Walsumer Kinder zu Besuch bei Imker Gerhard Schellenschläger

Am Dienstag zeigte Imker Gerhard Schellenschläger in der Schrebergartenanlage "Heimaterde, der Klasse 4b der Bon Bosco-Schule, wie Bienen leben.
Am Dienstag zeigte Imker Gerhard Schellenschläger in der Schrebergartenanlage "Heimaterde, der Klasse 4b der Bon Bosco-Schule, wie Bienen leben.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Unterricht kann man viel über die Natur lernen. Viel besser aber ist es, man erkundet sie. Das tun derzeit Viertklässler aus Duisburg-Walsum.

Walsum..  Einen spannenden Vormittag haben die 21 Kinder der Don-Bosco-Klasse 4b erlebt. Sie besuchten am Dienstag den Walsumer Imker Gerhard Schellenschläger (77).

Die Schule nimmt am Umweltbildungs-Projekt „Lernen ohne Grenzen“ der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet teil. Die Schülergruppe hat ein Halbjahr lang die Natur erkundet und sich dabei auf Bienen spezialisiert.

Was fressen die Bienen( Nektar)? Warum sind sie nützlich (Pflanzenbestäubung)? Warum sind sie schwarz-gelb gefärbt (stimmt nicht, das sind Wespen!)? – mit diesen Fragen kamen sie beim Imker an.

Gerhard Schellenschläger ließ die Kinder die Honigsammlerinnen aus nächster Nähe betrachten. Er fischte Waben aus einem Stock und ließ die Gäste den süßen Saft probieren.

Höhepunkt war eine Stichdemonstration: Der Imker ließ sich pieksen und zeigte den Kindern anschließend den winzigen Stachel mit der Giftblase.