OB Link: Kein Platz für radikale Prediger in Duisburg

Tarik Ibn Ali aus Antwerpen, der "Prediger des Terrors", wollte am Osterwochenende in Duisburg und Essen predigen.
Tarik Ibn Ali aus Antwerpen, der "Prediger des Terrors", wollte am Osterwochenende in Duisburg und Essen predigen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
"Wir brauchen keine religiösen Hetzer in unserer Stadt", sagt Duisburgs OB Sören Link zum mittlerweile abgesagten Auftritt von zwei Hasspredigern in einer Marxloher Moschee.

Duisburg.. "Wir brauchen keine religiösen Hetzer in unserer Stadt." Mit dieser eindeutigen Botschaft haben sich jetzt Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link und der Vorsitzende des Duisburger Integrationsrates, Erkan Üstünay, zu Wort gemeldet. Beide kritisieren den geplanten - aber mittlerweile abgesagten - Auftritt von zwei Hass-Predigern in der Marxloher Masjid Ar-Rahman Moschee. In Duisburg und auch Essen, wo ein weiterer Auftritt geplant war, hatten Antifa-Gruppen Front gegen den Auftritt der Salafisten gemacht.

"Radikale Einstellungen, gleich ob religiös oder politisch motiviert, schaden dem erfolgreichen und friedlichen Zusammenleben in Duisburg. Deshalb wenden wir uns zusammen mit einer breiten Mehrheit der Duisburger Bevölkerung entschieden gegen solche Auftritte und Veranstaltungen", heißt es weiter in der gemeinsamen Stellungnahme, die die Stadt am Gründonnerstag verbreitete. "Wir wollen den seit vielen Jahren erfolgreich praktizierten Weg des interreligiösen Dialogs weiter gehen - wir in Duisburg reden miteinander und nicht übereinander", erklären Sören Link und Erkan Üstünay.

Auch Essener Moschee sagt nach öffentlichem Druck Auftritt ab

Nachdem öffentlich bekannt geworden war, dass zwei Prediger, die die Behörden mit Terroranschlägen in Verbindung bringen, am Osterwochenende in der Moschee an der Feldstraße auftreten sollten, hatte der Verein Gastprediger Tarik Ibn Ali ausgeladen. Der Vorstand der marokkanischen Moschee an der Feldstraße sei sich nicht im Klaren darüber gewesen, wer dort bei dem mehrtägigen Seminar sprechen würde. Sie hätten Tarik Ibn Ali eher als harmlos eingeschätzt, rechtfertigte sich der Vorstand des Moscheevereins. Auch ein zweiter Auftritt des belgischen Islamisten in Essen-Steele wurde mittlerweile abgesagt.

Laut einem Bericht britischer Medien soll der belgische "Prediger des Terrors" auch einen der Pariser Attentäter radikalisiert haben. Dem ebenfalls auf dem Veranstaltungsplakat angekündigten Imam Abdelkader Chouaa wird vorgeworfen, unter anderem Jugendliche für den IS zu rekrutieren. Auch er wird am Wochenende nicht in Marxloh sprechen - wegen eines Krankheitsfalls in der Familie habe er den Auftritt abgesagt, erklärte der Vorstand des Moscheevereins.

Das Wochenend-Seminar werde trotzdem in der Marxloher Moschee an der Feldstraße stattfinden. Protestaktionen oder Demonstrationen seien laut der Duisburger Polizei aber nicht geplant, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Gleichwohl haben Staats- und Verfassungsschutz eine Auge auf die Veranstaltung. (mawo)