Weltbürgerin und Rap-Lehrerin

Antonette Dugayo (27) ist als Kind philippinischer Eltern in Bonn groß geworden. Mit Kindern aus dem Duisburger Norden macht sie preisgekrönte  Rap-Musik-Projekte. Foto: Udo Milbret
Antonette Dugayo (27) ist als Kind philippinischer Eltern in Bonn groß geworden. Mit Kindern aus dem Duisburger Norden macht sie preisgekrönte Rap-Musik-Projekte. Foto: Udo Milbret
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Antonette Dugayo ist mehr als Berufsberaterin an der Werkkiste und der Grillo-Realschule. Mit preisgekrönten Rap-Songs gibt sie Jugendlichen Selbstbewusstsein.

Marxloh.. „Klar“, sagt Antonette Dugayo lachend, „ ich bin en’ bönsch Mädsche’!“ Aus Bonn stammt die 27-Jährige, die seit 2 Jahren im Duisburger Norden lebt und an der Bruckhausener Werkkiste und der Marxloher Grillo-Gesamtschule in der Berufsorientierung arbeitet.

Die Welt des kreativen Energiebündels ist mit der Relation Bonn/Duisburg aber nur sehr unzureichend beschrieben.

Antonettes Eltern stammen von den Philippinen, der Vater, ein professioneller Rap-Musiker, wuchs in den USA auf und ließ sich in der ehemaligen Bundeshauptstadt nieder: „Ich bin auch oft bei meinem Opa in Washington DC, war auch schon auf den Philippinen“, sagt Antonette, „und jetzt lebe ich in Meiderich und fühle mich echt wohl.“

Über das Studium in Bochum hat ihr Lebensweg die leidenschaftliche Sängerin und Song-Schreiberin nach Duisburg geführt. Bei der Werkkiste arbeitet sie als Dozentin für Berufsorientierung und als die Herbert-Grillo-Gesamtschule einen neuen Schwerpunkt für Berufsorientierung und -beratung setzen wollte, fiel die Wahl ebenfalls auf Antonette.

„Nun ist es ja so“, sagt Antonette Dugayo, „dass Kids bei diesen Gesprächen über berufliche Perspektiven auch schon mal ein bisschen gelangweilt und gehemmt sein können.“

Also habe sie sich auf ihr Hobby, ihre Passion besonnen: „Dann haben wir Rap-Projekte gestartet und die Jugendlichen waren plötzlich Feuer und Flamme.“

Dabei musste sie den Jugendlichen oft auch erst den Zugang zur „echten“, wie Antonette sagt, Hip-Hop-Musik schaffen: „Einige Jugendliche haben gedacht, dass Beleidigungen à la Bushido zu jedem Rapsong gehören. Ist natürlich nicht so.“

Besuch im Bundestag

Im vergangenen Jahr textete und komponierte Antonette gemeinsam mit Auszubildenden der Werkkiste den Song „Eine Chance“. Der führte sie und die jungen Leute bis in den Bundestag nach Berlin.

Der Song der Grillo-Schüler „Cool und Mashalla“, dessen Video von der Adenauerstiftung jüngst prämiert wurde, stammt ebenfalls aus Antonettes Feder. Gemeinsam mit dem Runden Tisch hat Weltbürgerin Antonette junge Marxloher in das Rapvideo-Projekt „Lass uns was bewegen“ eingebunden, das auch auf Internet-Videoportalen angeklickt werden kann.

Einige von Antonette Dugayos Projekten findet man auf den Internet-Plattformen „soundcloud.com“ und „youtube.com“.