Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Advent

Weihnachtsbeleuchtung gerettet

11.11.2012 | 17:23 Uhr
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
Die altbekannte Weihnachtsbeleuchtung in Marxloh.Foto: Gregor Herberhold

Duisburg-Marxloh.   Die türkischstämmigen Marxloher werden vom Tiad und dem Begegnungsstättenverein aufgerufen, für die Weihnachtsbeleuchtung zu spenden. Auch Staatssekretärin Zülfiye Kaykin hat sich eingeschaltet.

Es tut sich etwas in Sachen Weihnachtsbeleuchtung Marxloh: Geschäftsleute und Einzelpersonen aus der türkischen Gemeinde wollen sich nach dem Appell des neuen Vereins „Runder Tisch Marxloh“ nun doch intensiv finanziell einbringen, damit „spätestens zum zweiten Advent“, so Ali Aydin, Vorstandsvorsitzender des Tiad (eine Interessenvertretung türkischer Duisburger Geschäftsleute mit Sitz in Marxloh) der Ortsteil im Lichterglanz erstrahlt.

Wie berichtet, hatte der Runde Tisch in einem Brandbrief an mehr als 200 Geschäftsleute um Spenden gebeten. Rückmeldungen blieben bis Freitagnachmittag aus. Unter anderem, wie Tiad-Geschäftsführer Aydin vortrug, weil sich die Kaufleute im Runden Tisch nicht vertreten fühlen. „Es ist nicht verwunderlich, dass die angeschriebenen türkischen Geschäftsleute ... keine Veranlassung sehen, einem Verein Geld zu spenden, in dem sie weder faktisch Mitglied sind, noch dass diese sich sonst in irgendeiner anderweitigen Form repräsentiert fühlen...“

Unsere Berichterstattung bewirkte allerdings ein Umdenken: Am Wochenende diskutierten Tiad und der Ditib-Begegnungsstättenverein an der Warbruckstraße, wie man das Problem lösen kann, weil klar sei, dass „das Image von Marxloh aufgebessert“ werden müsse, so Aydin. Spontan wurden, laut Aydin, zwei Sponsoren gefunden: NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin, die bis 2010 Geschäftsführerin der Marxloher Begegnungsstätte war, hat 500 Euro zugesagt. Sie wird, wie sie im Gespräch mit der Redaktion am Sonntag sagte, auch die Schirmherrschaft für die Weihnachtsbeleuchtungsaktion zusammen mit OB Sören Link übernehmen: „Ich finde die Initiative sehr gut, wir müssen die Tradition fortführen. Wir sind doch alle Marxloher“, so Kaykin. Ein „Armutszeugnis “ wolle man sich jedenfalls nicht ausstellen lassen.

Zudem gibt es laut Aydin die Zusage, dass ein weiterer nennenswerter Betrag von Ismail Komsucuk, wiedergewählter Vorsitzender der Begegnungsstätte, beigesteuert werden soll. Er sieht darin einen Beitrag zum Miteinander der türkischstämmigen und deutschen Bewohner Marxlohs. Auch der Tiad will einen entsprechenden Betrag zur Verfügung stellen.

„Wir kriegen ein schönes Sümmchen zusammen“, ist sich Aydin sicher. Er will versuchen, dass die Beleuchtung schnellstmöglich kommt. „Wenn man Geld hat, kriegt man das hin“, sagte er am Sonntag im Gespräch mit der Redaktion. Er und Komsucuk rufen alle Geschäftsleute auf, Geld locker zu machen.

Der Runde Tisch Marxloh soll zu Wochenbeginn über die neue Entwicklung informiert werden.

Gregor Herberhold



Kommentare
12.11.2012
14:20
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von hercules150 | #9

Sieh mal einer an die Wahrheit will oder darf keiner wissen,na denn frohes fest

12.11.2012
12:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.11.2012
11:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.11.2012
10:14
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von kerbo | #6

Dann hoffen wir mal, das es klappt und ein wenig weihnachtliche Stimmung aufkommt. Egal ob christlich angehaucht oder nicht, Hauptsache ein wenig besinnliche Ablenkung vom Marxloher Alltag.
Leider zeigt dieses Thema auch, wie wenig deutsche Geschäftsleute in Marxloh auf traditionelle Kundschaft Wert legen. Oder gibt es die gar nicht mehr?
Hier noch ein Dank an die Presse und den alten/neuen RT, ohne deren Zutun deutsche Tradition in Marxloh total am Ende wäre. Obwohl das nur noch eine Frage der Zeit ist.

12.11.2012
09:47
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von 47169marxloh | #5

@4:Eventuell habe ich meine Meinung nicht klar dargestellt.Zunächst halte ich es mit Frau Kaykin-Wir sind alle Marxloher.Ich unterscheide nicht nach Nationalitäten.Meine Äußerung ist als Reaktion darauf zu verstehen, dass die türkischen Geschäftsleute sich selbst auch als solche bezeichnen und beispielsweise nicht als Marxloher Kaufleute.Eine eigene Abgrenzung, auch durch eine eigene Interessenvertretung trägt nicht zum Zusammengehören Aller bei.Den Runden Tisch gibt es zudem bereits seit glaube ich 15 Jahren als feste Institution im Stadtteil.Jedes Jahr wurde das Stadtteilfest für alle Marxloher Bewohner und Geschäftsleute organisiert.Da kann man doch fragen, warum genau diese Geschäftsleute sich nicht repräsentiert fühlen.Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die kleine Vereinsstammtischgruppe allein dafür veranwtortlich ist,dass die vielen angesprochenen Kaufleute so reagieren.Das muss ja ein mächtiger Laden gewesen sein.

12.11.2012
08:28
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von hercules150 | #4

zu 47169
Unter anderem, wie Tiad-Geschäftsführer Aydin vortrug, weil sich die Kaufleute im Runden Tisch nicht vertreten fühlen. „Es ist nicht verwunderlich, dass die angeschriebenen türkischen Geschäftsleute ... keine Veranlassung sehen, einem Verein Geld zu spenden, in dem sie weder faktisch Mitglied sind, noch dass diese sich sonst in irgendeiner anderweitigen Form repräsentiert fühlen...“
Nach wie vor ist Fakt, das in der Vergangenheit gerade vom Vereinsstammtisch viel Porzelan in dieser Richtung zerschlagen wurde. Da sind ihre großspurig geschriebenen
Worte wahrlich ein Witz. Und erst einmal diese Aussage:"Vor 2 Jahren hat der Runde Tisch alles auch für viele türkische Vereine organisiert."
Wenn der RT das Stadtteilfest organisiert , dann doch wohl für alle und es ist ekelhaft wenn dann zu lesen ist, AUCH FÜR VIELE TÜRKISCHE VEREINE.

12.11.2012
07:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von Duisburg2011 | #3-1

Hauptsache die kriegen das Geld zusammen??

12.11.2012
00:17
Weihnachtsbeleuchtung gerettet
von 47169marxloh | #2

Also, ich war in den letzten Jahren mehrfach im Jahr beim Runden Tisch.Alle Marxloher werden eingeladen, zu den verschiedensten Stadttteilthemen.Einmal hat der Vorsitzende massiv um türkische Bewohner des Stadtteils für den Vorstand geworben.Letztmalig habe ich viele türkische Vereine dort gesehen, als es um die Abstimmung zu Fördermitteln ging.Auch beim letzten Stadtteilfest,leider vor 2 Jahren hat der Runde Tisch alles auch für viele türkische Vereine organisiert.Warum fühlt man sich dann nicht repräsentiert?Und nun ist plötzlich das Geld da? Ich würde dem Runden Tisch empfehlen, die ganze Weihnachtsbeleuchtung abzugeben- an die die dafür zuständig sind-Die Geschäftsleiute, denn da gehört sie hin.

11.11.2012
19:51
Weihnachtsbeleuchtung gerettet - dennoch: viel Arbeit für den Runden Tisch Marxloh
von rheinruhrbeobachter | #1

"Rückmeldungen blieben bis Freitagnachmittag aus. Unter anderem, wie Tiad-Geschäftsführer Aydin vortrug, weil sich die Kaufleute im Runden Tisch nicht vertreten fühlen". Hier gibt es viel Arbeit für den neuen Runden Tisch Marxloh. Wenn ich die Berichterstattung in dieser Zeitung richtig verfolgt habe, ist doch durchaus ein Platz im sog. Bürgerforum für die türkischen Kaufleute frei.

Arbeit gibt es für den neuen Runden Tisch Marxloh auch an anderer Stelle. Man muss sich zwingend Gedanken darüber machen, warum sich sich die in Marxloh ansässigen Kaufleute deutscher Nationalität nicht zu Spenden bereit erklärt haben.
Haben sie Marxloh als Einnahmequelle abgeschrieben? Wäre schade. Marxloh hat durchaus Kaufkraft, gleich durch welche Nationalität und erst recht durch alle dort vertretenen Nationalitäten.

Aus dem Ressort
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Nach Kollision mit Lkw - Polizei fahndet nach Radfahrer
Fahrerflucht
Die Polizei ist auf der Suche nach einem etwa 50-jährigen Radfahrer, der am Samstagmorgen auf der Frundsbergstraße in Duisburg-Wehofen von einem Lkw touchiert worden sein soll. Der Lkw-Fahrer bestritt den Unfall und rief die Polizei. Der Radler fuhr vor dem Eintreffen der Polizei davon.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg