld. Aber das muss man beantragen und hier fehlt die nötige Unterestützung.
Soll man das als Willkommenskultur verstehen?
Ich denke auch nicht zuletzt die Taten des NSU zeigen, dass wir noch viel tuen müssen. Traurig...

16.12.2012
21:39
Es ist verwunderlich..
von Komisch66 | #17

dass immer beim Thema Zuwanderung der "Beissreflex" der Kommentatoren erwacht.
Was mich auch menschlich traurig macht ist, dass hier bislang nicht ein einziger Kommentar auf das Schicksal dieser Menschen, die die Ärmsten der Armen sind, eingeht. Kein Kommentar würdigt die Leistung, die es darstellt unter widrigsten Umständen nach Deutschland zu gelangen, hier abgelehnt und mit Vorurteilen bedacht zu werden, und es dann trotz allem zu schaffen, einen Deutschkurs zu absolvieren und damit zu zeigen, dass man sich zu einer Gesellschaft bekennt.
Beim Thema Integration heisst es immer wieder, dass der Spracherwerb eine entscheidene Rolle spielt und genau das tuen diese tapferen Roma-Frauen.
Ein einziger Blick auf das zum Artikel gehörige Foto zeigt doch wohl deutlich, dass es sich um Menschen handelt, die gefördert und gefordert werden WOLLEN und weit entfernt vom lediglichen Fordern sind.
Ich wünschte mir, dass dies auch wir "Ur-Deutsche" erkennen und anerkennen.

16.12.2012
19:27
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
von Rheinhauser | #16

@ Komisch66

"Gerade bei Ämtergängen etc. ist es ihnen nur so möglich ihre berechtigten Anliegen selbstständig zu vertreten."

Genau hier liegt ja die Unverschämtheit des Herrn Link!

Auf der einen Seite gratuliert er den Frauen, dass diese nun einen Deutschkurs absolviert haben und auf der anderen Seite meldet er diese ab, sobald sie nicht in der Wohnung anzutreffen sind! Herr Link hat alle Bewohner die bei der Razzia in Bergheim nicht angetroffen wurden einfach abgemeldet! Dadurch bekommen diese kein Kindergeld mehr und müssen wieder von Null anfangen und sich bei allen Ämtern neu anmelden! Waren eventuell auch Frauen denen er hier gratuliert unter den abgemeldeten Personen?

Wahnsinn ist das und nun setzt er sich zu diesen Frauen und macht schöne Fotos!
Schlimmer geht es nicht mehr, das empfinde ich schon als menschenverachtend!

1 Antwort
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
von smallbrother | #16-1

ha...ha..., neben den zahlreichen Abmeldungen hat der Sonderaussendienst der Stadt Duisburg über 100 Personen ANGEMELDET, die dort "AUF BESUCH" waren. ähm... Entschuldigung, sich unangemeldet dort aufgehalten haben.

Also @Rheinhauser, du hast nur teilweise Recht.

Aber in einem Punkt hast Du absolut Unrecht. Mit solchen Razzien hat Herr LInk wirklich nichts zu tun. Das macht die Staatsanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Polizei unter Zuhilfenahme des Ordnungsamtes.

16.12.2012
19:21
OB Sören Link gratulierte Roma-Frauen nach Deutsch-Kurs
von Rheinhauser | #15

@ hercules150

Da haben wir uns falsch verstanden!
Nicht Marxloh ist das Elendsquartier, sondern Bergheim!
Wollte ich nur kurz klarstellen.

Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr